Trélex

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Trélex
Wappen von Trélex
Staat: Schweiz
Kanton: Waadt (VD)
Bezirk: Nyonw
BFS-Nr.: 5730i1f3f4
Postleitzahl: 1270
UN/LOCODE: CH TRX
Koordinaten: 505132 / 141155Koordinaten: 46° 24′ 54″ N, 6° 12′ 17″ O; CH1903: 505132 / 141155
Höhe: 508 m ü. M.
Fläche: 5,69 km²
Einwohner: 1446 (31. Dezember 2016)[1]
Einwohnerdichte: 254 Einw. pro km²
Website: www.trelex.ch
Karte
Genfersee Lac des Rousses Frankreich Frankreich Kanton Genf Kanton Genf Kanton Genf Bezirk Jura-Nord vaudois Bezirk Morges Arnex-sur-Nyon Arzier-Le Muids Bassins Begnins Bogis-Bossey Borex Bursinel Bursins Burtigny Chavannes-de-Bogis Chavannes-des-Bois Chéserex Coinsins Commugny Coppet Crans-près-Céligny Crassier Duillier Dully Essertines-sur-Rolle Eysins Founex Genolier Gilly VD Gingins Givrins Gland VD Grens Longirod Luins Marchissy Mies VD Mont-sur-Rolle Nyon Perroy VD Prangins La Rippe Rolle VD Saint-Cergue Saint-George Signy-Avenex Tannay VD Tartegnin Trélex Le Vaud Vich VD VinzelKarte von Trélex
Über dieses Bild
ww

Trélex ist eine politische Gemeinde im Distrikt Nyon des Kantons Waadt in der Schweiz.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wappen von Trélex zeigt einen goldenen Worfelkorb (mit dem das gedroschene Getreide in die Luft geworfen wird, um die Spreu vom Weizen zu trennen) auf rotem Grund.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trélex liegt auf 508 m ü. M., 4.5 km nördlich des Bezirkshauptortes Nyon (Luftlinie). Das Dorf erstreckt sich am Jurasüdfuss, an einem leicht nach Südosten geneigten Hang, in aussichtsreicher Lage rund 130 m über dem Seespiegel des Genfersees.

Die Fläche des 5.7 km² grossen Gemeindegebiets umfasst einen Abschnitt am Jurasüdfuss. Der Gemeindeboden erstreckt sich von der Ebene am Jurafuss nach Nordwesten über den Hang von Trélex bis in das Waldgebiet Bois de Trélex am Osthang der La Dôle. Hier wird mit 760 m ü. M. der höchste Punkt der Gemeinde erreicht. Die westliche Begrenzung bildet meist die Hauptstrasse von Nyon nach Saint-Cergue, die östliche Grenze verläuft im Tal der Colline. Von der Gemeindefläche entfielen 1997 14 % auf Siedlungen, 33 % auf Wald und Gehölze und 53 % auf Landwirtschaft.

Zu Trélex gehören ausgedehnte Einfamilienhausquartiere. Nachbargemeinden von Trélex sind Nyon, Duillier, Givrins, Saint-Cergue, Gingins und Grens.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit 1446 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2016) gehört Trélex zu den mittelgrossen Gemeinden des Kantons Waadt. Von den Bewohnern sind 80.0 % französischsprachig, 8.6 % deutschsprachig und 8.4 % englischsprachig (Stand 2000). Die Bevölkerungszahl von Trélex belief sich 1900 auf 305 Einwohner. Nach 1960 (301 Einwohner) setzte eine rasante Bevölkerungszunahme mit einer Vervierfachung der Einwohnerzahl innerhalb von 40 Jahren ein.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trélex war bis Mitte des 20. Jahrhunderts ein hauptsächlich durch die Landwirtschaft geprägtes Dorf. Unterhalb des Dorfes gibt es zwei kleine Weinbaugebiete (angebaut wird hier vor allem der Chasselas, zu deutsch Gutedel), ansonsten konzentriert sich die Landwirtschaft dank der fruchtbaren Böden auf den Ackerbau. Weitere Arbeitsplätze sind im lokalen Gewerbe und im Dienstleistungssektor vorhanden. In den letzten Jahrzehnten hat sich das Dorf dank seiner attraktiven Lage zu einer Wohngemeinde entwickelt. Viele Erwerbstätige sind Wegpendler, die vor allem in Nyon und in Genf arbeiten.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt zwar abseits grösserer Durchgangsstrassen, ist aber verkehrstechnisch trotzdem gut erschlossen. Der Autobahnanschluss Nyon an der A1 (Genf-Lausanne) ist nur rund 3 km vom Ort entfernt. Am 12. Juli 1916 wurde die Eisenbahnlinie Nyon–Saint-Cergue (von den Einwohnern liebevoll «le petit train rouge» genannt, «der kleine rote Zug») mit einem Bahnhof in Trélex in Betrieb genommen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Archäologische Ausgrabungen haben ergeben, dass bereits in der Antike auf dem heutigen Gemeindegebiet eine römische Villa existierte. Am nördlichen Dorfrand kann man zudem heute noch die Überreste eines römischen Befestigungswalls sehen. Die erste urkundliche Erwähnung des Ortes erfolgte 1145 unter dem Namen Trailai, 1296 erschien die Bezeichnung Trelai (was so viel bedeutet wie «jenseits des Waldes»). Während des Mittelalters gehörte Trélex zur Herrschaft Gingins, die Dorfkirche unterstand der Zisterzienserabtei Bonmont. Mit der Eroberung der Waadt durch Bern im Jahr 1536 kam das Dorf unter die Verwaltung der Vogtei Nyon. Nach dem Zusammenbruch des Ancien régime gehörte Trélex von 1798 bis 1803 während der Helvetik zum Kanton Léman, der anschliessend mit der Inkraftsetzung der Mediationsverfassung im Kanton Waadt aufging. 1798 wurde es dem Bezirk Nyon zugeteilt.

Besondere Bedeutung besass Trélex bis zum Ende des 19. Jahrhunderts dadurch, dass es die letzte Poststation vor dem Jurapass Col de la Givrine (bei Saint-Cergue) auf der Strasse von Nyon nach Paris (die bereits in der Antike existierte) war. In Trélex mussten zusätzliche Pferde vor die Postkutschen gespannt werden, um den steilen Aufstieg zu schaffen. Diese Reiseroute war sehr stark frequentiert und sogar Johann Wolfgang von Goethe hat, wie er am 27. Oktober 1779 in seinen „Briefen aus der Schweiz“ schreibt, das Dorf auf diesem Weg von Saint-Cergue nach Nyon passiert und dürfte damit der wohl prominenteste Besucher von Trélex gewesen sein.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die reformierte Pfarrkirche von Trélex befindet sich etwas ausserhalb des Ortes. Im alten Ortskern sind einige Bauernhäuser aus dem 17. bis 19. Jahrhundert erhalten. Am Dorfplatz steht ein Glockenturm. Die Dorfgaststätte (Auberge Communale), die ehemalige Poststation, ist in der ganzen Region für ihre gute Küche bekannt. Im Norden des Dorfes befindet sich die alte Poststrasse nach Paris, auf der man noch heute bis Saint-Cergue wandern kann.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Trélex – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Alter (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 29. August 2017, abgerufen am 20. September 2017.