Autobahn 1 (Schweiz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von A1 (Schweiz))
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/CH-A
Autobahn 1 in der Schweiz
Autobahn 1 (Schweiz)
Autobahn 1 (Schweiz) Autobahn 1 (Schweiz) Autobahn 1 (Schweiz)
Autobahn 1 (Schweiz) Autobahn 1 (Schweiz) Autobahn 1 (Schweiz) Autobahn 1 (Schweiz)
Karte
Verlauf der A1
Basisdaten
Betreiber: Bundesamt für Strassen
Strassenbeginn: Genf
(46° 8′ 54″ N, 6° 5′ 44″ O)
Strassenende: St. Margrethen
(47° 26′ 58″ N, 9° 39′ 14″ O)
Gesamtlänge: ca. 410[1] km

Kanton:

Strassenverlauf
Weiter auf A41 E25 E62
Grenzübergang Bardonnex (CH) -
Saint-Julien-en-Genevois (FR)
(1)  Perly
(2)  Échangeur de Perly A1a H1
(1'240 m)  Tunnel de Confignon
(3)  Bernex
(400 m)  Tunnel de Chèvres
(251 m)  Pont d'Aigues-Vertes
(1'900 m)  Tunnel de Vernier
(4)  Vernier
(5)  Meyrin
(6)  Genève-Aéroport
(200 m)  Tranchée couverte de Aéroport
(7)  Le Grand-Saconnex / Ferney
(8)  Versoix Symbol: Rauf
(9)  Échangeur Le Vengeron A1a Symbol: Runter
(251 m)  Viaduc de Versoix
(10)  Coppet
Symbol: LinksRechtsSymbol: LinksRechts Aire de repos Crans près Célingy
(11)  Nyon
(12)  Gland
Symbol: LinksRechtsSymbol: LinksRechts Aire de service La côte
(13)  Rolle
(14)  Aubonne
(260 m)  Pont sur l’Aubonne
Symbol: LinksRechtsSymbol: LinksRechts Aire de repos Etoy
(260 m)  Pont sur le Boiron
(15)  Morges-Ouest
(16)  Morges-Est Symbol: Rauf
(250 m)  Pont sur la Venoge amont
(17)  Échangeur Ecublens A1a E23
(520 m) 
(18)  Lausanne-Crissier
(19)  Échangeur Villars-Ste-Croix A9 E62
(20)  Cossonay
(21)  La Sarraz
(496 m)  Viaduc de Coudray
Symbol: LinksRechtsSymbol: LinksRechts Aire de service Bavois
(496 m)  Pont sur le Talent
(22)  Chavornay
(375 m)  Viaduc du Chêne
(23)  Échangeur Essert-Pittet A9 E23
(600 m)  Viaduc d'Ependes
(24)  Échangeur Yverdon A5
(25)  Yverdon Sud H5
(240 m)  Pont du Buron
(3'000 m)  Pomy-Tunnel
(240 m)  Tunnel de Champ-Baly
(430 m)  Pont de Cuarny
(930 m)  Pont de Cronay
(540 m)  Pont sur la Menthue
(945 m)  Viaduc des Vaux
(2'987 m)  Arrissoules-Tunnel
(1'860 m)  Tunnels des Bruyères
(112 m)  Tunnel de Chèfrefu
(950 m)  Viaduc de Lully
Symbol: LinksRechtsSymbol: LinksRechts Aire de service Rose de la Broye
(466 m)  Tunnel de Frasses
(26)  Estavayer-le-Lac
(540 m)  Tunnel de Sévaz
(27)  Payerne
(458 m)  Pont de Broye
(28)  Avenches
(617 m)  Viaduc du Bois de Rosset
(2'300 m)  Tunnel Les Vignes
