Thurner (St. Märgen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Thurnerpass
Verschneite Schwarzwaldlandschaft (Blick von der B 500 in Thurner)

Verschneite Schwarzwaldlandschaft (Blick von der B 500 in Thurner)

Himmelsrichtung Süden Osten
Passhöhe 1030 m ü. NHN
Land Baden-Württemberg
Wasserscheide Zartenbach / Höllenbach / Rotbach → Dreisam → Elz → Rhein Urach → Breg → Breg → Donau
Talorte Hinterzarten Urach (Vöhrenbach)-Urach
Ausbau Bundesstraße 500 (Schwarzwaldhochstraße) u. a.
Gebirge Schwarzwald
Karte (Baden-Württemberg)
Thurner (St. Märgen) (Baden-Württemberg)
Thurner (St. Märgen)
Koordinaten 47° 58′ 51″ N, 8° 8′ 32″ OKoordinaten: 47° 58′ 51″ N, 8° 8′ 32″ O
k
x

x

Thurner ist ein Weiler im Südosten der Gemeinde St. Märgen im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald in Baden-Württemberg (Deutschland) auf einer kleinen Hochebene, auf die Straßensteigen aus den Talsystemen von Zartenbach im Süden, Wagensteigbach im Nordosten, Wilder Gutach im Norden, Urach im Osten und Wutach im Südosten führen.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thurner liegt am Thurnerpass (1030 m ü. NHN). Den höchsten Punkt im Thurnergebiet bildet die Weißtannenhöhe (1190,2 m ü. NHN).[1] Die Thurnergegend ist schwarzwaldtypisch teilweise bewaldet und teilweise landwirtschaftlich genutzt. Die Passhöhe, die das Zentrum des Weilers bildet, befindet sich etwa sieben Kilometer südlich des Kernorts der Gemeinde St. Märgen.

Thurnerpass[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Thurnerpass ist von jeher ein Schwarzwaldübergang auf dem Weg von Freiburg im Breisgau in Richtung Baar und Bodensee. Es wird vermutet, dass schon die Römer den Schwarzwald über das Wagensteigtal, Spirzen und schließlich den Thurnerpass überquerten. Die topografischen Fakten sprechen für diese Möglichkeit, da andere Übergangsmöglichkeiten wie das Höllental weitaus beschwerlicher und gefährlicher waren.

Die Straße, die den Thurner überquert, ist die B 500, die auch unter dem Namen Schwarzwaldhochstraße bekannt ist. Auf dem Thurner münden die L 128 sowie die K 4907 (die „Spirzenstraße“) in die B 500 ein.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wirtschaft des Ortsteils Thurner besteht aus Fremdenverkehr (zwei Hotels), Landwirtschaft und Handwerksbetrieben.

Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannt ist der Thurner heute vor allem durch die Thurnerspur, die wohl das älteste Langlaufzentrum Deutschlands ist. Die Loipe und eine Blockhütte mit Sanitäranlagen und Kiosk wird vom Club Thurnerspur e. V. betrieben. Mehrere Rundkurse zwischen 1,5 und 18 Kilometer Länge stehen zur Verfügung, der kürzeste besitzt eine Flutlichtanlage. Der Fernskiwanderweg Schonach–Belchen verläuft auf einer Teilstrecke der Thurnerspur.

Kultur und Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Religiöser Mittelpunkt des Orts ist die St.-Wolfgangs-Kapelle. Die kleine Kirche stammt aus dem 18. Jahrhundert und geht auf eine Initiative von Petrus Glunk, Abt des Klosters St. Märgen, zurück. Die drei Altäre sind mit Skulpturen der Barockbildhauers Matthias Faller geschmückt.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kartendienste des Bundesamtes für Naturschutz (Hinweise)