Tristan Otto

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tristan Otto

„Tristan Otto“, auch nur „Tristan“, wird das Skelett eines Tyrannosaurus rex genannt, das 2012 im US-Bundesstaat Montana entdeckt und ausgegraben wurde.

Das ausgestellte Exemplar ist eines der besterhaltenen weltweit, insbesondere der zu 98 Prozent erhaltene Schädel ist der bisher vollständigste Fund dieser Art.[1] Tristan Otto ist das erste in Europa ausgestellte Originalskelett eines Tyrannosaurus rex.[1] Seit September 2016 ist in den Niederlanden ein weiteres Originalskelett, das „Trix“ genannt wird, im Naturalis dauerhaft ausgestellt.[2]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der überlange Zahn

Das Skelett von Tristan Otto besteht aus 300 Elementen, 170 davon sind originale Fossilien.[3] Trotz des weit zurückliegenden Lebenszeitraums gibt es einzelne Anhaltspunkte, die Aufschluss über das Leben Tristan Ottos geben. So offenbarten Untersuchungen der Knochen neben verheilten Verletzungen auch einen Tumor im Unterkiefer und Anomalien der Zahnwurzeln – vermutlich hatte er starke Zahnschmerzen, verursacht von einem überlangen Zahn. Im Gegensatz zu den benachbarten Zähnen fiel er bei den periodischen Wechseln der abgenutzten Zähne nicht aus; der nachschiebende Zahn blieb dahinter und dürfte schmerzhaften Druck auf den Kieferknochen ausgeübt haben.[4][5]

Entdeckung und Verbleib[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fossilien wurden 2012 in Montana in der Hell-Creek-Formation auf einem Privatgrundstück entdeckt.[1][5] Die Region ist bekannt für ihre zahlreichen Dinosaurierknochen und ihre Formationen aus der späten Kreidezeit.[1] Die gefundenen Überreste wurden von dem dänischstämmigen Mäzen Niels Nielsen, einem Londoner Investmentbanker,[5] und seinem Kompagnon Jens Peter Jensen[6] aufgekauft und mit der Auflage weiterer Untersuchungen im Juli 2015 für drei Jahre dem Museum für Naturkunde in Berlin übergeben, wo das rekonstruierte Skelett seit Dezember 2015 ausgestellt ist.[5] Das Skelett ist nach den Vornamen der beiden Söhne der beiden Mäzene benannt.[7] Im Sommer 2015 fand im Grabungsbett des Fossils eine Prospektion statt, die Hinweise auf die botanische Umwelt des Dinosauriers finden sollte. Außerdem sollte geklärt werden, ob sich 2016 weitere Grabungen lohnen würden.[1]

Zahlenangaben zum Skelett in seiner rekonstruierten Pose[1][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das 12 m lange Skelett von Tristan Otto im Berliner Museum für Naturkunde – ohne Skelettstützen und störende Säulen des Ausstellungsraums
Parameter Wert
Alter des Fossils ca. 66 Millionen Jahre
geschätztes Lebensalter 20 Jahre
geschätzte Lebendmasse 7 Tonnen
Masse der fossilen Schädelknochen 180 kg
Vollständigkeit (321 Teile = 100 %) 157 Originalteile = 48,9 %, Rest ergänzt
Länge des Skeletts über alles 12 m
Höhe über alles (am Becken) 3,63 m
Höhe über Schädeldecke 3,31 m (stimmt nicht mit Foto überein)
Höhe unter dem offenen Unterkiefer 1,95 m
geringste Höhe unter dem Brustkorb 1,51 m
Höhe unter dem Schambein 1,45 m
geringste Höhe unter dem Schwanzskelett 2,76 m
maximale Höhe über dem Schwanzskelett 3,41 m

Das Skelett in Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rundumansicht des originalen Schädels in einer separaten Vitrine

Bei der Einfuhr nach Deutschland erhob der Zoll anfangs eine Gebühr von mehreren hunderttausend Euro, da der Kopf als Handelsobjekt und nicht als Kultur- und Wissenschaftsobjekt eingestuft wurde.[8]

Das Skelett traf am 14. November 2015 in Berlin ein und musste binnen eines Monats aufgebaut werden.[9] Da der originale Schädel mit seiner Masse von 180 kg für die Installation am Skelett zu schwer gewesen wäre, wurde er im 3D-Labor der Technischen Universität Berlin mittels Computertomographie digitalisiert, um nach einer umfangreichen Datenbearbeitung eine Schädelkopie in mehreren Einzelteilen sintern zu können.[10][11] Die Kopie ersetzt am Skelett den Originalschädel, der in einer separaten Vitrine ausgestellt ist und somit auch jederzeit für die laufenden wissenschaftlichen Untersuchungen besser zugänglich ist.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Tristan Otto – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Referenzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f Caroline Ring: Der T. rex von Berlin (deutsch) Spektrum.de. 17. Juli 2015. Abgerufen am 23. Oktober 2016.
  2. Trix the T Rex makes her mark on Leiden in new exhibition (englisch) DutchNews.nl. 9. September 2016. Abgerufen am 23. Oktober 2016.
  3. https://www.welt.de/wissenschaft/article150048238/Berlins-neuer-Dinosaurier-sprengt-Dimensionen.html
  4. https://www.bmbf.de/de/dino-mit-zahnschmerzen-skelett-des-t-rex-fasziniert-forscher-2230.html
  5. a b c d http://www.focus.de/kultur/diverses/wissenschaft-wunderbares-biest-vorfreude-auf-t-rex-tristan-otto_id_4813956.html
  6. "Schädel eines T. Rex in Berlin eingetroffen"
  7. http://www.abendblatt-berlin.de/2016/01/01/tristan-otto-zeigt-seine-zaehne/
  8. Tagesspiegel Interview mit Johannes Vogel
  9. "Im Sog der Saurier" Berliner Morgenpost, vom 14. Februar 2016
  10. "Tristan im 3D-Labor" TU Berlin, vom 11. Dezember 2015
  11. "Der Tyrann aus dem 3D-Drucker" Der Tagesspiegel, vom 16. Dezember 2015