Trockenhafen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Trockenhafen in Mojo, Äthiopien

Ein Trockenhafen (englisch dry port oder hinterland hub) ist ein Güterverkehrszentrum oder ein Rangierbahnhof (oder eine Kombination von beidem) im Binnenland mit einer leistungsfähigen direkten Schienenanbindung an einen Seehafen. Der Trockenhafen übernimmt Teilaufgaben eines Hafens und erweitert dadurch dessen Kapazität.

Motivation und Konzept[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Viele existierende Häfen können flächenmäßig nicht erweitert werden, so dass es zweckmäßig ist, bestimmte Funktionen in das Hinterland zu verlagern, z. B. Zollabfertigung, Zwischenlagerung, Zusammenstellung von Güterzügen und Umladung auf LKW. Da sämtliche Anlagen „auf der grünen Wiese“ errichtet werden, also ohne die räumlichen Einschränkungen eines „historisch gewachsenen“ Hafens, können die Arbeitsabläufe optimimiert werden. Man verspricht sich von dem Konzept schnelleren Güterumschlag, kürzere Liegezeiten für Schiffe, geringeren Treibstoffverbrauch und CO2-Einsparungen.[1] Ein Trockenhafen kann auch mehrere Seehäfen bedienen.[2]

Trockenhafen in Afrika[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trockenhäfen in Asien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trockenhäfen in Nordamerika[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. The Dry Port Concept, Promotionsarbeit von Violeta Roso, ISBN 978-91-7385-338-5, Göteborg 2009.
  2. Auf dem kürzeren Weg nach Asien, von Bernd Maienschein, abgerufen am 2. November 2012

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

CentrePort Canada