Tilman Fichter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tilman P. Fichter (* 1. August 1937 in Berlin-Wilmersdorf) ist ein deutscher Politikwissenschaftler. Er war von 1986 bis 2001 Referent für Schulung und Bildung im SPD-Parteivorstand. Im Sommer 1992 geriet er in den Reihen der Jusos in die Kritik, nachdem er zusammen mit dem Leipziger Juso-Vorsitzenden und Junge-Freiheit-Autor Sascha Jung ein Seminar für die Leipziger Jusos über die „Hofgeismarer Jungsozialisten“ während der Weimarer Republik veranstaltet hatte.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fichter besuchte nach der Mittleren Reife 1953/54 die Hamburger Seemannsschule und arbeitete danach als Schiffsjunge. Nach einer Lehre bei einer Versicherungsfirma schloss sich von 1959 bis 1961 eine Tätigkeit bei einer Londoner Rückversicherung an. Sein Abitur machte er 1964 auf dem zweiten Bildungsweg und studierte danach Politische Wissenschaft und Soziologie an der Freien Universität Berlin. Von 1963 bis 1970 war er Mitglied im Sozialistischen Deutschen Studentenbund (SDS) und zeitweise dessen Landesvorsitzender in Berlin.[2] Von 1971 bis 1981 arbeitete er als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Zentralinstitut für sozialwissenschaftliche Forschung (später Otto-Stammer-Zentrum für sozialwissenschaftliche Forschung) der FU Berlin. 1986 promovierte er zum Dr. rer. pol. über das Verhältnis der deutschen Sozialdemokratie zur bürgerlich-linken Intelligenz.

Fichters jüngerer Bruder Albert Fichter war Ende der 1960er Jahre Mitglied der Untergrundorganisation Tupamaros West-Berlin. Tilman Fichter verhalf ihm 1970 zur Flucht nach Schweden, als Albert irrtümlich auf einem RAF-Fahndungsplakat dargestellt und polizeilich gesucht wurde. Zu diesem Zeitpunkt wusste Fichter noch nicht, dass sein Bruder am 9. November 1969 an einem Brandanschlag der Tupamaros auf das Jüdische Gemeindehaus in Berlin beteiligt gewesen war, sein Bruder hatte den Brandsatz im Gemeindezentrum deponiert. Dieser stammte vom Verfassungsschutzagenten Peter Urbach. Die Brandbombe hatte einen – wahrscheinlich absichtlich eingebauten – technischen Defekt, so dass sie nicht zündete.[3] Urbach hatte auch Tilman Fichter selbst animieren wollen, einen Brandsatz ins Gebäude des Alliierten Kontrollrats in Berlin zu werfen.[4]

Seit 1982 Mitglied der SPD, in deren Parteivorstand er von 1986 bis 2001 als Referent für Schulung und Bildung tätig war. 1992 wurde er aus Kreisen seiner Partei, aber auch von dritter Seite kritisiert, nachdem er zusammen mit dem Leipziger Juso-Vorsitzenden und Junge-Freiheit-Autor Sascha Jung in eine parteiinterne Debatte über die Jugendpolitik der SPD eingetreten war. Fichter ist seit 1996 Mitglied im PEN-Zentrum Deutschland.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vgl. Tilman Fichter: "Fascho-Jusos" in Sachsen? In: Neue Gesellschaft/Frankfurter Hefte, H. 8, 1993, S. 691 f.
  2. Tilman P. Fichter: Meine Uni war der SDS. In: Ästhetik & Kommunikation, H. 140/141, 39. Jg., 2008, S. 17–26
  3. Philipp Gessler, Stefan Reinecke: „Wir haben das nicht ernst genommen“ – Interview mit Tilman Fichter. In: taz, 25. Oktober 2005, S. 15–17
  4. Radiofeature über Spitzelwesen: Mit dem Ohr an der Türe des Geheimdienstes In: sueddeutsche.de, 25. September 2012