Parkeisenbahn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bei einer Parkeisenbahn handelt es sich um eine schmalspurige Eisen- oder Modellbahn, die zur Personenbeförderung innerhalb eines Parks oder Vergnügungsparks gegen Entgelt vorgesehen ist. Die Spurweite reicht (mit wenigen Ausnahmen) von 381 mm (15 Zoll) bis 610 mm (24 Zoll / 2 Fuß). Die Fahrgäste können dabei, der Größe des Rollmaterials wegen, wie bei einer richtigen Eisenbahn im Fahrzeug sitzend befördert werden. Einige dieser Bahnen bilden als Modellbahn ein konkretes historisches Vorbild ab, andere sind eher mit einer Feldbahn oder öffentlichen Schmalspurbahn vergleichbar. Wegebahnen, d.h. Straßenzüge in eisenbahnähnlichem Aussehen, sind keine Parkeisenbahnen.

Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Dampflok Lowa der Berliner Parkeisenbahn in der Station Hauptbahnhof
Parkeisenbahn Chemnitz im Küchwaldpark
Parkeisenbahn im Essener Grugapark

Der Übergang zur kleineren Gartenbahn ist fließend. Während diese meist im privaten Bereich aufgebaut ist und eine Form der Modelleisenbahn darstellt, steht bei der Parkeisenbahn die Vergnügungsfahrt für jedermann im Vordergrund. Auch besteht bei Parkeisenbahnen nicht unbedingt der Anspruch, ein konkretes Vorbild detailgetreu im Kleinen nachzubilden. Parkeisenbahnen sind üblicherweise fest aufgebaut. Weit verbreitet ist eine Spurweite von 381 mm (15 Zoll), die verglichen mit den Spurweiten sonstiger Eisenbahnen oder sogar Schmalspurbahnen sehr schmal ist, ebenso findet sich oftmals eine Spurweite von 600 mm, die eher einer Feldbahn gleicht.

Es sind alle Traktionsformen anzutreffen, es kommen echte kleine Dampflokomotiven, Diesellokomotiven und Elektrolokomotiven mit Oberleitungs- und Akkumulatorantrieb zum Einsatz.

Daneben gibt es auch demontierbare Parkeisenbahnen, die als Fahrgeschäft – insbesondere für Kinder – auf Volksfesten aufgebaut werden und oft als Kindereisenbahnen bezeichnet werden. Rechtlich gelten Parkeisenbahnen als nicht-bundeseigene Eisenbahnen (sofern sie als Eisenbahn konzessioniert sind) beziehungsweise als Fahrgeschäfte ähnlich denen auf einem Jahrmarkt (was Zulassung und Betrieb deutlich vereinfacht).

Viele Parkeisenbahnen befahren einen Rundkurs, bei dem nur an einer einzigen Station das Aussteigen und Zusteigen möglich ist, einige halten innerhalb eines Rundkurses oder einer Pendelstrecke an mehreren Stationen, wobei teilweise ein von der Fahrtstrecke unabhängiger einheitlicher Fahrpreis erhoben wird.

Pioniereisenbahnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Pioniereisenbahn

Der Begriff der Pioniereisenbahn stammt aus dem Ostblock und wurde für Parkeisenbahnen verwendet, die durch Jugendorganisationen wie eine richtige Eisenbahn betrieben wurden. Dabei wurde der Einsatz als Vorbereitung auf den Beruf gesehen. Der Begriff Pioniereisenbahn anstelle des Begriffes Parkeisenbahn ist eigentlich nur noch im historischen Kontext zu betrachten, ist aber umgangssprachlich nach wie vor geläufig.

Liste von Parkeisenbahnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Liste von Parkeisenbahnen

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]