(1'373 m)  Tunnel de Combette
(29)  Murten H1 H22 Symbol: Rauf
(665 m)  Viadukt Löwenberg
(29)  Murten H1 H22 Symbol: Runter
(729 m)  Viadukt Galmiz
(30)  Kerzers
Symbol: LinksRechtsSymbol: LinksRechts Rastplatz Gurbrü
(849 m)  Saaneviadukt
(31)  Mühleberg H1 H10 Symbol: Runter
(370 m)  Viadukt Gäbelbach
(32)  Bern-Brünnen
(510 m)  Tunnel Brünnen
(33)  Bern-Bethlehem H1 H10
(34)  Verzweigung Bern-Weyermannshaus A12 E27
(35)  Bern-Forsthaus H1 H10
(36)  Bern-Neufeld[2]
(1116 m)  Felsenauviadukt
(37)  Verzweigung Bern-Wankdorf A6
Symbol: LinksRechtsSymbol: LinksRechts Raststätte Grauholz
(38)  Verzweigung Schönbühl A6 E27
Symbol: Rechts Rastplatz Hindelbank
Symbol: Links Rastplatz Hurst
(39)  Kirchberg H1 H23
(280 m)  Tunnel Alchenflüh
(80 m)  Emme
Symbol: Rechts Rastplatz Chölfeld
(40)  Kriegstetten
(41)  Verzweigung Luterbach A5
Symbol: LinksRechtsSymbol: LinksRechts Raststätte Deitingen
(200 m)  Aarebrücke
(42)  Wangen H22
Symbol: LinksRechtsSymbol: LinksRechts Rastplatz Oberbipp
(43)  Niederbipp
(44)  Oensingen
(45)  Verzweigung Härkingen A2 E25 E35
Symbol: LinksRechtsSymbol: LinksRechts Raststätte Gunzgen
(140 m)  Aarebrücke
(46)  Rothrist
(47)  Verzweigung Wiggertal A2 E35
(30 m)  Wiggerbrücke
(48)  Oftringen H2
Symbol: LinksRechtsSymbol: LinksRechts Rastplatz Walterswil
Symbol: LinksRechtsSymbol: LinksRechts Raststätte Kölliken
(49)  Aarau-West H24
Symbol: Rechts Rastplatz Suhr
(50)  Aarau-Ost
(366 m)  Viadukt Aabachtal
(51)  Lenzburg
Symbol: Links Rastplatz Lenzburg
(52)  Mägenwil
(53)  Verzweigung Birrfeld A3 E60
(260 m)  Reussbrücke
(54)  Baden-West
(1'080 m)  Bareggtunnel
(55)  Neuenhof H3 Symbol: Runter
(700 m / 370 m)  Neuenhoftunnel
(260 m)  Limmatbrücke
(56)  Wettingen-Ost
Symbol: LinksRechtsSymbol: LinksRechts Raststätte Würenlos
(180 m)  Limmatbrücke
(57)  Spreitenbach Symbol: Runter
(58)  Dietikon
(160 m)  Limmatbrücke
(59)  Limmattal A1H A3 A4 E41
(60)  Weiningen Symbol: Rauf
(3'230 m)  Gubristtunnel
(61)  Zürich-Affoltern H17
Symbol: LinksRechtsSymbol: LinksRechts Rastplatz Katzensee
(62)  Zürich-Seebach
(380 m)  Stelzentunnel
(63)  Verzweigung Zürich-Nord A51
(64)  Verzweigung Zürich-Ost A1L
(65)  Wallisellen
(66)  Brüttisellen A15 H1
Symbol: LinksRechtsSymbol: LinksRechts Rastplatz Baltenswil
(67)  Effretikon
Symbol: LinksRechtsSymbol: LinksRechts Raststätte Kemptthal
(68)  Winterthur-Töss H1
(162 m)  Tössbrücke
(69)  Winterthur-Wülflingen H7
