Tristan Angenendt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Tristan Angenendt (* 9. Januar 1985 in Wesel) ist ein deutscher klassischer Gitarrist, Musiker und Hochschullehrer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tristan Angenendt erhielt seinen ersten Gitarrenunterricht bei Günter M. Schillings in Wesel. Im Alter von 14 Jahren wurde er als Jungstudent in die Klasse von Hubert Käppel an der Musikhochschule Köln aufgenommen.[1] Von 2005 bis 2007 war er Schüler von Aniello Desiderio an der Koblenz International Guitar Academy. Außerdem besuchte er Meisterkurse bei den Gitarristen Manuel Barrueco, Eliot Fisk, Konrad Ragossnig, Angel Romero, Pepe Romero und David Russell.[2]

Seinen ersten Soloabend gab er im Alter von 13 Jahren in Lemgo, ein Jahr zuvor debütierte er als Solist mit Orchester. Seitdem führen ihn Konzertreisen durch Europa und nach Südamerika.

Tristan Angenendt ist Preisträger bei Gitarrenwettbewerben, sowie Förderpreisträger der Städte Frechen, Koblenz und Wesel. Im Jahr 2001 wurde er darüber hinaus vom Lions-Club Lüdenscheid-Medardus als „bester Nachwuchsgitarrist Europas“ mit dem Förderpreis für junge Künstler ausgezeichnet. Seine Solo-Debüt-CD Between the Centuries mit Werken des 20. und 21. Jahrhunderts erschien 2012 bei KSG Exaudio und enthält die Ersteinspielungen von Georg Schmitz Last Encores (Letzte Zugaben) und von Günter M. Schillings il Piccolo (Tango für Tristan) aus Due Vecchi Pezzi, die Tristan Angenendt gewidmet sind.[3][4]

Angenendt lebt in Wesel und unterrichtet an der Hochschule für Musik und Theater Rostock[5] und an der Musikschule der Stadt Langenfeld.[6] Er ist künstlerischer Leiter der Konzertreihe „Gitarrissimo Klassik“ und des internationalen Gitarrenfestivals in Oberhausen.[7]

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Between the Centuries. KSG Exaudio (2012)[16][17]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Olaf Scholten: Tristan hat das Zeug, ein ganz Großer zu werden. In: Rheinische Post, 14. August 1999.
  2. Thérèse W. Saba: Pfingstseminar Koblenz 2005. In: Classical Guitar Magazine, 12/2005, S. 38ff.
  3. Neuerscheinungen. In: Neue Musikzeitung, 07/2012.
  4. Import Discs. In: Gendai Guitar Magazine (Japan), 09/2012, S. 102.
  5. Lehrende am Institut für Musik. Website der hmt Rostock. Abgerufen am 13. April 2019.
  6. Musikschule Langenfeld – Kollegium. Website der Musikschule Langenfeld. Abgerufen am 9. September 2018.
  7. Neue Konzertreihe zeigt klassische Gitarren-Saiten. (waz.de [abgerufen am 9. September 2018]).
  8. Bastian Haumann: Ewiger Zweite diesmal der Sieger. In: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, 17. April 2014.
  9. Jugend musiziert: 40. Bundeswettbewerb – Ergebnisse und Dokumentation.
  10. Jugend musiziert: 37. Bundeswettbewerb – Ergebnisse und Dokumentation. S. 59.
  11. Guitar Fest 2013. In: RTV Atlas, 6. Oktober 2013. Abgerufen am 9. Oktober 2013.
  12. Saitenkünstler: Gitarrenfestival legt fulminanten Start. In: Aachener Zeitung, 8. November 2012.
  13. Bastian Haumann: Die Nerven genauso gespannt wie die Saiten. In: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, 3. April 2012.
  14. Neuer Wettbewerb innerhalb des Gitarrenseminars Reisbach. In: focus-gitarre.de, 15. August 2009. Abgerufen am 13. Oktober 2012.
  15. Andreas Eichhorn: Hohes Niveau. In: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, 10. November 2010.
  16. Peter Päffgen: Tristan Angenendt bei KSG Exaudio. In: Gitarre & Laute Online, 4. April 2013.
  17. DNB 1025108817