Togal-Werk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Togal-Werk

Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1914
Sitz DeutschlandDeutschland Deutschland
München
Leitung Marianne Obermüller
Mitarbeiterzahl 125 (Stand 2005)
Branche Pharmabranche
Website togal.de

Die TOGAL-Werk AG ist ein Pharmaunternehmen mit Sitz in München. Die Firma wurde 1914 in München-Bogenhausen gegründet, um die Togal-Tablette, heute Togal Classic, herzustellen und zu vermarkten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen wurde im Jahr 1914 als Kontor Pharmacia durch Gerhard F. Schmidt für das souveräne Schmerzmittel Togal gegründet. 1920 wurde Togal in über 30 Länder geliefert, und aus dem Kontor wurde eine Fabrik. Seit 1925 besteht die Togal-Werk SA, Lugano in der Schweiz. Im Jahr 1950 hatte die Firma über 100 Mitarbeiter. Günther J. Schmidt übernahm 1960 die Geschäfte von seinem Vater; er verstarb im Dezember 2009.[1]

Mit den efasit-Produkten wurde das Unternehmen im Jahr 1980 Marktführer im Bereich Fußpflege. Im Jahr 2008 geriet das Togal-Werk durch Missmanagement zweier damaliger Vorstände in Turbulenzen.[2] Nachdem Günther J. Schmidt die Mehrheit der Anteile am Togal-Werk 2009 abgegeben hatte, wurde die Firma grundlegend reorganisiert und das Gelände in Bogenhausen veräußert. Sitz der Zentrale sind nunmehr die Fünf Höfe in der Münchner Innenstadt.[3]

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter dem Markennamen Togal werden Schmerzmittel als OTC-Arzneimittel vertrieben. 2011 wurde das Produkt „Togal classic“ vom Markt genommen, es enthielt die Wirkstoffe Acetylsalicylsäure, Chinin und Lithiumcitrat.[4] Die heute angebotenen Tabletten „Togal Classic Duo“ enthalten Acetylsalicylsäure und Paracetamol, die „Togal Kopfschmerzbrause + Vitamin C“ enthält Acetylsalicylsäure, Ascorbinsäure und Coffein. Des Weiteren befinden sich im Produktportfolio Fußpflegeprodukte (efasit), sowie Sprühpflaster.

Gebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Werk ist in charakteristischer roter Farbe gestrichen. Die Gebäude sind in traditionellem Stil gehalten und tragen zumeist Walmdächer. Der nordöstliche Trakt des Werks in neobarockem Stil – eine ehemalige Gaststätte, erbaut von Paul Pfann – steht unter Denkmalschutz. Im Hof steht der ebenfalls denkmalgeschützte Georgi-Brunnen von Heinrich Düll und Georg Pezold.[5] Nach der Veräußerung der Liegenschaften in Bogenhausen an die Bayerische Hausbau Ende 2009 sind auf dem traditionellen Firmengelände neue Wohn- und Bürobauten geplant; die denkmalgeschützten Teile des Togal-Werks sollen erhalten bleiben.[3] Der Bayerische Hausbau hat 2017 insgesamt 52 Wohneinheiten und Bürofläche auf diesem Grundstück errichtet. Der Entwurf kam von Laux Architekten mit Nowak Landschaftsarchitekten, welche den Siegerentwurf bei einem Wettbewerb einreichten. Geplant war die Fertigstellung für 2014. Heute kann der öffentlich zugängliche, begrünte Innenhof mit dem alten St. Georgi-Brunnen von 1901 wieder von außen besichtigt werden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Togal-Werk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tabletten und Tadel. Togal-Chef Günther J. Schmidt stirbt im Alter von 91 Jahren. In: Süddeutsche Zeitung vom 22. Dezember 2009.
  2. Karl-Heinz Dix: Togal hat Kopfweh. tz-online, 6. März 2009, abgerufen am 20. Februar 2015.
  3. a b Alfred Dürr: Togal-Werke werden zum Wohnquartier. Nach dem Aus für die Produktion entstehen in Bogenhausen mehrere Neubauten – Gasthaus bleibt unter Denkmalschutz In: Süddeutsche Zeitung, Nr. 55, vom 8. März 2011, S. R 1
  4. mydoc.de: Was ist Togal® CLASSIC?
  5. Togal-Werk. Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege, abgerufen am 10. Dezember 2009

Koordinaten: 48° 8′ 53,2″ N, 11° 36′ 16,9″ O