Trappistenabtei Westmalle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Abtei Westmalle
Portal der Abtei Westmalle
Portal der Abtei Westmalle
Lage Belgien
Provinz Antwerpen
Liegt im Bistum Antwerpen
Koordinaten: 51° 17′ 5″ N, 4° 39′ 24″ OKoordinaten: 51° 17′ 5″ N, 4° 39′ 24″ O
Gründungsjahr 1794 (Priorat)
1836 (Abtei)
Mutterkloster Kartause La Valsainte
Primarabtei Kloster Clairvaux
Kongregation Trappisten

Tochterklöster

1838: Abtei Achel, Hamont-Achel
1884: Abtei Ulingsheide, Tegelen
1894: Notre-Dame de St-Joseph, Bamania bei Mbandaka, Belgisch-Kongo
1950: Abtei Nazareth, Brecht

Die Abtei Westmalle (lateinische: Abbatia B. M. a Sanctissimo Corde Jesu; niederländisch: Abdij van Onze-Lieve-Vrouw van het Heilig Hart) ist ein belgisches Trappistenkloster in Malle (Belgien), Provinz Antwerpen, Region Kempen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Antwerpener Bischof Cornelis Franciscus de Nelis (1736–1798) konnte 1794 eine von Augustin de Lestrange auf die Reise nach Kanada geschickte Gruppe von Trappisten aus dem Schweizer Kloster Kartause La Valsainte bewegen, sich mit Zustimmung ihres Oberen in Westmalle anzusiedeln (feierlicher Einzug am 6. Juni). Prior war Arsène Durand, Subprior Eugène de Laprade. Am 24. Juli flohen sie vor der vorrückenden Französischen Revolution und siedelten sich in Kloster Darfeld-Rosenthal in Westfalen an. 1802 kehrten 23 Darfelder Mönche nach Westmalle zurück. Von 1811 bis 1814 mussten sie wegen der von Napoleon verfügten Auflösung des Ordens in der Umgebung des Klosters untertauchen. 1836 wurde das Priorat in den Rang einer Abtei erhoben. Seitdem verbindet sich mit der Abtei auch ein von den Mönchen unter dem Namen Westmalle hergestelltes Trappistenbier.

Gründungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trappistenklöster[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trappistinnenkloster[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Prioren und Äbte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Prioren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Arsenius Durand (1794–1795)
  • Eugenius Bonhomme de Laprade (1795)
  • Maurus Mori (1802–1810)
  • Alexius Van Kerckhove (1810–1826)
  • Martinus Dom (1826–1836)

Äbte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Martinus Dom (1836–1872)
  • Benedictus Wuyts (1872–1896)
  • Ferdinandus Broechoven (1896–1911)
  • Herman-Joseph Smets (1911–1929, dann bis 1943 Generalabt der Trappisten)
  • Tarcisius van der Kamp (1929–1939)
  • Robertus Eyckmans (1940–1956)
  • Eduardus Wellens (1956–1967)
  • Déodat De Wilde (1967–1975)
  • Bartholomeus de Strijcker (1975–1987)
  • Ivo Dujardin (1987–2004)
  • Nathanaël Koninkx (2005–)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bernard Peugniez: Le guide routier de l’Europe cistercienne. Esprit des lieux. Patrimoine. Hôtellerie. Editions du Signe, Straßburg 2012, S. 364.
  • Omtrent de Trappisten. 200 jaar abdij te Westmalle. Westmalle 1994.
  • Immo Eberl: Die Zisterzienser. Geschichte eines europäischen Ordens. Jan Thorbecke Verlag, Stuttgart 2002.
  • Wilhelm Knoll: 30 Jahre Trappistenniederlassung in Darfeld 1795–1825. Ein Beitrag zur Kirchengeschichte im Kreis Coesfeld. Bernardus-Verlag, Mainz 2012.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Westmalle (Abtei) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.ocso.org/index.php?option=com_content&view=article&id=137&Itemid=108&lang=enindex.php