Dreisam

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dreisam
Die Dreisam in Freiburg unterhalb der Schwabentorbrücke

Die Dreisam in Freiburg unterhalb der Schwabentorbrücke

Daten
Gewässerkennzahl DE: 23388
Lage Baden-Württemberg, Deutschland
Flusssystem Rhein
Abfluss über Elz → Rhein → Nordsee
Beginn als Dreisam Zusammenfluss von linkem Rotbach und rechtem Wagensteigbach bei Kirchzarten
47° 58′ 27″ N, 7° 57′ 38″ O
Quellhöhe ca. 377 m ü. NN[1] 
am Zusammenfluss der Oberläufe
Mündung Bei Riegel von links in die ElzKoordinaten: 48° 8′ 51″ N, 7° 45′ 18″ O
48° 8′ 51″ N, 7° 45′ 18″ O
Mündungshöhe 178 m ü. NN[1]
Höhenunterschied ca. 199 m
Länge 48,8 km[2] mit Rotbach
29,7 km[2] ohne Rotbach
Einzugsgebiet 648,81 km²[3] mit Alter Dreisam/Eichstetter Mühlbach
339,688 km²[4] ohne Alte Dreisam/Eichstetter Mühlbach
Abfluss am Pegel Ebnet[5]
AEo: 257 km²
Lage: 24,3 km oberhalb der Mündung
NNQ (03. Dezember 1962)
MNQ 1941/2009
MQ 1941/2009
Mq 1941/2009
MHQ 1941/2009
HHQ (22. Dezember 1991)
17 l/s
503 l/s
5,56 m³/s
21,6 l/(s km²)
57,7 m³/s
202 m³/s
Abfluss an der Mündung[3]
AEo: 648,81 km²
MNQ
MQ
Mq
MHQ
HHQ
2,365 m³/s
10,86 m³/s
16,7 l/(s km²)
66,53 m³/s
290 m³/s
Linke Nebenflüsse Krummbach, Brugga, Alte Dreisam
Rechte Nebenflüsse Eschbach, Glotter
Großstädte Freiburg im Breisgau
Gemeinden Kirchzarten, Stegen, March, Riegel

Die Dreisam ist ein unter diesem Namen knapp 30 km langer Fluss in Baden-Württemberg. Er entsteht im Schwarzwald (Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald) aus zwei Quellbächen. Die Dreisam durchfließt beim Eintritt in die Oberrheinebene die Stadt Freiburg im Breisgau und mündet nach insgesamt nordwestlichem Verlauf bei Riegel am Kaiserstuhl (Landkreis Emmendingen) von links in die Elz. Zusammen mit ihrem längeren linken Oberlauf, im untersten Abschnitt Rotbach genannt, ist die Dreisam knapp 49 km lang. Ihr rechter Oberlauf, der Wagensteigbach, ist jedoch wasserreicher (im Mittel 1,96 m³/s, gegenüber 1,37 m³/s des Rotbachs) und damit Teil des Hauptstrangs im Dreisam-System.

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name der Dreisam wird aus dem Keltischen hergeleitet: *tragisamā, „die sehr schnelle“[6].

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Dreisam nimmt ihren Anfang im beckenfürmigen Dreisamtal im badischen Südschwarzwald. Nahe der Brücke der Landesstraße 127 von Kirchzarten nach Stegen liegt der Zusammenfluss des etwas längeren Rotbachs aus dem Höllental und des etwas wasserreicheren Wagensteigbachs.

Vereinigung von Wagensteigbach (links) mit Rotbach zur Dreisam
Ausleitung des Gewerbekanals in Freiburg am Sandfang. Aus diesem Kanal werden die Freiburger Bächle gespeist
Gemeinsame Mündung der Dreisam und der Alten Dreisam in die Elz (links), hinten rechts mündet die Glotter in die Dreisam.

