Grimselsee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Grimselsee
Grimselsee.jpg
Grimselsee
Geographische Lage Berner Oberland
Zuflüsse Oberaarbach, Treibtenbach, diverse Bergbäche
Abfluss Aare
Daten
Koordinaten 668137 / 157975Koordinaten: 46° 34′ 11″ N, 8° 19′ 39″ O; CH1903: 668137 / 157975
Grimselsee (Kanton Bern)
Grimselsee
Höhe über Meeresspiegel 1908 m ü. M.
Fläche 2,72 km²
Maximale Tiefe 100 m

Besonderheiten

See wird durch zwei Staumauern gestaut

Karte Grimselsee.png
Vorlage:Infobox See/Wartung/NACHWEIS-FLÄCHEVorlage:Infobox See/Wartung/NACHWEIS-MAX-TIEFE

Der Grimselsee ist ein Stausee im Quellgebiet der Aare im Kanton Bern (Gemeinde Guttannen). Er ist der grösste (Volumen: etwa 100 Mio. m³) von mehreren benachbarten Stauseen, aus denen die Wasserkraftwerke der Kraftwerke Oberhasli AG gespeist werden. Der See liegt nur wenig unterhalb und auf der Nordseite des Grimselpasses. Die Passstrasse, von der aus das zwischen den beiden Staumauern des Sees gelegene Grimselhospiz zugängig ist, führt ein kurzes Stück am See entlang. Das obere Ende des Sees stösst an den Unteraargletscher. Kurz vorher mündet von links der weiter oben ebenfalls gestaute (Oberaarsee) Oberaarbach in den Grimselsee.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die beiden Staumauern Seeuferegg (Gewichtsmauer, 42 Meter hoch) und Spitallamm (Bogenstaumauer, 114 Meter hoch) wurden im Jahre 1932 fertiggestellt.

Die Kraftwerke Oberhasli AG (KWO) plant mit dem Projekt «KWO plus» unter anderem eine Vergrösserung des Grimselsees.[1] Dabei sollen dessen Staumauern um 23 Meter erhöht und das Volumen um 75 Mio. m³ (79 %) vergrössert werden.[2]

Durch den höheren Wasserstand des Sees würde die heutige Strasse zum Grimselpass auf einer Länge von 700 m überflutet. Das Projekt plant als Ersatz den Bau einer Schrägseilbrücke zwischen zwei etwa 70 m hohenPylonen über den See. Die Staumauer “Spittallamm” muss ohnehin saniert werden.[2]

Umweltschützer behaupteten, im Oberlauf des Sees vorhandene Moore, die bei Ausdehnung des Grimselsees überflutet würden, seien von nationaler Bedeutung und würden unter Artikel 78 der Bundesverfassung fallen.[3] Eine Kammer des Verwaltungsgerichts Bern hob mit Entscheid vom 22. Dezember 2015 die Konzession des Grossen Rates aus dem Jahr 2012 auf.[4] KWO legte gegen den Entscheid Beschwerde ein.

Am 5. April 2017 urteilte eine Kammer des Bundesgerichts, der Bundesrat habe seinen Ermessensspielraum nicht überschritten, als er die südliche Grenze der Moorlandschaft Grimsel 27 Meter über dem heutigen Seespiegel festgelegte.[5][6]

Technische Daten der Staumauern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seeuferegg und Spitallamm
Fertigstellung: 1932 1932
Sperrentyp: Gewichtsstaumauer
Seeuferegg
Bogenstaumauer
Spittallamm
Kronenlänge: 352 m 258 m
Höhe: 42 m 114 m
Sperrenvolumen: 70'000 m³ 340'000 m³
Einzugsgebiet: 74,4 km²
Stauvolumen: 101 Mio. m³
Oberfläche: 272 ha
Länge: 5,3 km
Kapazität: 97 m³/s
Kraftwerke Oberhasli AG, Innertkirchen

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2005 argumentierte ein Stauseeerweiterung-kritischer Artikel, Pumpspeicherkraftwerke würden dabei helfen, Strom aus Grundlast-Kraftwerken (z. B. Kernkraftwerken oder Braunkohlekraftwerken) zwischenzuspeichern.[7]

Seitdem hat sich der Strommarkt in Europa stark gewandelt: Der durchschnittliche Grosshandels-Strompreis ist niedrig; die Strommenge, die zu einem Preis von null Cent oder sogar mit einem negativen Preis angeboten wird, hat stark zugenommen. 2015 wurden 5,2 Prozent der Windstromproduktion in Deutschland abgeregelt (d. h. die Rotoren wurden in den Wind gedreht), doppelt so viel wie 2014. Betreiber von Pumpspeicherkraftwerken können Strom relativ oft sehr günstig kaufen und manchmal sogar kostenlos oder zu einem negativen Preis (d. h. sie erhalten Geld dafür, dass sie den Strom abnehmen) erhalten.

Grimselsee-Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Grimselsee – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Homepage
  2. a b Vergrösserung des Grimselsees
  3. Natur- und Heimatschutz
  4. Berner Verwaltungsgericht hebt Konzession für Staumauererhöhung an der Grimsel auf
  5. www.bger.ch: Urteil 1C_79/2016
  6. tagesanzeiger.ch vom 5. April 2017
  7. kritischer Artikel aus dem Jahr 2005 zum Pumpspeicherwerk (PDF, 1 MB)