Tolk-Schau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tolk-Schau
Eingangsportal (2018)

Eingangsportal (2018)

Ort Tolk / Schleswig-Holstein
Eröffnung 1963
Fläche 300.000 m² (2018)
Personal rund 80 (Hauptsaison) 12 (Winter)[1]
Website www.tolk-schau.de
Tolk-Schau (Schleswig-Holstein)
Tolk-Schau
Tolk-Schau
Lage des Parks

Koordinaten: 54° 34′ 29″ N, 9° 37′ 50″ O

Die Tolk-Schau ist ein Familien-Freizeitpark in Tolk nahe der Stadt Schleswig. Sie richtet sich hauptsächlich an Familien mit Kindern bis etwa elf Jahre.[2] Die Tolk-Schau entstand in den 1960er Jahren aus einem als Märchenwald gestalteten Ausflugsziel und wird daher auch heute lokal noch häufig „Märchenpark“ genannt. Die Fläche des Parks beträgt 30 Hektar.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stein zum 40. Jubiläum (2003)

Die Tolk-Schau wurde 1963 gegründet.[4] Ende der 1960er wurden die Märchenhütten gebaut. Später wurde sie um das ehemalige Bundeswehrgelände erweitert.

Attraktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 700 Meter lange Sommerrodelbahn, die den Seeberg hinabführt.[5] Befand sich zunächst sowohl Ein-, als auch Ausstieg am Fuß des Seebergs, so liegt der Einstieg heute auf dem Gipfel desselben.
  • Tolk-Schau-Express: Parkeisenbahn durch den gesamten Park mit Ausnahme des Seebergs.
  • Feldbahn: Parkeisenbahn durch einen Teil des Wildgeheges. Die Feldbahn befindet sich auf dem Seeberg. Auf dem heute von der Feldbahn genutzten Schienenabschnitt verkehrten bis Anfang der 2010er Jahre noch die Züge des Tolk-Schau-Express'. Nach Einstellung des Zugbetriebes auf dem Seeberg wurde das Wildgehege um diesen Bereich erweitert und heute bietet sich für die Fahrgäste der Feldbahn die Möglichkeit, die Tiere aus nächster Nähe zu beobachten und meist auch zu füttern.
  • Wegebahn: Die Wegebahn verkehrt, wie der Name schon vermuten lässt, auf den normalen Besucherwegen. Sie dient seit der Einstellung des Zugbetriebes des Tolk-Schau-Express' auf dem Seeberg als Ersatz, mit dem es für die Besucher weiterhin möglich ist, den Gipfel des Seebergs „motorisiert“ zu erreichen.
  • Familienachterbahn (Achterbahn vom Typ Force One, Höhe: 4,5 Meter, Geschwindigkeit: ca. 25 km/h, Hersteller: Zierer)
  • rekonstruierte Dinosaurier in einem eigens dafür angelegten Parkbereich, dem "Tal der Dinosaurier"
  • Teppichrutsche
  • Bootsrutsche
  • Nautic Jets
  • Berg-und-Tal-Bahn
  • mehrere unterschiedliche Kinder- und Familienfahrgeschäfte
  • zahlreiche kindgerechte Spielmöglichkeiten
  • Feldbahn-Museum: Hier werden vor allem Fahrzeuge aus dem Bestand der Feldbahnsammlung Winkenwerder gezeigt; es handelt sich um rund 15 Lokomotiven von Orenstein & Koppel und etwa 70 Loren. Das Depot der Parkeisenbahn liegt neben dem des Feldbahnmuseums; die Parkeisenbahn mit einer Spurweite von 600 mm fährt jedoch auf einem separaten Rundkurs durch den Freizeitpark. Das Gleismaterial stammt größtenteils von der ehemaligen Feldbahn des Marine-Munitionsdepots Laboe. Die Parkeisenbahn verfügt unter anderem über zwei Dampfloks.
  • historische Normalspurige Dampflok der BR 50 mit zwei Eilzugwagen (kein Fahrbetrieb).
  • mittelalterliche Ministadt Schleswig: Modelle von Gebäuden aus Schleswig im Maßstab 1:10, insbesondere des Schleswiger Doms.
  • diverse Sammlungen, unter anderem: Pilze, Schmetterlinge und andere Insekten, Mineralien und Fossilien, landwirtschaftliche Geräte, Waagen und Gewichte.
  • Es bietet sich für die Besucher die Möglichkeit, im Internet für den gewünschten Besuchstag eine Grillhütte zu reservieren, welche dann an diesem Tag genutzt werden kann. Eine Reservierung vor Ort ist allerdings nicht möglich.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Tolk Schau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lasse Thomsen, Sebastian Heldt, Sina Matthiesen, Fabian Lööck, Tino Treede und die gesamte Klasse 4 der Schleidörferschule in Boren: Die Tolk-Schau schläft nicht. In Schleswiger Nachrichten, 1. Februar 2012
  2. Sven Windmann: Seit 50 Jahren leuchtende Kinderaugen. In Flensburger Tageblatt, 18. Juni 2013
  3. Michelle Ritterbusch: Es geht los: "Tolk-Schau" öffnet. In Schleswiger Nachrichten, 30. April 2010
  4. Klasse 4 der Grundschule Kleinjörl: Freizeitpark im Winterschlaf. In Schleswiger Nachrichten, 12. Februar 2013
  5. Tolk-Schau: Feinschliff für den Start in die 45. Saison. In Flensburger Tageblatt, 29. April 2009