Vom Punkt dieser „Flusshochzeit“ im Westen des Naturparks Südschwarzwald fließt die Dreisam im Breisgau kanalisiert nach Westen und nimmt unter anderem den Krummbach und die Brugga von links auf und von rechts den Eschbach. Mit dem östlichen Ende des Stadtteils Ebnet erreicht der Fluss Freiburg und passiert das Dreisamstadion („Schwarzwald-Stadion“). Am sogenannten „Sandfang“ wird ein großer Teil des Wassers für den Gewerbekanal und die Bächle abgezweigt.

Dieser Wasserlauf teilt sich in der Altstadt in einen Nordarm und einen Südarm. Der Großteil des Südarms mündet unmittelbar westlich der Brücke der Höllentalbahn im Stadtteil Stühlinger wieder in die Dreisam; das restliche Wasser durchfließt in Richtung Westen die Stadtteile Eschholz und Bischofslinde und wird bei Lehen in die Dreisam zurückgeleitet. Der Nordarm fließt (oft unterirdisch) durch die nordwestliche Altstadt in Richtung der Stadtteile Beurbarung und Brühl und mündet westlich von Gundelfingen in den Schobbach, der wiederum bei Nimburg-Bottingen in die Glotter mündet. Somit erreicht dieses Freiburger Bächlewasser erst kurz vor Riegel wieder die Dreisam.

Die Dreisam selbst fließt im Freiburger Stadtgebiet in nordwestlicher Richtung weiter entlang der B 31. Nach Unterqueren der A 5 verläuft sie, bei March nordwärts einschwenkend, zwischen dem Kaiserstuhl im Westen und dem Nimberg nach Riegel, wo sie in die Elz mündet. Nur 135 m oberhalb ihrer Mündung fließt der Dreisam von rechts die vom Kandel herabkommende Glotter zu.

Die Dreisam wurde von 1817 bis 1842 unter der Leitung Johann Gottfried Tullas[7] auf ihrer gesamten Länge von Kirchzarten bis Riegel kanalisiert. Im Osten Freiburgs wurde sie jedoch auf einer Länge von 800 m renaturiert.[8] Vor der Kanalisierung floss die Dreisam weiter westlich entlang des Kaiserstuhl-Ostrandes nach Norden. Bei Eichstetten floss ihr der Eichstetter Mühlbach zu, der heute im weiteren Verlauf kanalisiert annähernd dem einstigen Bett der Dreisam folgt und nordöstlich des St. Michaelsbergs (241 m ü. NN) als Alte Dreisam am gleichen Punkt in die Elz mündet wie die Dreisam. Vor dem Hintergrund der Flussgeschichte wird die Alte Dreisam dennoch als Nebenfluss der Dreisam behandelt. Die Dreisam hat am Mündungspunkt eine mittlere Wasserführung von 10,9 m³/s, ohne die Alte Dreisam eine von 8,6 m³/s.[3]

Die Dreisam hat zwischen Kirchzarten (377 m ü. NN) und ihrer Mündung (178 m) in die Elz ein Gesamtgefälle von 199 Metern.

Hochwasser[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch Hochwasser zerstörte Schwabentorbrücke (1896)

Gleich unterhalb der Einmündung in die zuvor genannte Elz zweigt der etwa 15 km lange Leopoldskanal ab. Über diesen Kanal wird bei Hochwasser das Wasser der Dreisam dem Rhein zugeführt. Der Kanal endet nordwestlich von Rheinhausen, südwestlich von Rust und westlich des Naturschutzgebiets Taubergießen.

