Tolk-Schau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tolk-Schau
Dinosaurier vor dem Eingang der Tolk-Schau

Dinosaurier vor dem Eingang der Tolk-Schau

Ort Tolk / Schleswig-Holstein
Fläche 0,30 km² (2006)
Personal rund 80 (Hauptsaison) 12 (Winter)[1]
Website www.tolk-schau.de
Tolk-Schau (Deutschland)
Tolk-Schau
Tolk-Schau
Lage des Parks

Koordinaten: 54° 34′ 29″ N, 9° 37′ 50″ O

Die Tolk-Schau ist ein Familien-Freizeitpark in Tolk in der Nähe der Stadt Schleswig. Der Freizeitpark richtet sich hauptsächlich an Familien mit Kindern bis etwa elf Jahre.[2] Sie entstand in den 1960er Jahren aus einem als Märchenwald gestalteten Ausflugsziel und wird daher auch heute lokal noch häufig „Märchenpark“ genannt. Die Fläche des Parks beträgt 30 Hektar.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tolk-Schau wurde 1963 gegründet.[4] Ende der 60er wurden die Märchenhütten gebaut. Später wurde sie um das ehemalige Bundeswehrgelände erweitert.

Attraktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 700 Meter lange Sommerrodelbahn[5]
  • rekonstruierte Dinosaurier
  • Teppichrutsche
  • Wasserrutsche
  • Feldbahn-Museum: Hier werden vor allem Fahrzeuge aus dem Bestand der Feldbahnsammlung Winkenwerder gezeigt; es handelt sich um rund 15 Lokomotiven von Orenstein & Koppel und etwa 70 Loren. Das Depot der Parkeisenbahn liegt neben dem des Feldbahnmuseums; die Parkeisenbahn mit einer Spurweite von 600 mm fährt jedoch auf einem separaten Rundkurs durch den Freizeitpark. Das Gleismaterial stammt größtenteils von der ehemaligen Feldbahn des Marine-Munitionsdepots Laboe. Die Parkeisenbahn verfügt unter anderem über zwei Dampfloks.
  • historische Normalspurige Dampflok der Baureihe 50 mit zwei Eilzugwagen. (kein Fahrbetrieb)
  • mittelalterliche Ministadt Schleswig: Modelle von Gebäuden aus Schleswig im Maßstab 1:10, insbesondere des Schleswiger Doms
  • diverse kleine Sammlungen, unter anderem: Pilze, Schmetterlinge und Insekten, Mineralien und Fossilien, landwirtschaftliche Geräte, Waagen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lasse Thomsen, Sebastian Heldt, Sina Matthiesen, Fabian Lööck, Tino Treede und die gesamte Klasse 4 der Schleidörferschule in Boren: Die Tolk-Schau schläft nicht. In Schleswiger Nachrichten, 1. Februar 2012
  2. Sven Windmann: Seit 50 Jahren leuchtende Kinderaugen. In Flensburger Tageblatt, 18. Juni 2013
  3. Michelle Ritterbusch: Es geht los: "Tolk-Schau" öffnet. In Schleswiger Nachrichten, 30. April 2010
  4. Klasse 4 der Grundschule Kleinjörl: Freizeitpark im Winterschlaf. In Schleswiger Nachrichten, 12. Februar 2013
  5. Tolk-Schau: Feinschliff für den Start in die 45. Saison. In Flensburger Tageblatt, 29. April 2009