TransAsia-Airways-Flug 235

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
TransAsia-Airways-Flug 235
TransAsia Airways ATR 72-212A B-22816 Departing from Taipei Songshan Airport 20150101c.jpg

Die verunglückte Maschine im Januar 2015 beim Abflug vom Flughafen Taipeh-Songshan.

Unfall-Zusammenfassung
Unfallart menschliches und technisches Versagen
Ort Keelung-Fluss (基隆河), Bezirk Nángǎng (南港區), Taipeh (臺北市), TaiwanRepublik China (Taiwan) Taiwan 25° 3′ 48″ N, 121° 37′ 3″ O
Datum 4. Februar 2015
Todesopfer 43[1]
Überlebende 15[1]
Luftfahrzeug
Luftfahrzeugtyp ATR 72-600[2]
Betreiber TransAsia Airways
Kennzeichen B-22816
Abflughafen Flughafen Taipeh-Songshan, TaiwanRepublik China (Taiwan) Taiwan
Zielflughafen Flughafen Kinmen, TaiwanRepublik China (Taiwan) Taiwan
Passagiere 53
Besatzung 5
Listen von Flugunfällen
Rettungsoperation auf dem Keelung-Fluss

TransAsia-Airways-Flug 235 (Flugnummer GE235) ist ein nationaler Linienflug der taiwanischen Fluggesellschaft TransAsia Airways vom Flughafen Taipeh-Songshan zum Flughafen Kinmen in der Provinz Fujian. Am 4. Februar 2015 kam es kurz nach dem Start zu einem Unfall. Die Strömung an einer der Tragflächen der ATR 72-600 riss ab, beim Durchsacken streifte die Maschine eine Brücke und stürzte in den Keelung-Fluss.[3]

Flugzeug[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Flugzeug mit der Seriennummer 1141 war eine ATR 72-600, welche am 28. März 2014 ihren Erstflug absolvierte. Sie erhielt das Luftfahrzeugkennzeichen B-22816.[2] Das mit zwei Triebwerken vom Typ Pratt & Whitney Canada PW127M ausgestattete Flugzeug wurde am 15. April 2014 an TransAsia Airways ausgeliefert.[4][5] Die letzte reguläre Wartung an der erst zehn Monate alten Maschine wurde am 26. Januar 2015 durchgeführt.[1]

Unfallhergang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Flugzeug hob um 10:52 Ortszeit mit 53 Passagieren und 5 Besatzungsmitgliedern an Bord von der Startbahn 10/28 des Flughafens Taipeh-Songshan in östlicher Richtung ab. 37 Sekunden nach dem Start erlitt das rechte Triebwerk gemäß Aufzeichnungen des Funkverkehrs und des Flugschreibers der Maschine einen Triebwerksausfall durch Flammabriss.[6][1] Die Crew schaltete jedoch fälschlicherweise das linke Triebwerk ab, so dass nun beide nicht mehr liefen.[7] Ein Neustartversuch des linken Triebwerks führte nicht mehr rechtzeitig zum Erfolg. Aufgrund des fehlenden Vortriebs kam es zu einem Strömungsabriss.[1] Die Maschine rollte daraufhin nach links, bis der Querneigungswinkel etwa 90 Grad betrug. In dieser Fluglage, dies zeigen Videoaufnahmen, streifte die Maschine mit der linken Tragflächenspitze die Fahrbahn der den Keelung-Fluss entlang laufenden Huandong-Schnellstraße (環東大道) und ein dort fahrendes Taxi (dessen beide Insassen leicht verletzt wurden). Das Flugzeug stürzte etwa 5,4 Kilometer vom Ende der Startbahn entfernt in den Fluss.[8][9][10] Die Maschine kam in Rückenlage und nahezu vollkommen von Wasser bedeckt zum Stillstand.[1]

15 Insassen überlebten den Absturz.[1] 60 Taucher und Strömungsretter wurden eingesetzt, um die Opfer aus dem Fluss zu bergen. Das trübe Wasser erschwerte eine systematische Suche nach versunkenen Leichen. Das letzte der 43 Opfer wurde am 13. Februar 3 km flussabwärts geborgen. Beide Piloten überlebten das Unglück nicht.[11] Bei den Bergungsarbeiten starb einer der Taucher an einer Unterkühlung.[12]

Aufarbeitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die taiwanesische Luftfahrtbehörde verhängte gegen zwei taiwanesische Fluggesellschaften ein Flugverbot für alle 22 Maschinen des abgestürzten Typs ATR-72, um Sicherheitsüberprüfungen durchzuführen.[13] Wenige Tage nach dem Absturz wurden die Piloten von TransAsia einem Sicherheitstest unterzogen, den zehn Piloten nicht bestanden. Diese wurden daraufhin vom Dienst suspendiert. Den Angehörigen der Opfer wurde eine Entschädigung von umgerechnet jeweils etwa 400.000 Euro angeboten.[12]

