Tromla

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tromla beim Jazzfestival St. Ingbert (2015)

Tromla (* 5. Januar 1975 in St. Ingbert als Christoph Hans) ist ein deutscher Schlagzeuger.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als klassisch ausgebildeter Schlagzeuger spielte er für einige Jahre beim Landes-Jugend-Symphonie-Orchester Saar und der Bergkapelle St. Ingbert.[1] Ab den 1990er Jahren spielte er in regionalen Bands, darunter die Disco-Band Fresh oder die Rap-Gruppe Bodenlose Frechheit.[1]

1997 gründete Tromla zusammen mit dem Bassisten Flo:Pee die Elektrofunk-Gruppe Reaktor. Die Band bestand bis 2004 und veröffentlichte zwei CDs.

Ab Ende der 1990er Jahre improvisierte er häufig als Live-Schlagzeuger zur DJ-Musik im Bereich der elektronischen Tanzmusik.[1] So gab es Auftritte mit den DJs Blake Baxter, Stewart Walker, Doc Phatt, Märtini Brös[2] und Cristian Vogel oder im Hip-Hop-Bereich mit Boulevard Bou oder Denyo in Clubs und Diskotheken in ganz Deutschland. Für zwei Jahre hatte er eine eigene, freitägliche Clubnacht im Saarbrücker Blau Niteclub namens Tromlas Elektroklub.[1]

Tromla hatte auch Auftritte experimenteller Natur: So spielte er ein 24-stündiges, meditatives Drumsolo in der Johanneskirche Saarbrücken im Jahr 2001 und veröffentlichte mit dem Album Eintopf eine 60-minütige Improvisation auf einem Einmachtopf.[1]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2000: elektrosuperstars (EP/mit Reaktor)
  • 2004: Hyperdimension (mit Reaktor)
  • 2011: Eintopf, Label: Twin Town Productions

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter seinem Geburtsnamen Christoph Hans brachte Tromla im Jahr 1994 einen Comic im Selbstverlag heraus.[3] 2004 versuchte er sich als Regisseur eines Trash-No-Budget-Filmes namens Der Hering, bei dem unter anderem Lukas Goldbach, Katharina Bihler und Stefan Scheib als Schauspieler mitwirkten.[4][5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Tromla – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Heinz Kronberger: Hans im Glück in drums&percussion, Nr. 3 Mai/Juni 2012, Seite 56–57
  2. Roland Helm - Norbert Küntzer: Saar Rock History Volume 1 & 2, Raueiser Verlag Saarbrücken 2011, ISBN 9783876610375, S. 379
  3. Kritik zu "Flupp Nr.1" in der PLOP (Fanzine) Nr.45
  4. Videokünstler reisen sogar aus Paris an bei saarbruecker-zeitung.de
  5. Der Hering bei kinowerkstatt.de