Trinkwasserhygiene

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Trinkwasserhygiene bezeichnet den Teil der Hygiene, der das Trinkwasser betrifft. Gesetzliche Grundlage sind die EU-Trinkwasserrichtlinie[1] sowie die jeweiligen nationalen Gesetze und Trinkwasserverordnungen.

Die Trinkwasserhygiene beschäftigt sich mit allen Fragestellungen rund um die möglichen Qualitätsbeeinträchtigungen des Trinkwassers innerhalb von Trinkwasserinstallationen. Gemäß der deutschen Trinkwasserverordnung ist die Übergabestelle des Trinkwassers vom Wasserversorgungsunternehmen an den Endverbraucher das Ende der Hausanschlussleitung (normalerweise der Hauptabsperrhahn im Keller des Gebäudes). Ab dieser Stelle ist der Eigentümer oder der Betreiber der Hausinstallation verantwortlich für die Einhaltung einwandfreier Qualität bis zur Entnahmestelle.

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wasser in Trinkwasserrohren sollte stets fließen. Stagniert es über längere Zeit, können sich Mikroorganismen in höherer Konzentration entwickeln, als dies nach der Trinkwasserverordnung zulässig ist. Grundsätzlich ist Trinkwasser nicht steril und kann unterschiedliche Konzentrationen an mikrobiell nutzbaren organischen Stoffen enthalten. Auch können von Installationskomponenten solche Stoffe an das Wasser abgegeben werden.

Untersuchungen haben gezeigt, dass ein Großteil der Trinkwasserinstallationen, insbesondere im öffentlichen und gewerblichen Bereich, den hygienischen und Regelwerksforderungen nicht gerecht wird. Dies betrifft vorwiegend solche Installationen, welche nicht nach den allgemein anerkannten Regeln der Technik, zusammengefasst in der VDI/DVGW 6023, geplant, gebaut, betrieben und gewartet werden.

Mögliche Qualitätsbeeinträchtigungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Innerhalb einer Trinkwasserinstallation kann das Trinkwasser eine Reihe von Qualitätsbeeinträchtigungen erfahren. Diese werden unterschieden in:

Physikalische Qualitätsbeeinträchtigungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter physikalischer Beeinträchtigung versteht man Verfärbungen des Trinkwassers (z. B. durch Rostablagerungen), im Wasser gelösten Kalk oder Geruchsbildung. Dabei stellt Kalk die häufigste wahrgenommene Qualitätsbeeinträchtigung dar, z. B. durch verkalkte Kaffeemaschinen und Kalkablagerungen auf oder in sanitären Anlagen.

Chemische Qualitätsbeeinträchtigungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chemische Qualitätsbeeinträchtigungen in der Hausinstallation können entstehen, wenn chemische Substanzen in erhöhten Konzentrationen auftreten. Dazu beitragen können Materialien, die in einer Trinkwasserinstallation direkt mit Wasser in Kontakt stehen. Aus diesen Materialien (z. B. Bleirohren) können sich, insbesondere bei Stagnation des Trinkwassers, Stoffe lösen und ins Trinkwasser übergehen (Migration).

Mikrobiologische Qualitätsbeeinträchtigungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trinkwasser ist nicht steril und enthält auch bei Erfüllung aller gesetzlicher Anforderungen Mikroorganismen. Diese lassen sich je nach hygienischer Relevanz in 4 Gruppen einteilen:

  • Gruppe 1: Natürliche Flora ohne hygienische Relevanz, Bestandteile von jedem Trinkwasser.
  • Gruppe 3: Stark erhöhte koloniebildende Einheiten (KBE), Veränderung des Trinkwassers durch Geruch, Geschmack und Aussehen. Hohe hygienische Relevanz.

