Trick Daddy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Trick Daddy (2007)

Trick Daddy (* 23. September 1973 in Miami, Florida; richtiger Name Maurice Young) ist ein US-amerikanischer Rapper und Musikproduzent.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maurice Young wuchs im Ghetto von Miami auf und hat 26 Geschwister. Während seiner Kindheit zog die Familie öfters um, unter anderem in die Elendsviertel Liberty City und Richmond Heights. Als er mit sechzehn zum ersten Mal im Gefängnis war, schrieb er seine ersten Texte. Er engagierte sich dort auch für seine Mithäftlinge, indem er ihnen Lesen und Schreiben beibrachte, sowie für sie Briefe schrieb.[1]

Ursprünglich nannte er sich „Trick Daddy Dollars“. Unter diesem Namen erschien 1997 bei Atlantic Records sein Debütalbum Based on a True Story, das 2007 erneut veröffentlicht wurde.[2] 1998 folgte das Album www.thug.com, das 1999 Platz 30 der Billboard-Charts erreichte. 2000 erschien mit Books Of Thugs Chapter A.K., Verse 47 ein weiteres Album, das in den amerikanischen Charts erfolgreich war. Ein Jahr später konnte er mit Thugs Are Us eine erneute Spitzenplatzierung verbuchen.[3]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Charts[4] Anmerkungen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1997 Based on a True Story Erstveröffentlichung: 29. Juli 1997
1998 www.thug.com 30 Gold
(37 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. September 1998
Verkäufe US: 500.000+
2000 Book of Thugs: Chapter AK Verse 47 26 Gold
(28 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Februar 2000
Verkäufe US: 500.000+
2001 Thugs Are Us 4 Platin
(36 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. März 2001
Verkäufe US: 1.000.000+
2002 Thug Holiday 6 Gold
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. August 2002
Verkäufe US: 500.000+
2004 Thug Matrimony: Married to the Streets 2 Gold
(34 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Oktober 2004
Verkäufe US: 500.000+
2006 Back by Thug Demand 48
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Dezember 2006
2009 Finally Famous: Born a Thug, Still a Thug 34
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. September 2009

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2014: U Already Know

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Charts[4] Anmerkungen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1998 Nann Nigga
www.thug.com
62
(20 Wo.)
feat. Trina
1999 Shut Up
Book of Thugs: Chapter AK Verse 47
83
(11 Wo.)
feat. Deuce Poppito, Trina und Co
2001 Take It to da House
Thugs Are Us
50
(20 Wo.)
feat. The SNS Express
I’m a Thug
Thugs Are Us
17
(20 Wo.)
2002 In da Wind
Thug Holiday
70
(18 Wo.)
feat. Cee Lo Green und Big Boi
Thug Holiday
Thug Holiday
87
(9 Wo.)
feat. LaTocha Scott
2004 Let’s Go
Thug Matrimony: Married to the Streets
26
(2 Wo.)
7 Gold
(22 Wo.)
feat. Lil Jon und Twista
Verkäufe US: 500.000+
2005 Sugar (Gimme Some)
Thug Matrimony: Married to the Streets
61
(1 Wo.)
20 Gold
(26 Wo.)
feat. Cee Lo Green, Ludacris und Lil’ Kim
Verkäufe US: 500.000+
2006 Bet That
Back by Thug Demand
feat. Chamillionaire und Gold Rush
2007 Tuck Ya Ice
Back by Thug Demand
feat. Birdman
2009 Why They Jock
Finally Famous: Born a Thug, Still a Thug
feat. Ice "Billion" Berg und Murk Camp
2014 U Already Know
U Already Know

Singles als Gastmusiker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Charts[4] Anmerkungen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2003 Still Ballin’
Better Dayz
69
(20 Wo.)
Tupac Shakur feat. Trick Daddy
Round Here
M.A.D.E.
Memphis Bleek feat. Trick Daddy und T.I.
2004 Whats Happ’nin!
Me & My Brother
30
(20 Wo.)
Ying Yang Twins feat. Trick Daddy
2006 Born-N-Raised
Listennn… the Album
DJ Khaled feat. Trick Daddy, Pitbull und Rick Ross
2007 I’m So Hood
We the Best
19 Platin
(20 Wo.)
DJ Khaled feat. T-Pain, Trick Daddy, Rick Ross und Plies
Verkäufe US: 1.000.000+
2008 Out Here Grindin
We Global
38 Gold
(15 Wo.)
DJ Khaled feat. Akon, Rick Ross, Young Jeezy, Lil Boosie, Trick Daddy, Ace Hood und Plies
Verkäufe US: 500.000+

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Goldene Schallplatte

  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
    • 1999: für das Album „www.thug.com“
    • 2000: für das Album „Book of Thugs: Chapter AK Verse 47“
    • 2002: für das Album „Thug Holiday“
    • 2004: für das Album „Thug Matrimony: Married to the Streets“
    • 2005: für die Single „Let’s Go“
    • 2006: für die Single „Sugar (Gimme Some)“
    • 2009: für die Single „Out Here Grindin“

Platin-Schallplatte

  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
    • 2001: für das Album „Thugs Are Us“
    • 2008: für die Single „I’m So Hood“
Land Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Quellen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 7 2 riaa.com
Insgesamt 7 2

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Biografie bei warnermusic.de
  2. Biografie bei laut.de
  3. Biografie und Chartangaben bei allmusic.com
  4. a b c Chartplatzierungen: DE AT CH UK US