Toni Stockheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Georg Anton Stockheim (* 13. Mai 1890 in Köln; † 28. April 1969 ebenda)[1] war ein deutscher Bildhauer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stockheim studierte an der Kölner Kunstgewerbeschule (den späteren Kölner Werkschulen) bei Georg Grasegger, an der Kunstakademie Düsseldorf bei Karl Janssen und an der Berliner Akademie, bei Louis Tuaillon, der ihn zum Meisterschüler ernannte und ihn in seine Werkstatt aufnahm. Dort war er als Mitarbeiter beteiligt an den beiden Reiterstandbildern für die Hohenzollernbrücke.

Ab 1912 war er freischaffender Bildhauer in Köln und legte später (nach 1937) seinen Schwerpunkt auf Keramikarbeiten.

Nach dem Zweiten Weltkrieg war er Lehrbeauftragter an den Schweizer Kunsthochschulen in Genf und Zürich.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Hahn
  • Der Hahn, Köln (1962)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Museum Ludwig (Hrsg.): Skulptur in Köln. Bildwerke des 20. Jahrhunderts im Stadtbild. Köln 1988, S. 189–190.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Toni Stockheim – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sterbeurkunde Nr. 1413 vom 30. April 1969, Standesamt Köln West. In: LAV NRW R Personenstandsregister. Abgerufen am 2. Mai 2018.