Tino Sehgal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Tino Sehgal (* 1976 in London) ist ein deutsch-britischer Künstler. Er nennt seine Werke „konstruierte Situationen“. Diese werden von instruierten Personen „interpretiert“ und existieren nur im Moment, da sie weder dokumentiert noch medial reproduziert werden dürfen.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tino Sehgal wurde als Sohn eines in Deutschland lebenden Inders und einer Deutschen in London geboren. Seine Schulzeit verbrachte er in Böblingen bzw. Sindelfingen.[2] Er studierte Volkswirtschaftslehre an der Humboldt-Universität zu Berlin und Tanz an der Folkwang Universität der Künste in Essen.[3] Er lebt in Berlin.

Zusammen mit Thomas Scheibitz gestaltete er den deutschen Pavillon bei der 51. Biennale in Venedig vom 12. Juni bis 6. November 2005. Dafür hatte er 30 Laiendarsteller für zwei Situationen ausgewählt. Zum einen This is so contemporary, was als Reflexion über die Position der Kunst in der heutigen Welt gedacht war. Im zweiten Werk, This is exchange, verwickelten die Akteure die Besucher in Diskussionen über das Thema Marktwirtschaft.

Sehgal wurde für den Preis der Nationalgalerie für junge Kunst 2007 nominiert.

Auf der dOCUMENTA (13), die 2012 in Kassel stattfand, bespielte Sehgal den lichtlosen Bode-Saal des Grand City-Hotels Hessenland. Die eintretenden Besucher wurden von 12 Akteuren, einzeln oder in kleinen Gruppen, umgeben, die sie hör- und fühlbar singend, summend, kriechend, schnalzend in einem choreografisch festgelegten Grundrhythmus umtanzten und dabei versuchten, die Eingetretenen in das Geschehen einzubeziehen.[4]

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kunst von Tino Sehgal nimmt allein in dem Moment Gestalt an, in dem der Zuschauer ihr begegnet. Für seine Arbeiten benutzt er Interpreten, die mit den Besuchern der jeweiligen Ausstellung in Form von Bewegungen, gesprochenen Worten oder Gesang in Kontakt treten. So lässt er zum Beispiel in einer Ausstellung als Museumswärterinnen verkleidete Interpretinnen einen Satz singen wie This is propaganda, you know, you know. Seine Arbeiten, die nur in Museen oder Kunstausstellungen realisiert werden, sind käuflich und können über Monate hinweg während der ganzen Öffnungszeit aufgeführt werden. Von sämtlichen seiner Arbeiten darf es auf ausdrücklichen Wunsch des Künstlers keine filmischen, fotografischen oder sonstige Dokumentationen geben. Auch werden keine Einladungen zu Ausstellungen gedruckt oder Katalogtexte veröffentlicht. Die An- oder Verkäufe der Werke finden ausschließlich durch mündliche Verhandlungen mit dem Künstler statt und bleiben daher nur in der Erinnerung aller Beteiligten bestehen.

In seiner Wahlheimat Berlin bekam er, ermöglicht durch den Hauptstadtkulturfonds,[5] 2015 eine Werkschau im Martin-Gropius-Bau und ein weiteres Werk wurde im Haus der Berliner Festspiele aufgeführt.[6]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung: siehe Disk.
Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Werke von Tino Sehgal sind seit 2001 bei verschiedenen Ausstellungen zu erleben. Die wichtigsten davon sind:

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Angeli Janhsen: Tino Sehgal, in: Neue Kunst als Katalysator, Reimer Verlag, Berlin 2012, S. 71–78. ISBN 978-3-496-01459-1

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Atelierbesuch: TINO SEHGAL. In: ZEIT ONLINE. (zeit.de [abgerufen am 25. April 2018]).
  2. Kreiszeitung Böblinger Bote: Tino Sehgal mit "This is exchange" in der Galerie Sindelfingen. Abgerufen am 25. April 2018.
  3. Gabriela Walde: "Dies ist Propaganda": Tino Sehgal, für Deutschland auf der Biennale. In: DIE WELT. 9. Juni 2005 (welt.de [abgerufen am 25. April 2018]).
  4. Karlheinz Schmid: Seitenwechsel - Tino Sehgals dunkles Geheimnis. In. Kunstzeitung, Ausgabe August 2012, S. 7
  5. Berliner Festspiele / Martin-Gropius-Bau zeigen Tino Sehgal
  6. Tino Sehgal im Berliner Gropius-Bau - Kunst, die nicht von Dauer sein will, Rezension im Deutschlandradio Kultur vom 25. Juni 2015, abgerufen 26. Juni 2015
  7. Tino Sehgal - Preisträger 2004, Baloise Kunst-Preis. Abgerufen am 24. April 2018.
  8. Tino Sehgal gewinnt den Goldenen Löwen der 55. Biennale von Venedig
  9. Künstler Tino Sehgal: Glück im Schwärmen. In: ZEIT ONLINE. (zeit.de [abgerufen am 25. April 2018]).
  10. Tino Sehgal im Albertinum (abgerufen am 25. Juli 2016)
  11. Ausstellung in Dresden (abgerufen am 25. Juli 2016)
  12. Badische Zeitung: Nichts bleibt auf Dauer - Literatur & Vorträge - Badische Zeitung. (badische-zeitung.de [abgerufen am 25. April 2018]).