Tom Skinner (Jazzmusiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mit Sons of Kemet um den Saxophonisten Shabaka Hutchings auf dem INNtöne Jazzfestival 2018

Tom Skinner (* 26. Januar 1980 in London) ist ein britischer Jazz­schlagzeuger. Skinner begann im Alter von neun Jahren Schlagzeug zu spielen und besuchte zwischen 1993 und 1996 Workshops am Weekend Arts College in London. 1998 wurde er Mitglied von Gary Crosbys Tomorrow’s Warriors, wo er vier Jahre lang mit Soweto Kinch, Dave Okumu, Andrew McCormac und Tom Herbert zusammenarbeitete und im Londoner Jazz Café auftrat.

Ebenfalls 1998 wurde er Mitglied des Denys Baptiste Quartet, mit dem er zwei Alben einspielte. Weiterhin arbeitete er mit den Quartetten von Byron Wallen, Ingrid Laubrock und Martin Speake, mit dem Sänger Cleveland Watkiss, der Hip-Hop-Gruppe Task Force, mit Jean Toussaint, Stanley Turrentine, Branford Marsalis, Dusko Goykovich und dem afrikanischen Mbiraspieler Chartwell Dutiro zusammen. Gemeinsam mit Dave Okumu und Tom Herbert leitet Skinner die Gruppe Jade Fox, außerdem ist er Mitglied des F-ire Collective und von Byron Wallens Gruppe Indigo.

Diskographische Hinwreise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tom Skinner, Oslo Jazzfestival 2018
Bild: Tore Sætre
  • Denys Baptiste Quartet: Be Where You Are, 1999
  • Ingrid Laubrock: Sometimes, 2001
  • Denys Baptiste Quartet: Alternating Currents, 2001
  • Nicolas Simion: Balkan Jazz, 2001
  • Finn Peters: Su-ling, 2006

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Tom Skinner – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien