Till-Preis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Till-Preis (oder auch Eulenspiegel-Preis) stellte den Höhepunkt des seit 1999 in Bernburg (Saale) stattfindenden Festivals für politisch-satirisches Kabarett dar.

Er verdankt seinen Namen der Figur des Till Eulenspiegel die seit Jahrhunderten in der Saalestadt fast überall präsent ist. Das Schloss Bernburg beheimatet in den Mauern seines Schlosshofes das größte Eulenspiegeldenkmal, den Eulenspiegelturm.

Der Till-Preis ist die Nachbildung einer 1,50 m großen auf einem 20 cm hohen Sockel stehenden Skulptur, den Till darstellend, der eine Wurst in der linken Hand hält, davoneilt und mit der rechten Hand eine Nase dreht. Die aus Rothenburger Stein gearbeitete Figur des Könneraner Bildhauers Paul Bölecke wurde zur 1000-Jahr-Feier der Saalestadt Bernburg 1961 geschaffen.

Till-Preis der Stadt Bernburg an der Saale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kleinkunstpreis der Stadt Aschersleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2005 findet das Kabarettfestival in der Stadt Aschersleben statt. Der Till-Preis der Stadt Bernburg wurde 2005 durch den Kleinkunstpreis der Stadt Aschersleben ersetzt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Marie Luise Graichen: Kleinkunstpreis der Stadt Aschersleben: Auszeichnung für „Die Anstalt“ im ZDF. In: mz-web.de. 7. November 2016, abgerufen am 26. Dezember 2016.