(70)  Verzweigung Winterthur-Nord A4 E41
(71)  Winterthur-Ohringen H15
Symbol: LinksRechtsSymbol: LinksRechts Raststätte Forrenberg
(72)  Oberwinterthur H1
(73)  Verzweigung Winterthur Ost A7 Symbol: Runter
(74)  Attikon Symbol: Rauf
Symbol: LinksRechtsSymbol: LinksRechts Rastplatz Oberweiler
(224 m)  Lützelmurgviadukt
(75)  Matzingen
Symbol: LinksRechtsSymbol: LinksRechts Rastplatz Hexentobel
Murgbrücke
(76)  Münchwilen
(76a)  Wil West
(77)  Wil H16
Symbol: LinksRechtsSymbol: LinksRechts Raststätte Thurau
(150 m)  Thurbrücke
Glattbrücke
(78)  Oberbüren-Uzwil H7
(79)  Gossau
Symbol: LinksRechtsSymbol: LinksRechts Rastplatz Wildhus
(79a)  Verzweigung Gossau Ost A25 geplant
(80)  St. Gallen-Winkeln H7 H8
Symbol: Links Rastplatz Moosmüli
(675 m)  Sitterviadukt
(395 m)  Sitterwaldbrücke
(81)  St. Gallen-Kreuzbleiche
(1'440 m)  Rosenbergtunnel
(82)  St. Gallen-St. Fiden
(570 m)  Stephanshorntunnel
(83)  St. Gallen-Neudorf
(84)  Verzweigung Meggenhus A23
(450 m)  Goldachviadukt
Symbol: Rechts Rastplatz Sulzberg
(85)  Rheineck H7 H13
Symbol: LinksRechtsSymbol: LinksRechts Raststätte St. Margrethen
(86)  St. Margrethen E43 E60
Verzweigung St. Margrethen S18 E43 E60
Weiter auf A13 E43
Vorlage:AB/Wartung/Leer Autobahnzweig A1a (Genève)
(1)  Échangeur de Perly A1 H1
(630 m)  Tranchée couverte d'Arare
(600 m)  Tranchée couverte de Saconnex-d'Arve
(2)  Lancy-Sud Symbol: Runter
(500 m)  Tranchée couverte de Bachet-de-Pesay
(3)  La Praille H1 Symbol: Runter
(4)  Etoile H1
Autobahnende
Vorlage:AB/Wartung/Leer Genève Centre / Les Vernets
Vorlage:AB/Wartung/Leer Autobahnzweig A1a (Genève Lac)
(1)  Échangeur Le Vengeron A1 Symbol: Rauf
(2)  Genève Lac H1 Symbol: Runter
Autobahnende
Vorlage:AB/Wartung/Leer Genève-Lac
Vorlage:AB/Wartung/Leer Autobahnzweig A1a (Lausanne)
(1)  Échangeur Ecublens A1
(2)  Lausanne Malley H1
(3)  Lausanne-Malley
Autobahnende
Vorlage:AB/Wartung/Leer Lausanne-Maladière
Vorlage:AB/Wartung/Leer Autobahnzweig A1H (Zürich Hardturm)
(1)  Limmattaler Kreuz A1 A3 A4 E41
(180 m)  Limmatbrücke
(2)  Zürich-Altstetten H1 H3
(3)  Hardturm H1 H3
Autobahnende
Vorlage:AB/Wartung/Leer Zürich-Pfingstweidstrasse H1 H3
Vorlage:AB/Wartung/Leer Autobahnzweig A1L (Zürich Letten)
(1)  Zürich-Letten
(1'910 m)  Milchbucktunnel
Autobahnbeginn
(2)  Zürich-Unterstrass H1 H4 H17
Schöneichtunnel
(3)  Zürich-Schwamendingen H1
Schöneichtunnel
(4)  Zürich-Aubrugg
(5)  Verzweigung Zürich-Ost A1L A4