Biofilme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Untersuchungen haben gezeigt, dass sich in Trinkwasserinstallationen ein Biofilm bilden kann. Die Bildung eines Biofilmes ist ein komplexer Prozess, der durch verschiedene Faktoren – beispielsweise chemische Zusammensetzung und Nährstoffgehalt des Trinkwassers, Fließgeschwindigkeit, Wassertemperatur, Beschaffenheit der Wandungsoberflächen – beeinflusst wird. Ein Biofilm in einer Trinkwasserinstallation muss nicht grundsätzlich etwas Schlechtes oder Schädliches sein, doch können bei ungünstigen Strömungsverhältnissen neben einem schlechten Geruch oder Geschmack auch hygienische Probleme dadurch auftreten, dass er eventuell pathogenen Mikroorganismen als Lebensraum dienen kann.

Ursachen mangelnder Trinkwasserhygiene[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ursächlich sind oft Umnutzungen von Gebäuden und dadurch entstehende Totstränge,[2] entstehende Stagnationen,[3] Überdimensionierungen des Leitungssystems, Erweiterungen des Leitungssystems und dadurch veränderte Strömungsverhältnisse, Missachtung der hygienischen Vorschriften bei der Lagerung, Montage und Inbetriebnahme der Trinkwasserinstallation oder aber auch ein fehlender hydraulischer Abgleich.

Insbesondere sind für Krankheitserreger wachstumsbegünstigende Temperaturverhältnisse in Trinkwasseranlagen als eine der Hauptursachen aufzuführen.

Zusammengefasst bedeutet dies, dass hygienische Probleme meist dann auftreten, wenn die allgemein anerkannten Regeln der Technik bei Planung, Bau und Betrieb nicht eingehalten werden.

Maßnahmen im Bereich der Hausinstallation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es wird eine Handlungsabfolge empfohlen, welche mit einer Ursachenforschung und entsprechenden Sanierungsmaßnahmen einhergeht. Hygienische Sicherheit sollte im Einklang mit Energieeffizienz und dem sorgsamen Umgang mit natürlichen Ressourcen stehen. Wichtig ist die Gewährleistung des steten Fließens von Wasser und die Vermeidung von Stagnationen.[3] Dazu eignen sich besonders gut intelligente, berührungsfreie Elektronikarmaturen, welche in ein Wassermanagementsystem eingebunden sind. Mit diesen Armaturen können entsprechende Hygienespülungen durchgeführt werden und so die notwendige Zirkulation des Wassers sichergestellt werden. Im Falle einer bakteriellen Kontamination der Hausinstallation bieten sich eine thermische Desinfektion oder eine chemische Desinfektion an. Grundsätzlich lösen Desinfektionsmaßnahmen die hygienischen Probleme in einer Hausinstallation nur kurzfristig und können eine technische Sanierung in der Regel nicht ersetzen.

Überprüfung der allgemeinen Anforderungen der TrinkwV im Bereich der Hausinstallation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die allgemeinen Anforderungen der Trinkwasserverordnung sind im § 4 geregelt. Insbesondere darf eine Schädigung der menschlichen Gesundheit nicht durch Krankheitserreger zu besorgen sein. Die in den §§ 5 bis 7a gestellten Anforderungen und Parameter werden durch akkreditierte Labore nach DIN EN ISO/IEC 17025 überprüft. Die Einhaltung der allgemein anerkannten Regeln der Technik bei Gewinnung, Aufbereitung und Verteilung von Trinkwasser, wird insbesondere durch akkreditierte technische Inspektionsstellen für Trinkwasserhygiene nach DIN EN ISO/IEC 17020 überprüft.[4]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Reinhard Nießner (Hrsg.), Karl Höll et al.: Wasser: Nutzung im Kreislauf – Hygiene, Analyse und Bewertung. 9. Auflage. de Gruyter, Berlin, New York 2011, ISBN 978-3-11-022677-5[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. EU-Richtlinie (PDF) (abgefragt am 6. April 2010)
  2. astandis.at
  3. a b Stadt Hamburg (PDF; 167 kB)
  4. umweltbundesamt.de
  5. bibliographischer Nachweis