Tina Kofler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Tina Kofler, auch Albertina Kofler, geb. Gfreiner (* 19. April 1872 in Eppan; † 29. März 1935 in Kremsmünster) war eine österreichische Grafikerin und Malerin.

Sie übernahm ab 1913 die Malschule von Berta von Tarnócy (1846 bis 1836) in Linz und betrieb diese einige Jahre. Zu ihren Schülern zählten Vilma Eckl und Fanny Newald.[1]

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kofler wuchs als Tochter eines Apothekers auf, der sich um 1885 in Frankenmarkt niederließ. Sie absolvierte die Kunstschule in Wien und die Frauenakademie München, so sie Schülerin von Heinrich Knirr war. 1890 heiratete sie den Apotheker Josef Kofler († 7. April 1937) und wurde in Kremsmünster ansässig. Sie gehörte ab 1922 der Künstlervereinigung MAERZ an. U.a. gestaltete sie die Notgeldscheine der Gemeinde Kematen an der Krems.[2]

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ihre Werke wurden in der Wiener Sezession, in Dresden, im Glaspalast in München und in Linz ausgestellt.

  • 100 Jahre MAERZ. Die Anfänge 1913 bis 1938, Nordico, 2013[3]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Studie einer Waldlandschaft, 1920
  • Weite hügelige Sommerlandschaft in Oberösterreich, 1924

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tina Kofler in: Presseunterlage 100 Jahre MAERZ. Die Anfänge 1913 bis 1938, Linz, 2013 abgefragt am 22. November 2015
  2. Albertina (Tina) Kofler, geb. Gfreiner (1872 bis 1935), Malerin, in: Österreichisches Biographisches Lexikon und biographische Dokumentation 1815 bis 1950, Band 4, Lfg. 16, 1966, S 55, Österreichische Akademie der Wissenschaften abgefragt am 22. November 2015
  3. Tina Kofler, in: Webpräsenz von basis wien abgefragt am 22. November 2015