Die Autobahn 1 durchquert die Schweiz in Ost-West-Richtung. Sie ist mit 410 km Länge die längste Autobahn in der Schweiz und macht ungefähr ein Fünftel des schweizerischen Nationalstrassennetzes aus. Sie verbindet das südwestlich gelegene Genf mit St. Gallen im Nordosten und endet in St. Margrethen an der österreichischen Grenze. Heute ist sie durchgehend als richtungsgetrennte Autobahn mit mindestens zwei Spuren und einem Pannenstreifen pro Fahrtrichtung ausgeführt.

Die A1 ist mit der Nationalstrasse 1 weitgehend deckungsgleich; sie wurde bis 1996 als N1 ausgeschildert.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits die 1956 von den Automobilclubs der Schweiz eingereichte Volksinitiative zur Verbesserung des Strassennetzes schlug den Bau einer Autostrasse auf der West-Ost-Verbindung vor.

Am 10. Mai 1962 wurde die Grauholzautobahn als erstes Teilstück der N1 eröffnet. Der acht Kilometer lange Abschnitt diente zur Entlastung der Hauptstrasse durch Zollikofen.[3]

Am 1. Mai 1964, pünktlich zur Landesausstellung in Lausanne, folgte ein erstes längeres Stück Autobahn, der 60 Kilometer lange Abschnitt GenfLausanne der N1.[4] Am 10. Mai 1967 entstand mit der Fertigstellung der Strecke von Oensingen bis Hunzenschwil ein weiteres Stück der N1. Es war damals mit 84 Kilometer Länge die längste zusammenhängende Autobahn der Schweiz (von Bern bis Lenzburg). Am 16. August 1967 wurde die erste Raststätte in Kölliken eröffnet. Die Autofahrer mussten sich zuerst an die höheren Geschwindigkeiten gewöhnen. So kam es am Pfingstwochenende nach der Eröffnung zu mehreren Auffahrunfällen. Ebenso musste die Polizei diversen Autofahrern helfen, die mangels Tankstellen mit leerem Tank liegen blieben.[5]

Chronologie der Streckeneröffnungen[6][7]
Teilstück Eröffnungsjahr Länge (km)
Bern-Wankdorf – Schönbühl 1962 08
GenfLausanne 1964 60
RheineckSt. Margrethen 1964 07
Schönbühl – Kriegstetten 1965
Kriegstetten – Oensingen 1966
Oensingen – Lenzburg 1967 40
Lenzburg – Neuenhof 1970 12,6
Neuenhof – Zürich 1971
WinterthurSt. Gallen Winkeln 1970
St. Gallen Neudorf – Rheineck 1972
Zürich – Winterthur 1974
Bern-Bümpliz – Bern-Wankdorf 1977
Umfahrung Lausanne 1981
Murten – Bern-Bümpliz 1981
Lausanne – Yverdon 1983
Nordumfahrung Zürich 1985 12
Stadtautobahn St. Gallen[8] 1987
Bardonnex – Genf 1993
Yverdon – Murten 2001 46

Die Autobahnraststätte bei Würenlos im Aargau war bei ihrer Eröffnung am 1. Dezember 1972 das weltweit grösste Autobahnbrückenrestaurant. Die Shoppingbrücke misst 140 Meter und bietet Platz für 16 Läden. Wegen seiner Form erhielt das Bauwerk den Spitznamen «Fressbalken».[4]

Die 1985 eröffnete Nordumfahrung Zürich verbindet die Autobahnabschnitte westlich und östlich der Agglomeration Zürich. Nach einem früheren, am Widerstand in der Bevölkerung gescheiterten Projekt, dem sogenannten Zürcher Expressstrassen-Y, wäre die N1 mitten durch die Stadt Zürich gebaut worden. Der Durchgangsverkehr musste vor der Eröffnung der Nordumfahrung jahrelang die provisorische Verbindung Hardbrücke-Rosengartenstrasse benützen.[9] Zwei Jahre später wurde die Stadtautobahn St. Gallen SA1 zusammen mit dem Rosenbergtunnel eröffnet.[10]

1995 kam es zum längsten Verkehrsstau auf der N1, als nach mehreren Unfällen im Ferienverkehr die Strecke zwischen Bern und Niederbipp auf 53 Kilometern blockiert war.[11]

1996 wurden die Schweizer Autobahnen nach dem europäischen Muster von N wie Nationalstrasse auf A wie Autobahn umbenannt.

Am 5. April 2001 wurde als letztes Teilstück der A1 der Abschnitt zwischen Murten und Yverdon eröffnet. Diesem Teilstück erwuchs in der Bevölkerung Widerstand, der im April 1990 mit der Kleeblatt-Initiative seinen Höhepunkt erreichte. Die Autobahn ist über einen Rollweg bei der Halle 5 mit dem Militärflugplatz Payerne verbunden und kann notfalls als zusätzliche Start- und Landepiste verwendet werden, jedoch wurde seit dem Bau der Autobahn diese Möglichkeit noch nie genutzt.

