toom Markt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo von toom Markt

toom Markt [sprich: tʰoːm] war eine SB-Warenhaus-Kette der Vertriebslinie toom, die zur REWE Markt GmbH mit Sitz in Köln gehört. Bis Ende 2014 wurden alle toom-Verbrauchermärkte in REWE Center umbenannt. Die toom-Getränkemärkte und toom-Baumärkte sind von der Umfirmierung nicht betroffen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name toom wurde Ende der 1960er von einer Frankfurter Werbeagentur erfunden. Der erste toom-Markt wurde am 10. Juni 1970 in Friedrichsdorf von dem Unternehmer Willi Leibbrand eröffnet. 1974 beteiligte sich die Rewe-Zentrale mit 50 % an der Leibbrand Gruppe (HL, Penny, toom)[1]. Als Rewe-Handelsgesellschaft Leibbrand OHG mit Sitz in Bad Homburg wurde die bundesweite Expansion des 1961 gegründeten Filialunternehmens mit HL- und Minimal-Supermärkten, Penny-Discountmärkten, toom-SB-Warenhäusern, und Idea-Drogerie-Märkten fortgeführt.

Im Jahre 2005 wurden die GLOBUS-SB-Warenhäuser der Kaiser+Kellermann-Gruppe übernommen und bis Ende 2007 in toom-Märkte umbenannt oder geschlossen. Die GLOBUS Getränkemärkte wurden in "toom Getränkemärkte" umfirmiert.

Umfirmierungen in REWE[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mitte der 2000er Jahre wurde die Zukunft der toom-SB-Warenhäuser in ihrer damaligen Form wegen der Konkurrenz des Internets im Non-Food-Bereich und gesteigerter Kosten im Mobilitätsbereich kritisch gesehen. Kleinere toom SB-Warenhäuser bis zu einer Größe von 4000  wurden daher bis 2010 in REWE Center umgewandelt.[2] Übrig blieben 55 SB-Warenhäuser mit einer Gesamtverkaufsfläche von über 326.000 , in denen monatlich rund 3,7 Millionen Kunden einkauften. Dabei erzielte toom jährlich einen Umsatz von 1,4 Milliarden Euro. toom beschäftigte etwa 7550 Mitarbeiter und bot etwa 45.000 verschiedene Artikel an.[3] Über die ehemaligen SB-Warenhäuser hinaus führte toom in Deutschland damals noch 360 Baumärkte und 56 Getränkemärkte.

Alle verbliebenen Lebensmittelmärkte der Marke toom wurden bis April 2014 in REWE Center oder Kaufpark umbenannt.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rein Privat. In: DER SPIEGEL 48/1986. 24.11.1986, abgerufen am 2. Januar 2014.
  2. Verkleinerung der toom-Kette. Abgerufen am 7. Juli 2011.
  3. Eigendarstellung toom Märkte. Abgerufen am 7. Juli 2011.
  4. Rewe-Großfläche Toom flaggt jetzt schon komplett um. In: Lebensmittel Zeitung. 22. Dezember 2013, abgerufen am 2. Januar 2014., zitiert nach Peer Schader: Rewe verabschiedet sein Großflächen-Konzept: Tschüß, Toom! In: Supermarktblog. 2. Januar 2014, abgerufen am 2. Januar 2014.