Totesee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Totesee
Totensee
Totensee mit Grimsel-Passstrasse am Ufer
Totensee mit Grimsel-Passstrasse am Ufer
Lage: Passhöhe Grimsel
Zuflüsse: Sidelbach
Abfluss: Bach zum Grimselsee, Meiebach in Richtung Rhone bei Hochwasserentlastung
Totesee (Kanton Wallis)
Totesee
Koordinaten 669091 / 156953Koordinaten: 46° 33′ 37″ N, 8° 20′ 23″ O; CH1903: 669091 / 156953
Daten zum Bauwerk
Sperrentyp: Gewichtsstaumauer
Bauzeit: 1949–1950
Höhe des Absperrbauwerks: 20 m
Bauwerksvolumen: 3 650 m³
Kronenlänge: 74 m
Kronenbreite: 14 m
Betreiber: Kraftwerke Oberhasli (KWO)
Daten zum Stausee
Höhenlage (bei Stauziel) 2160 m ü. M.
Wasseroberfläche 27 ha
Stauseelänge 700 m
Maximale Tiefe 34 m
Speicherraum 2 600 000 m³
Einzugsgebiet 1,7 km²
Bemessungshochwasser: 3,4 m³/s

Der Totesee (Bezeichnung auf der Landeskarte der Schweiz), häufiger Totensee, ist ein 0,27 km² grosser[1] Stausee im Kanton Wallis am Grimselpass an der Grenze zum Kanton Bern. Der See liegt auf 2160 m ü. M. direkt an der Wasserscheide zwischen Nordsee und Mittelmeer. Er hat bei einer maximalen Tiefe von 34 m und einen Inhalt von rund 2,6 Mio. m³.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An der Stelle des heutigen Stausees lag ein kleinerer natürlicher See, dessen Wasser ursprünglich über die Rhone ins Mittelmeer floss.

Der Totesee bekam seinen Namen, weil vor rund 800 Jahren Soldaten des Heeres von Herzog Berchtold V. von Zähringen von den Wallisern in den See getrieben worden seien. Weiter sind vor ca. 200 Jahren Soldaten der Armeen von General Suworow und Napoleon beim See verstorben.

Nutzung der Wasserkraft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wasser des Sees wurde ab 1942 vom Hotelier Hermann Seiler für den Betrieb des Kleinwasserkraftwerk Gletsch benutzt, dessen Strom für die Versorgung der gleichnamigen Gemeinde genutzt wurde. In den Jahren 1949 bis 1950 bauten die Kraftwerke Oberhasli (KWO) die Gewichtsstaumauer am Südostufer des Sees, welche den Abfluss des Wassers in Richtung Rhone fortan verhinderte, sodass das Wasser des Stausees fortan über einen offenen Bach in den Grimselsee (1'909 m. ü. M.) geleitet werden konnte und von dort über die Aare in die Nordsee floss. Die Wasserrechte am See wurden 1951 von der KWO übernommen, dafür erhielt Gletsch fortan den Strom vom neuen Kraftwerk.

Fischsterben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im November 2006 starben durch zunächst ungeklärte Umstände alle Fische im See. Eine anschliessend eingeleitete wissenschaftliche Untersuchung ergab, dass ein Überhang an Algen dem See den Sauerstoff im Wasser raubte und somit zum Fischsterben führte. Nach Bekanntwerden der Ursache, wurden durch das Walliser Fischereiinspektorat wieder je 400 Regenbogen- und kanadische Seeforellen im See ausgesetzt.


Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Totesee – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Liste der Talsperren in der Schweiz. In: swissdams. Abgerufen am 19. Dezember 2018 (französisch).