Auf 2009 bis 2017 wurden mehrere Ein- und Ausfahrten im Kanton Aargau zwischen den Anschlüssen Aarau West und Birrfeld unter Zuhilfenahme des Pannenstreifens verlängert. Dadurch sollte der Verkehr auf der Autobahn flüssiger werden.[12]

Autobahnzubringer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Autobahnzubringer A1a (Perly – Genève La Praille), A1a (Ecublens – Lausanne Maladière), A1H (Limmattalerkreuz – Zürich Hardturm) und A1L (Zürich Ost – Zürich Letten) sind ebenso als richtungsgetrennte Autobahn ausgeführt und Teil des Nationalstrassennetzes der Schweiz (außer der A1L im letzten Abschnitt (Milchbucktunnel)).

Ausbauprojekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Härkingen–Wiggertal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die von 4 auf 6 Spuren verbreiterte Strasse mit einer Brücke über die Aare wurde im Jahr 2015 in Betrieb genommen. In diesem Bereich benützen die A2 und die A1 einen gemeinsamen Strassenverlauf.[13]

Luterbach–Härkingen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Strecke zwischen den Verzweigungen Härkingen und Luterbach könnte gemäss einem neuen Projekt von 2022 bis 2030 auf 6 Spuren erweitert werden. Die A1 ist in diesem Bereich sehr stark belastet, da es keine weitere Ost-West-Autobahn in diesem Bereich am Jurasüdfuss gibt.[14] Vom Flächenverbrauch betroffene Landwirte haben am 14. August 2019 mehrere Mahnfeuer auf den betroffenen Flächen entzündet.[15] Mit Stand September 2019 sind fast 200 Einsprachen gegen den Ausbau hängig.[16] Im Dezember 2020 wurden die Einsprachen in wesentlichen Punkten vom UVEK abgelehnt und die Baubewilligung erteilt, welche jedoch noch nicht rechtskräftig ist und noch vor dem Bundesverwaltungsgericht angefochten werden kann.[17]

Region Zürich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Region Zürich ist das Verkehrsaufkommen auf der A1 besonders gross, mehrere Autobahnstrecken sind regelmässig überlastet. Schwierig war früher oft die Verkehrslage beim Bareggtunnel, der zur von den Autobahnen 1 und 3 gemeinsam benutzten Strecke Birrfeld–Verzweigung Limmattal gehört. Die Autobahn hat in diesem Abschnitt drei Fahrstreifen in beiden Richtungen, während die beiden alten Tunnelröhren dagegen nur je zweispurig (ohne Pannenstreifen) ausgelegt waren. Mit dem Bau einer dritten dreispurigen Tunnelröhre für die Fahrtrichtung Bern und der Zuteilung der beiden alten Tunnelröhren zu den Spuren in Richtung Zürich konnte dieser Flaschenhals beseitigt werden. Seither häuften sich die Verkehrsstaus allerdings am Gubristtunnel, der im Rahmen der Nordumfahrung Zürich (N1c/N20) gebaut und nur zweispurig ausgeführt worden ist, heute jedoch den Verkehr der Autobahnen 1 und 4 aufnimmt. Am 6. Juni 2016 begannen die Hauptarbeiten zum Ausbau der Nordumfahrung von Zürich.[18]

Europastrassen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

E23 (Metz FrankreichFrankreichVallorbe –)
Verzweigung Essert-Pittet A9 – Verzweigung Ecublens A1a
(– Lausanne)
E25 (Hoek van Holland NiederlandeNiederlandeBasel –)
Verzweigung Härkingen A2BernGenf – Grenzübergang Bardonnex
(– Palermo ItalienItalien)
E27 (Belfort FrankreichFrankreichPorrentruy –)
Verzweigung Schönbühl A6 – Verzweigung Bern-Weyermannshaus A12
(– VeveyAosta ItalienItalien)
E35 (Amsterdam NiederlandeNiederlandeBasel –)
Verzweigung Härkingen A2 – Verzweigung Wiggertal A2
(– ChiassoRom ItalienItalien)
E41 (Dortmund DeutschlandBargen – )
Verzweigung Winterthur Nord A4Zürich Nord – Autobahnkreuz Limmattal
(– Altdorf) A4
E60 (Brest FrankreichFrankreichBasel –)
Verzweigung Birrfeld A3St. Margrethen H7
(– Irkeschtam Kirgisistan)
E62 (Nantes FrankreichFrankreich–)
Grenzübergang BardonnexGenf – Verzweigung Villars-Ste-Croix A9
(– SimplonpassGenua ItalienItalien)