Das Geländerelief im Dreisam-Einzugsgebiet oberhalb von Freiburg ist – obwohl es nur Mittelgebirge umfasst – auf großer Fläche ungewöhnlich steil, so beträgt die durchschnittliche Hangneigung oberhalb des Pegels Ebnet 16° bzw. 29 %[9], dazu erhebt sich als höchster Punkt der Feldberg relativ zum Pegel um 1185 Meter, was beides für einen hohen Anteil orographisch bedingter Niederschläge sorgt. Die Festgesteine des Gebirgskörpers haben ein geringes Kluftvolumen, weshalb das meiste Niederschlagswasser rasch an der Oberfläche abfließt. Ferner streben in dem eher runden Einzugsgebiet der oberen Dreisam typischerweise recht ähnlich lange Gerinne fächerförmig zusammen, was die Abflussspitzen auch noch zeitlich zusammentreffen und sich überlagern lässt. Aus all diesen Gründen sind die Dreisam und Teile ihres Einzugsgebietes sehr durch Hochwasser gefährdet.

Das Abflussmaximum liegt wegen der hinzukommenden Schneeschmelze im April. Im Sommer sind die Niederschläge zwar am höchsten, führen jedoch wegen des gleichzeitig höheren Wasserumsatzes der Vegetation nur zu sekundären Abflussmaxima.

Ein historisch bekanntes Hochwasser, bei dem mehrere Brücken zerstört wurden und zwei Menschen (vergl. Carl Siegel) ums Leben kamen, ereignete sich im März 1896. Weil die Dreisam heute ab Freiburg begradigt und auf beiden Seiten durch Hochwasser-Dämme gesichert ist, laufen die Hochwasser in der Regel ohne größere Schäden ab. Bei einem Hochwasser am 23. Dezember 1991 entstanden allerdings im Osten Freiburgs Schäden durch Überflutung. Unter den Brücken der Bahnstrecke Mannheim–Basel (Rheintalbahn) werden die Uferwege bei Hochwasser oft überspült, was trotz Warnschildern 2010[10] und 2013[11] zwei Radler das Leben kostete. 2013 wurden Schranken installiert, die bei Hochwasser geschlossen werden.[12] Bisweilen nutzen aber auch Surfer und Wildwasserfahrer das Hochwasser der Dreisam:[13]

Einzugsgebiet und Zuflüsse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Einzugsgebiet der Dreisam umfasst bis Riegel eine Fläche von rund 649 km² und zählt somit zu den Einzugsgebieten mittlerer Größenordnung in Deutschland. Es besitzt ein weitverzweigtes, im oberen Teil dendritisches Entwässerungssystem und kann als komplexes Abflussregime ersten Grades charakterisiert werden, das durch zwei Maxima der Abflussmenge gekennzeichnet ist. Das größere liegt im Frühjahr (Schneeschmelze), ein geringeres Maximum liegt im Sommer oder im Herbst zu Zeitpunkten maximaler Niederschlagsmengen.

Die Nebenflüsse treffen konzentriert auf zwei Bereiche auf die Dreisam: Im Zartener Becken oberhalb von Freiburg sind dies neben den Quellflüssen Rotbach und Wagensteigbach in flussabwärtiger Abfolge der Krummbach (im Oberlauf Zastler Bach genannt), die Brugga und der Eschbach, jeweils mit auffallend parallel zur Dreisam verlaufenden Unterläufen. Erst im Mündungsbereich der Dreisam kommen die Glotter und, je nach gewässerkundlicher Zuordnung, die Alte Dreisam mit Eichstetter Mühlbach als Oberlauf hinzu, jeweils nach langer, teils verzweigter Laufstrecke im Tiefland.

Nutzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Plastikenten auf der Dreisam

Früher trieb das Dreisamwasser Mühlen an und lieferte Energie für Gewerbebetriebe wie Edelsteinschleifereien und Gerbereien. Inzwischen gibt es wieder kleine Flusskraftwerke, zum Beispiel am Sandfang. Die Fischerei spielt heute keine Rolle mehr, früher wurden sogar Lachse im Fluss gefangen.[14] Dennoch wurden im Sommer 2016 in Freiburg 10.000 Junglachse zwischen Kaiser- und Kronenbrücke und auf Höhe der Kartaus ausgesetzt.[15]

