Tom Arden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Tom Arden (* 1961 in Mount Gambier, Australien; † 15. Dezember 2015 in London, England; bürgerlich David Christopher Rain) war ein australischer Fantasy-Schriftsteller.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine erste Novelle Moon Escape verfasste der erst siebenjährige Arden angeregt durch Robert Louis Stevensons Roman Die Schatzinsel. Er spielte als Jugendlicher in Pop- und Punk-Bands und arbeitete als Diskjockey bei einer Radiostation. Anschließend studierte er an der Universität von Adelaide englische Literatur. In seiner Doktorarbeit behandelte er den Briefroman Clarissa des englischen Schriftstellers Samuel Richardson.[2][3] An der Queens University in Belfast hielt er von 1990 bis 1998 Englisch-Vorlesungen mit dem Schwerpunkt Literatur des 18. und 19. Jahrhunderts. Sein Hang zu Literatur und Geschichte des 18. und 19. Jahrhunderts inspirierte ihn auch zur Welt seiner Romane.

Seit 1998 war er freier Schriftsteller. Seinen größten Erfolg konnte Tom Arden mit seinem zehnbändigen Fantasy-Zyklus Der Kreis des Orokon (1997–2001) verbuchen. 2002 erschien sein Roman Shadow Black.

Seit 2003 lehrte Arden Kreatives Schreiben an der Middlesex University, London.[4] Am 15. Dezember 2015 starb er an Krebs.[1]

Bibliografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kreis des Orokon[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dr. Who[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nightdreamers, 2002.

Andere Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • The IndigenesInterzone #136, Oktober 1998
  • The Volvax Immersion. Interzone #143, Mai 1999
  • Shadow Black, 2002.
  • The Translation of Bastian Test, 2005.
  • Believing Stories und Stormworld in Story: The Heart of the Matter, herausgegeben von Maggie Butt, 2007 (als David Rain)
  • Genre in The Handbook of Creative Writing, herausgegeben von Steve Earnshaw, 2007 (als David Rain)
  • The Heat of the Sun, 2012 (als David Rain)
  • Git a Hoss! in Slightly Foxed Ausgabe 41, 2014 (als David Rain)
  • Volcano Street, 2014 (als David Rain)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Tom Arden (1961-2015). In: Locus Online. Abgerufen am 16. Dezember 2015.
  2. The SF Site: A Conversation With Tom Arden. In: www.sfsite.com. Abgerufen am 16. Dezember 2015.
  3. David Christopher Rain: The death of Clarissa. Richardson’s Clarissa and the critics. Thesis, University of Adelaide, Department of English 1988. (Summary (Memento des Originals vom 30. Dezember 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/digital.library.adelaide.edu.au, abgerufen am 30. Dezember 2015, englisch).
  4. Rain, David. In: www.mdx.ac.uk. Middlesex University London, abgerufen am 16. Dezember 2015 (englisch).