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehrung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der A1 wurde ein Song von Toni Vescoli gewidmet, der den Titel N1 trägt und 1983 erschienen ist. Er beschreibt die allgemeine Hassliebe zur A1, die damals noch als Nationalstrasse 1 (Kurzform N1) bezeichnet wurde und erwähnt auch andere Autobahnen der Schweiz.[19]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Autobahn 1 (Schweiz) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Am östlichen Autobahnende in St. Margrethen endet die Kilometrierung bei km 406,8. Quelle: Layer «Nationalstrassenachsen» auf map.geo.admin.ch
  2. Eröffnung Neufeldtunnel 2009 (Memento vom 3. Januar 2015 im Internet Archive) (PDF)
  3. Eröffnung Grauholz-Autobahn im Mai 1962. (Nicht mehr online verfügbar.) Schweizer Radio und Fernsehen, archiviert vom Original am 2. März 2014; abgerufen am 23. Dezember 2012.
  4. a b Die Autobahn A1. SRF, abgerufen am 31. Mai 2016.
  5. Staus, Unfälle und die Polizei als Retter in der Benzin-Not: Sonntagsfahrer waren anfangs überfordert. In: az Aargauer Zeitung. 8. August 2017 (aargauerzeitung.ch [abgerufen am 21. September 2017]).
  6. Paul Schneeberger: Die Hauptstrasse – Die A1: Drei Perspektiven auf die meistbefahrene Autobahn der Schweiz. In: Neue Zürcher Zeitung. Nr. 3, 5. Januar 2018, S. 44 (nzz.ch [abgerufen am 5. Januar 2018]).
  7. Janine Gloor: Als der Aargau zum Autobahn-Kanton wurde: Vor 50 Jahren wurde die N1 zwischen Lenzburg und Neuenhof eröffnet. In: aargauerzeitung.ch. 7. Oktober 2020, abgerufen am 7. Oktober 2020.
  8. https://www.srf.ch/news/regional/ostschweiz/30-jaehrig-und-schon-altersschwach
  9. Buch Uno Zero Zero ISBN 978-3-9524239-0-5 Seite 230
  10. Daniel Wirth: ST.GALLEN: Die Stadtautobahn wird zum Nadelöhr. Abgerufen am 12. Oktober 2020.
  11. Die Schweizer Autobahnen. 20 Minuten, abgerufen am 24. März 2013.
  12. Alle zwei bis drei Sekunden ein Auto: A1-Anschlüsse werden verlängert. In: az Aargauer Zeitung. 21. September 2017 (aargauerzeitung.ch [abgerufen am 21. September 2017]).
  13. ASTRA – A1 Härkingen–Wiggertal 6-Streifen-Ausbau. (Nicht mehr online verfügbar.) In: www.astra.admin.ch. Archiviert vom Original am 31. Mai 2016; abgerufen am 31. Mai 2016.
  14. ASTRA – A1 Luterbach–Härkingen 6-Streifen-Ausbau. (Nicht mehr online verfügbar.) In: www.astra.admin.ch. Archiviert vom Original am 31. Mai 2016; abgerufen am 31. Mai 2016.
  15. Wütende Bauern machen Feuer auf Feldern. In: 20min.ch. 15. August 2019, abgerufen am 16. August 2019.
  16. Urs Moser: Mit einem Tunnel im Gäu kämen 200 Einsprachen vom Tisch. In: solothurnerzeitung.ch. 11. September 2019, abgerufen am 11. September 2019.
  17. Härkingen: Bund gibt grünes Licht für sechs Spuren auf der A1. In: SRF. 23. Dezember 2020, abgerufen am 8. Januar 2021.
  18. Medienmitteilung vom 6. Juni 2016 über den Beginn der Bauarbeiten.
  19. Steffen Hung: Toni Vescoli – N1 – hitparade.ch. Abgerufen am 23. Oktober 2017.