Heute werden die Ufer der Dreisam mit ihren Wiesen zum Spazierengehen, Grillen und Baden als Naherholungsgebiet genutzt. Für den Individualverkehr ist die Dreisam mit dem Radweg am Südufer und den Autostraßen an beiden Ufern (Innenstadt, Zubringer Mitte) eine Leitlinie. Zwischen Schwabentorbrücke und Mariensteg wurde im Sommer 2015 der fehlende Fußweg am Nordufer gebaut, sowie bis Dezember 2015 am Südufer der Engpass unter dem Mariensteg beseitigt.[16]

Seit 2011 findet auf der Dreisam in der Freiburger Innenstadt jährlich ein „Entenrennen“ als Benefizveranstaltung statt. Nummerierte Plastikenten werden zu Tausenden in den Fluss gekippt und einige hundert Meter abwärts wieder entnommen.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Höhe nach dem Höhenlinienbild auf dem Hintergrundlayer Topographische Karte des Online-Kartenservers der Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg (LUBW).
  2. a b Länge nach dem Layer Gewässernetz (AWGN) des Online-Kartenservers der LUBW.
  3. a b c LUBW: Abfluss-BW – Daten- und Kartendienst der LUBW, abgerufen am 25. September 2016
  4. Einzugsgebiet nach dem Layer Aggregierte Gebiete 05 des Online-Kartenservers der LUBW durch Abzug sämtlicher Teileinzugsgebiete der Alten Dreisam nach dem Layer Basiseinzugsgebiet (AWGN).
  5. Deutsches Gewässerkundliches Jahrbuch Rheingebiet, Teil I 2009 Landesamt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg ,S. 83, abgerufen am 22. Januar 2016 (PDF, deutsch, 1,85 MB).
  6. Bernhard Maier: Kleines Lexikon der Namen und Wörter keltischen Ursprungs. C.H. Beck OHG, München 2003, ISBN 3-406-49470-6, S. 49.
  7. Iso Himmelsbach: Bachabschlag – Von Bächen und Kanälen in Freiburg/Br., Freiburg/Br. 2005, ISBN 3-00-017055-3, S. 39.
  8. Freiburg: Neues Bett für die Dreisam: TAUWETTER - badische-zeitung.de. Abgerufen am 4. Mai 2015.
  9. Stephan Huxol: Trendanalyse von Zeitreihen der Komponenten des Wasserkreislaufes im Einzugsgebiet der Dreisam zur prozessorientierten Beurteilung hydrologischer Klimafolgen, Diss. Institut für Hydrologie der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i.Br.; abgerufen am 26. September 2016
  10. Freiburg: Verschollen: Für einen 48-Jährigen wurde die Dreisam wohl zur tödlichen Falle - badische-zeitung.de. Abgerufen am 4. Mai 2015.
  11. Freiburg: Hochwasser vor einer Woche: Radler in der Dreisam ertrunken – Rätselhafte Umstände - badische-zeitung.de. Abgerufen am 4. Mai 2015.
  12. Freiburg: Sicheres Radeln: Dreisamuferradweg jetzt mit Schranken - Schutz bei Hochwasser - badische-zeitung.de. Abgerufen am 4. Mai 2015.
  13. Video: Wellenreiter nutzen Dreisam-Hochwasser. Abgerufen am 4. Mai 2015.
  14. Dreisam. Abgerufen am 6. August 2013.
  15. Sina Gesell: Freiburg: Wanderfische: Der Lachs soll in Freiburg heimisch werden - 10.000 Jungfische in der Dreisam ausgesetzt. Badische Zeitung, 16. Juli 2016, abgerufen am 16. Juli 2016.
  16. Freiburg: Zwischen Kaiser- und Mariensteg: Dreisamuferradweg ausgebaut: Freie Fahrt für Radler - badische-zeitung.de. Abgerufen am 17. Dezember 2015.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jörg Lange: Die Dreisam – Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Lavori Verlag, Auflage: 1 (8. November 2007). ISBN 978-3-935737-54-8.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Dreisam – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien