Tragelaphus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tragelaphus
Buschbock (Tragelaphus scriptus)

Buschbock (Tragelaphus scriptus)

Systematik
Ordnung: Paarhufer (Artiodactyla)
Unterordnung: Wiederkäuer (Ruminantia)
Familie: Hornträger (Bovidae)
Unterfamilie: Bovinae
Tribus: Tragelaphini
Gattung: Tragelaphus
Wissenschaftlicher Name
Tragelaphus
de Blainville, 1816

Tragelaphus ist eine in Afrika vorkommende Gattung der Antilopen mit 15 Arten, darunter die Kudus, die Nyalas und die Buschböcke.

Name[Bearbeiten]

Der Name der Gattung stammt von dem griechischen Fabeltier Tragelaphos (Tragelaph, griechisch „Bockshirsch“), das diesen nur aus Abbildungen auf Teppichen und anderen Kunsterzeugnissen des Orients bekannt war (Persien und Babylon) und nur auf altertümlichen Vasen nachgeahmt ist. Es war eine Hirschgestalt mit Bart und Zotteln am Bug. Durch Latinisierung davon abgeleitet wurde der wissenschaftliche Name Tragelaphus für diese Antilopengattung.[1]

Merkmale[Bearbeiten]

Diese Tiere sind relativ große Antilopen mit schlanken Gliedmaßen und einem langen Hals. Sie erreichen eine Kopfrumpflänge von 1,1 bis 2,5 Metern, eine Schulterhöhe von 0,6 bis 1,5 Meter und ein Gewicht von 25 bis 315 Kilogramm, wobei die Männchen meist deutlich schwerer als die Weibchen werden. Die meisten Arten haben einen kurzen Schwanz, nur beim Bongo ist er länger und endet in einer Quaste. Die Fellfärbung variiert von rötlichbraun bis graubraun, kann jedoch nach Geschlecht, Region oder Alter variieren. Alle Arten haben eine weißgelbe Fellzeichnung in Form von Flecken oder Streifen, oft sind auch weiße Muster zwischen den Augen oder am Hals vorhanden. Mit Ausnahme des Bongos tragen nur die Männchen Hörner, diese sind spiralig eingedreht und können über einen Meter lang werden.

Verbreitung und Lebensweise[Bearbeiten]

Die Antilopen der Gattung Tragelaphus sind in Afrika südlich der Sahara beheimatet. Sie bewohnen eine Reihe von Lebensräumen, darunter Wälder und Buschländer. Einige Arten wie die Sitatunga sind an die Nähe von Wasser gebunden, andere bevorzugen trockenere Habitate. Aktivitätszeiten und Sozialverhalten sind ebenfalls variabel.

Systematik[Bearbeiten]

Weibchen des Bergnyala (Tragelaphus buxtoni)

Die Gattung Tragelaphus umfasst 15 Arten:

Der Bongo wird dabei in eine eigene Untergattung, Boocercus, gestellt und steht gemeinsam mit der Sitatunga den übrigen Vertretern von Tragelaphus gegenüber.[2] Bis zur Revision der Hornträger im Jahr 2011 durch Colin Peter Groves und Peter Grubb war die Gattung Tragelaphus weiter gefasst und enthielt auch die Elenantilopen (Taurotragus), den Nyala (Nyala), die Kleinen Kudus (Ammelaphus) und die Großen Kudus (Strepsiceros). Gemeinsam bilden sie die Gattungsgruppe der Tragelaphini innerhalb der Unterfamilie der Bovinae.[3]

Literatur[Bearbeiten]

  • Colin Groves und Peter Grubb: Ungulate Taxonomy. Johns Hopkins University Press, 2011, S. 1–317 (S. S. 108–280)
  • Colin P. Groves und David M. Leslie Jr.: Family Bovidae (Hollwow-horned Ruminants). In: Don E. Wilson, Russell A. Mittermeier (Hrsg.): Handbook of the Mammals of the World. Volume 2: Hooved Mammals. Lynx Edicions, Barcelona 2011, ISBN 978-84-96553-77-4, S. 444–779
  • Ronald M. Nowak: Walker's Mammals of the World. The Johns Hopkins University Press, Baltimore 1999, ISBN 0-8018-5789-9.
  • D. E. Wilson, D. M. Reeder: Mammal Species of the World. Johns Hopkins University Press, Baltimore 2005. ISBN 0-8018-8221-4

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. http://www.retrobibliothek.de/retrobib/seite.html?id=115822#Tragelaphos
  2. Fayasal Bibi: A multi-calibrated mitochondrial phylogeny of extant Bovidae (Artiodactyla, Ruminantia) and the importance of the fossil record to systematics. BMC Evolutionary Biology 13, 2013, S. 166
  3. Colin Groves: Current taxonomy and diversity of crown ruminants above the species level. Zitteliana B 32, 2014, S. 5–14