Torres-Strait-Insulaner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Die Torres-Strait-Insulaner sind die Ureinwohner der Torres-Strait-Inseln, Queensland, Australien. Sie haben eine melanesische Kultur und sind nicht mit den Aborigines verwandt.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Es gibt 6800 Torres-Strait-Insulaner, die in der Nähe der Torres-Straße leben, dazu kommen 42000 weitere, die größtenteils im Norden Queenslands, beispielsweise in Townsville oder Cairns, leben.

Kultur[Bearbeiten]

Die Torres-Strait-Insulaner besitzen eine ausgeprägte Kultur, welche von ihrem Lebensraum, den Torres-Strait-Inseln, maßgeblich beeinflusst wurde. Sie sind ein Volk von Seefahrern und betreiben Handel mit den Einwohnern von Papua-Neuguinea. Im Gegensatz zu den auf dem australischen Festland lebenden Aborigines betreiben die Torres-Strait-Insulaner auch Landwirtschaft, welche sie durch Jagen und Sammeln ergänzen.

Bekannte Torres-Strait-Insulaner[Bearbeiten]

Der wohl bekannteste Torres-Strait-Insulaner ist Eddie Mabo, der Geschichte machte, als er in den 1990er Jahren die Gewährung von Landrechten für alle indigenen Australier erreichte (siehe Mabo v. Queensland (No. 2)) und damit das bis dahin dominierende Rechtsprinzip von Terra Nullius über den Haufen warf.

Die Sängerin und Schauspielerin Christine Anu kann auf viele erfolgreiche Albumveröffentlichungen verweisen. International machte sie unter anderem durch ihre Teilnahme an der Abschlussveranstaltung der Olympischen Spiele 2000, wo sie das Lied My Island Home vortrug, und 2001 durch ihre Rolle im von Baz Luhrmann produzierten Musical Moulin Rouge, das einen Oscar gewann, aufmerksam. Zudem gewann sie Preise der nationalen Musikindustrieorganisationen APRA und ARIA.

Der 1929 auf Thursday Island geborene Henry "Seaman" Dan veröffentlichte erst 2000 seine erste CD. 2004 wurde ihm von der ARIA ein Preis für das beste Weltmusik-Album verliehen. Er hat sich mittlerweile eine Reputation erworben, die über Australien hinausgeht.

Wendell Sailor, Sam Thaiday und Brent Webb sind Rugby-League-Nationalspieler. Sailor erwarb sich auch im Rugby Union-Code Verdienste. Brent Webb, der derzeit in England für die Mannschaft aus Leeds spielt, trat übrigens für die Nationalmannschaft von Neuseeland an.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Ian Crawshaw; Australia Walkabout - Reiseführer für das Australien der Aborigines und Torres Strait Islander, Sabine Muschter Herausgeber der deutschen Auflage, Intuitiv media, Kiel 2011 ISBN 978-3-00-029490-7