Thomas Tuma

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Thomas Tuma (* 25. September 1964 in Bad Mergentheim) ist ein deutscher Journalist und Autor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tuma war nach einem Volontariat bei einer Lokalzeitung auf der Deutschen Journalistenschule und studierte in München und Washington, D.C. Journalistik[1]. Er war u. a. bei der Münchner Abendzeitung sowie bei der Illustrierten Tango in Berlin tätig.[2]

Nach einem Jahr beim Wochenmagazin Stern wechselte Tuma 1996 zum Nachrichtenmagazin Der Spiegel, wo er zunächst als Wirtschafts- und Medienredakteur arbeitete. Von 2002 bis 2013 war es Ressortleiter der Bereiche Wirtschaft und Medien.[3]

2001 erschien Tumas Kriminalroman „Tödlicher Chat“. Von 2010 bis 2015 war er Jurymitglied des Axel-Springer-Preises.[4][5]

Von 2013 bis 2020 war Tuma als stellvertretender Chefredakteur des Handelsblatts in Düsseldorf tätig.[3][6] Daneben verantwortete er die von ihm entwickelte die Beilage „Handelsblatt Magazin“, die sich mit Mode- und Lifestylethemen auseinandersetzt.[7]

Ab Mai 2021 schreibt Tuma als Chefautor für Focus und wird zudem Mitglied der Chefredaktion.[8]

Preise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zusammen mit Martin U. Müller erhielt Tuma den 3. Preis beim Helmut-Schmidt-Journalistenpreis 2011 für den Spiegel-Artikel „Weltreligion Shoppen“.[9][10] Für die vierteilige Artikelserie „Deutschland, deine Reichen“[11] wurde er 2012 gemeinsam mit Kollegen mit dem „Friedrich-Vogel-Preis für Wirtschaftsjournalismus“ ausgezeichnet.[12] Der Report „Formel Zalando“ brachte ihm gemeinsam mit einer Kollegin 2019 den Herbert Quandt Medien-Preis.[13]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Spiegel Online: Weltkrise privat - Thomas Tuma. Abgerufen am 17. September 2010.
  2. Stefan Winterbauer: Thomas Tuma wird Handelsblatt-Vize | MEEDIA. 9. September 2013, abgerufen am 30. März 2021 (deutsch).
  3. a b In eigener Sache: Tuma wird stellvertretender Chefredakteur beim Handelsblatt (handelsblatt.com, 9. September 2013)
  4. Jury Print (Memento des Originals vom 17. Oktober 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.axel-springer-preis.de. Website für den Axel-Springer-Preis (Axel-Springer-Akademie)
  5. Jury Print 2015 - Axel-Springer-Preis für junge Journalisten. 17. Oktober 2015, archiviert vom Original; abgerufen am 30. März 2021.
  6. Luca Schallenberger: Thomas Tuma verlässt das "Handelsblatt" | MEEDIA. 22. Dezember 2020, abgerufen am 30. März 2021 (deutsch).
  7. Handelsblatt-Vize Thomas Tuma macht sich selbstständig. Abgerufen am 30. März 2021 (deutsch).
  8. Focus: Thomas Tuma wird Chefautor und Mitglied der Chefredaktion (burda.com, 19. April 2021)
  9. Weltreligion Shoppen. In: Der Spiegel. Nr. 50, 2010 (online).
  10. https://www.ing-diba.de/imperia/md/content/www/presse/pressemeldungen/2011/pm_20110919_hsj_2011.pdf@1@2Vorlage:Toter Link/www.ing-diba.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  11. Im Reich der Reichen. In: Der Spiegel. Nr. 9, 2012 (online).
  12. Pressemitteilung: Friedrich und Isabel Vogel-Stiftung vergibt fünf Preise für herausragenden Wirtschaftsjournalismus (PDF; 184 kB)
  13. In eigener Sache: Herbert Quandt Medien-Preis für das Handelsblatt Magazin. Abgerufen am 30. März 2021.