Ute Schmidt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ute Schmidt (2005)

Ute Schmidt (* 1. Oktober 1943 in Schrimm) ist eine deutsche Historikerin und Politologin mit bessarabiendeutscher Herkunft. Derzeit (2008) ist sie Projektleiterin im Forschungsverbund SED-Staat an der FU Berlin und Redaktionsmitglied der Zeitschrift des Forschungsverbundes SED-Staat.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schmidt studierte Geschichte, Kunstgeschichte, Germanistik und Politische Wissenschaft in München und Berlin. In den Jahren 1974 bis 1989 war sie in Lehre und Forschung an der FU tätig. Ihre Forschungsschwerpunkte dieser Zeit waren Parteien und soziale Bewegungen in Deutschland, speziell Politischer Katholizismus, Zentrum und CDU. 1996 begann sie eine Tätigkeit als Privatdozentin an der Universität Hamburg. Von 1999 bis 2002 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Hannah-Arendt-Institut für Totalitarismusforschung in Dresden mit dem Arbeitsgebiet Politische Repression in der SBZ/DDR. Seit Dezember 2004 arbeitet sie im Forschungsverbund SED-Staat an der FU-Berlin, seit 2006 ist sie Privatdozentin an der FU. Derzeit (2008) hat sie die Leitung eines deutsch-russischen Kooperationsprojektes inne: Deportierte deutsche Zivilverschleppte in der Sowjetunion (1944–1956).

Seit 2009 ist sie Mitglied der Bessarabiendeutschen Historischen Kommission im Bessarabiendeutschen Verein, die die Zeit des Nationalsozialismus in Bessarabien unter wissenschaftlichen Ansprüchen geschichtlich aufarbeitet. [1]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Zentrum oder CDU. Politischer Katholizismus zwischen Tradition und Anpassung. 1987
  • Von der Blockpartei zur Volkspartei. Die Ost-CDU im Umbruch 1989–1994. 1997
  • Sowjetische Militärtribunale. Band I: Die Verurteilung deutscher Kriegsgefangener 1941–1953. Hrsg. mit Andreas Hilger u. G. Wagenlehner, 2001; Band II: Die Verurteilung deutscher Zivilisten 1945–1955. Hrsg. mit A. Hilger u. M. Schmeitzner, 2003
  • Die Deutschen aus Bessarabien. Eine Minderheit aus Südosteuropa. 1814 bis heute. 2003
  • Bessarabien. Deutsche Kolonisten am Schwarzen Meer. Deutsches Kulturforum Östliches Europa, Potsdam 2008, ISBN 978-3-936168-20-4, (Potsdamer Bibliothek Östliches Europa - Geschichte).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bessarabiendeutsche Historische Kommission - Bericht über die bisherige Arbeit