TransAsia Airways

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
TransAsia Airways
復興航空
Logo der TransAsia Airways
Airbus A330-300 der TransAsia Airways
IATA-Code: GE
ICAO-Code: TNA
Rufzeichen: TRANSASIA
Gründung: 1951
Betrieb eingestellt: 2016
Sitz: Taipeh, TaiwanRepublik China (Taiwan) Taiwan
Drehkreuz:
Heimatflughafen:

Taipeh-Songshan

IATA-Prefixcode: 170
Flottenstärke: 24 (+ 21 Bestellungen)
Ziele: national und international
Website: www.tna.com.tw
TransAsia Airways
復興航空 hat den Betrieb 2016 eingestellt. Die kursiv gesetzten Angaben beziehen sich auf den letzten Stand vor Einstellung des Betriebes.

TransAsia Airways (chinesisch 復興航空, Pinyin Fùxìng Hángkōng) war eine taiwanische Fluggesellschaft mit Sitz in Taipeh und Basis auf dem Flughafen Taipeh-Songshan. Im Zusammenhang mit einem wirtschaftlichen Engpass – als Folge zweier Zwischenfälle in 2014 und 2015, der gesunkenen Touristenzahl aus China und weiterer Kostenfaktoren – wurde der Flugbetrieb ohne vorhergehende Ankündigung am 21. November 2016 eingestellt und die Abwicklung der Gesellschaft am 22. November 2016 mitgeteilt.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

TransAsia Airways wurde 1951 gegründet und war damit die erste private und zivil operierenden Fluggesellschaften Taiwans.[2] Der chinesische Name der Fluggesellschaft bedeutet übersetzt etwa Die Fluggesellschaft, die den Ruhm wiederherstellt. Dies bezieht sich auf den Konflikt der beiden Staaten Republik China und Volksrepublik China. 1958 stellte TransAsia Airways ihren Flugbetrieb ein, bestand aber als Businessagentur weiter und stieg auch in das Cateringgeschäft mit ein. 1988 wurden erstmals wieder Flüge durchgeführt, 1991 stießen die ersten europäischen ATR 72-500 zur Flotte. Der erste internationale Linienflug fand im Jahr 1995 statt.

Flugziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

TransAsia Airways bediente sowohl nationale als auch internationale Ziele in Asien. Daneben bot sie Charterflüge an.[3]

Flotte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Airbus A321-200 der TransAsia Airways
ATR 72-600 der TransAsia Airways

Im Dezember 2015 bestand die Flotte der TransAsia Airways aus 24 Flugzeugen[4]:

Flugzeugtyp aktiv bestellt[5] Anmerkungen Sitzplätze[6]
(Business/Economy)
Airbus A320-200 07 1 betrieben für V Air 150 (12/138)
Airbus A320neo 05 - offen -
Airbus A321-100 02 182 (12/170)
Airbus A321-200 02 mit Sharklets ausgestattet 194 (-/194)
Airbus A321neo 12 - offen -
Airbus A330-300 04 285 (30/255)
300 (32/268)
Airbus A330-800neo 04 - offen -
ATR 72-500 03 72 (-/72)
ATR 72-600 06
Gesamt 24 21

Zwischenfälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

TransAsia Airways verzeichnete in ihrer Geschichte sieben Zwischenfälle:[7]

  • Am 4. Februar 2015 erlitt eine in Taipeh gestartete ATR 72-600 auf TransAsia-Airways-Flug 235 nach dem Abheben einen Strömungsabriss, kollidierte im unkontrollierten Sinkflug mit einer Brücke und stürzte in einen Fluss. Nach dem Start war ein Triebwerk der Maschine ausgefallen, der Pilot schaltete jedoch versehentlich das noch funktionierende Triebwerk ab, wodurch es das Flugzeug nicht mehr zum Flughafen schaffte. 43 Insassen kamen ums Leben, 15 überlebten den Unfall. [9]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: TransAsia Airways – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. - TransAsia shuts down (englisch), abgerufen am 23. November 2016
  2. Unfälle zwingen Transasia zur Schließung, abgerufen am 23. November 2016
  3. tna.com.tw - Route Map (englisch), abgerufen am 5. Dezember 2015
  4. ch-aviation - TransAsia Airways (englisch), abgerufen am 5. Dezember 2015
  5. Airbus - Orders & deliveries (englisch), abgerufen am 5. Dezember 2015
  6. tna.com.tw - Our Fleet (englisch), abgerufen am 5. Dezember 2015
  7. Daten über die Fluggesellschaft TransAsia Airways im Aviation Safety Network
  8. Flugunfalldaten und -bericht des TransAsia-Airways-Fluges 222 im Aviation Safety Network
  9. Flugunfalldaten und -bericht des TransAsia-Fluges 235 im Aviation Safety Network