Im Juli 2015 stellte die Luftfahrtaufsichtsbehörde Taiwans einen Zwischenbericht zum Unfallhergang vor. Die Auswertung der Flugdatenschreiber hat demnach ergeben, dass der Pilot Liao Jian-zong das Flugzeug steuerte, als es zu dem Unfall kam. Als ein Triebwerk der zweimotorigen Maschine versagte, reagierte der Pilot offensichtlich falsch und stellte das verbliebene Triebwerk ab. Als er seinen Fehler bemerkte, war es jedoch zu spät für eine Korrektur. Liao hatte zum Zeitpunkt des Unglücks 4914 Flugstunden Erfahrung, davon 250 auf dem Typ der verunglückten Maschine. Unmittelbar nach dem Unglück wurde eine Nachschulung aller Piloten von TransAsia-Airways für den Fall von Triebwerksausfällen veranlasst.[14]

Der am 30. Juni 2016 veröffentlichte Abschlussbericht bestätigte im Wesentlichen die Annahmen aus den Vorberichten. Demnach kam es zu einem computerbedingten Leistungsverlust am rechten Triebwerk, das durch das automatische Regelsystem abgestellt wurde. Der Propeller wurde gleichzeitig in Segelstellung gefahren. Die Besatzung versäumte es danach, die entsprechenden Checklisten abzuarbeiten. Der Kapitän stellte irrtümlich das linke Triebwerk ab, obwohl der Copilot ihn darauf hinwies, dass das Problem im anderen Triebwerk aufgetreten war. Danach verging zu viel Zeit, in der die Besatzung diesen Fehler nicht wahrnahm und das Triebwerk nicht wieder startete. Letztendlich kam es zu einem Strömungsabriss, auf den die Crew auf Grund der geringen Höhe nicht mehr reagieren konnte, was dann zu dem Absturz in den Fluss führte. Insbesondere die fehlende Koordination der Handlungen der Crew und die mangelnde Kommunikation untereinander wurden im Bericht herausgestellt. Das Flugzeug selbst wäre auch mit einem Triebwerk flugfähig gewesen.[15][16]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: TransAsia-Airways-Flug 235 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g Crash: Transasia AT72 at Taipei on Feb 4th 2015. avherald.com, 13. Februar 2015; abgerufen am 13. Februar 2015 (englisch).
  2. a b Aircraft Database – B-22816. In: Airframes.org. Abgerufen am 4. Februar 2015 (englisch).
  3. http://www.aerotelegraph.com/atr-flugzeug-trans-asia-airways-stuerzt-in-taiwan-taipeh-in-fluss
  4. ATR 42/72 - MSN 1141 - B-22816. Abgerufen am 4. Februar 2014.
  5. Datenblatt zum Unglücksflugzeug auf Airfleets.net. Airfleets.net; abgerufen am 4. Februar 2015.
  6. 最後10秒仍努力拉 感謝「機長救了台北」。 Artikel auf AppleDaily vom 5. Februar 2015 (chinesisch). Abgerufen am 6. Februar 2015.
  7. Unfallbericht B-22816, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 14. Juni 2016.
  8. TransAsia airplane crashes in Taipei: 12 killed, 29 unaccounted for. Artikel in der The China Post vom 4. Februar 2015 um 13:08 Ortszeit (englisch). Abgerufen am 6. Februar 2015.
  9. 感謝復航失事班機駕駛 柯P哽咽。 Artikel auf newtalk.tw vom 5. Februar 2015 (chinesisch). Abgerufen am 2. Juli 2015.
  10. 台湾民航班机坠毁至少23人罹难。 Artikel auf VOA vom 6. Februar 2015 (chinesisch, mit Video). Abgerufen am 6. Februar 2015.
  11. TransAsia plane crash: pilot's body found still clutching joystick in: The Daily Telegraph 6. Februar 2015, abgerufen am 2. Juli 2015
  12. a b Zehn Piloten fallen durch Sicherheitsprüfung in: Süddeutsche Zeitung 12. Februar 2015, abgerufen am 2. Juli 2015
  13. Taiwan air crash pilot hailed a hero for steering doomed flight away from skyscrapers. The Guardian: 5. Februar 2015, abgerufen am 5. Februar 2015
  14. TransAsia crash pilot pulled wrong throttle, shut down sole working engine in: The Guardian, 2. Juli 2015, abgerufen am 2. Juli 2015
  15. Fatal TransAsia ATR crash attributed to crew shortfallings. 30. Juni 2016; abgerufen am 30. Juni 2016.
  16. Pilot Error Blamed for Taiwan's 2015 TransAsia Plane Crash auf: China Radion International, 30. Juni 2016, abgerufen am 30. Juni 2016