Georg Grasegger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Georg Grasegger (* 28. November 1873 in Partenkirchen; † 8. Juni 1927 in Köln) war ein deutscher Bildhauer.

Leben[Bearbeiten]

Grasegger studierte an der Münchener Kunstakademie und lehrte ab 1901 an der Kölner Kunstgewerbeschule. Bis zu seinem Tod 1927 war er Professor für Bildhauerei und Bauplastik an den Kölner Werkschulen mit dem Schwerpunkt Bauplastik.

Seine Werke sind z. B. an den Fassaden des Münchener Justizpalastes und des Kunstgewerbemuseums Köln zu finden. Für den Kölner Dom schuf er ein Kriegerdenkmal; von ihm stammt auch der Fastnachtsbrunnen in Köln.

Werk[Bearbeiten]

Statue des Ares am Gebäude des Barmer Bankvereins, Unter Sachsenhausen 21–27 in Köln

Schüler[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Dieter Klein-Meynen, Henriette Meynen, Alexander Kierdorf: Kölner Wirtschaftsarchitektur von der Gründerzeit bis zum Wiederaufbau. Wienand-Verlag, Köln 1996, ISBN 3-87909-413-6, S. 212–213.
  2.  Birgit Schilling, Karl Heinz Thurz: Brunnen in Köln. J. P. Bachem Verlag, Köln 1988, ISBN 3-7616-0936-1, S. 48.
  3. Susanne Kreitz: Museum bleibt bis April 2014 geschlossen. In: Kölner Stadt-Anzeiger, Nr. 205 vom 4. September 2013, Seite 27.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Georg Grasegger – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien