TubeBox

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
TubeBox
BeBo.png
Entwickler Freetec Ltd
Aktuelle Version 4.3.0.12
(18. Mai 2013)
Betriebssystem Microsoft Windows
Kategorie Downloader/Konverter
Lizenz Freeware
deutschsprachig ja
tubebox.org

Die TubeBox ist ein kostenloser Download-Manager mit integriertem Umwandlungsprogramm, entwickelt von der Firma Freetec Ltd. Das Programm ist für das Suchen, Ansehen und Herunterladen von Videos und Musik auf Internet-Videoplattformen wie YouTube, Dailymotion, Vimeo oder Clipfish geeignet. Die Inhalte können direkt in den Formaten MP3, MP4, 3gp, Xvid, WMV oder MPEG-4 heruntergeladen und außerdem zwischen den verschiedenen Formaten hin und her konvertiert werden.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die TubeBox wurde im Jahr 2007 im Rahmen eines Studentenprojekts von dem Programmierer Jens Lorek entwickelt. Die Funktionen der Software wurden inspiriert von Nutzerfeedbacks ständig erweitert. Ab dem Jahr 2011 wurde das Programm unter der Marke Freemium weiterentwickelt, vertrieben und vermarktet.[2] Mit Urteil vom 26. Juli 2012 hat das Landgericht München die Herstellung, Verbreitung sowie den Besitz der Software verboten, mit der Begründung, dass diese unter Umgehung technischer Kopierschutzmechanismen Musik von Streaming-Plattformen wie MyVideo aufnehmen oder mitschneiden kann, um sie auf den Computer oder ein anderes Speichermedium herunterzuladen.[3][4][5] Im August 2012 entschied sich die Freemium GmbH, die Software im August 2012 an die ägyptische Firma Freetec Ltd weiterzuverkaufen.[6]

Fähigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit TubeBox können ohne Verwendung des Webbrowsers sämtliche Inhalte der Videoportale Clipfish, Dailymotion, Metacafe, RCMovie, YouTube, Vimeo sowie der Online-Mediatheken der Fernsehsender Pro7 und Kabel1 durchsucht und angesehen werden. Die gefundenen Videos lassen sich zudem herunterladen und in die Videoformate MP3, MP4, 3gp, Xvid, WMV oder MPEG-4 konvertieren.[7]

Mit der integrierten Container-Funktion ist es möglich, mehrere zusammengehörende Videos mit nur einem Klick herunterzuladen und zu konvertieren. Ein Container enthält Links zu mehreren Videos, so dass nicht jeder Link einzeln gefunden werden muss. Nutzer können individuell erstellte Container mit anderen Nutzern über ein in die grafische Benutzeroberfläche integriertes Forum teilen.[8]

Unterstützte Plattformen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

TubeBox steht für das Betriebssystem Microsoft Windows ab Version Windows 2000 zur Verfügung. [9] Als empfohlenen Systemvoraussetzungen gibt der Hersteller ein Intel Pentium 1, 512 MB RAM und 50 MB Festplattenspeicher an.[2] Außerdem wird das installierte .NET-Framework ab 3.5 sowie ein Internetanschluss für die Downloads benötigt.[10]

Verbreitung und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die tatsächliche Verbreitung von Download-Software lässt sich nur schwer messen. Der Hersteller spricht auf seiner Produktewebsite von einer Downloadzahl von ungefähr 10 Mio. Stück.[2] Auf dem Deutschen Download-Portal CHIP Online wurde die Software bisher 1,3 Mio. Mal heruntergeladen[11], beim Portal Softonic 0,4 Mio. Mal,[12] bei der Computerbild.de rund 0,15 Mio. Mal.[13] Über die Anzahl Downloads von der offiziellen Produktseite macht der Hersteller keine Angaben.

CHIP Online führt die TubeBox auf Rang 144 der meistgeladenen Softwaretitel aller Zeiten[14] sowie in der Liste der Top 100 Downloads des Jahres 2011 auf Rang 93.[15]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Markus Kasanmascheff: Von YouTube bis MyVideo: Video-Downloader und Konverter mit Tauschfunktion. In: Softonic. Softonic International S.L.. 18. Mai 2012. Abgerufen am 10. Juli 2012.
  2. a b c Offizielle Webpräsenz. In: Freetec Ltd. Freetec Ltd. Abgerufen am 11. Juli 2012.
  3. Pressemeldung zum Urteil des LG München. In: BVMI. BVMI. Abgerufen am 19. Oktober 2012.
  4. Bekanntgabe zum Urteil des LG München. In: Rasch Rechtsanwälte. Rasch Rechtsanwälte. Abgerufen am 2. November 2012.
  5. Urteil des LG München 7 O 10502/12 im Volltext (PDF; 7,1 MB) In: Rasch Rechtsanwälte. Rasch Rechtsanwälte. Abgerufen am 2. November 2012.
  6. Timo Schmidt: Freemium: Software als “free-to-use” in der Vollversion kostenlos nutzen. In: deutsche-startups.de. DS Media GmbH. Abgerufen am 2. Oktober 2012.
  7. Download der Woche: TubeBox. In: PC Praxis. IDG Tech Media GmbH. 11. Mai 2012. Abgerufen am 10. Juli 2012.
  8. Timo Schmidt: Download-Tool TubeBox. In: PC-Welt. DATA BECKER GmbH & Co. KG. 11. Mai 2012. Abgerufen am 10. Juli 2012.
  9. Download TubeBox. In: chip.de. CHIP Xonio Online GmbH. 15. Juni 2012. Abgerufen am 10. Juli 2012.
  10. Mark Perseke: Freeware der Woche: Videos herunterladen und konvertieren mit TubeBox. In: netzwelt.de. Netzwelt GmbH. 12. Januar 2012. Archiviert vom Original am 3. März 2012. Abgerufen am 11. Juli 2012.
  11. Download TubeBox. In: chip.de. CHIP Xonio Online GmbH. 10. Juli 2012. Abgerufen am 11. Juli 2012.
  12. Tubebox. In: Softonic. Softonic International S.L.. Abgerufen am 11. Juli 2012.
  13. Filmclips von YouTube auf Festplatte speichern und konvertieren. In: Computerbild.de. Axel Springer AG. 2. Mai 2011. Abgerufen am 11. Juli 2012.
  14. Download-Charts: Top 100 aller Zeiten nach Downloads. In: chip.de. CHIP Xonio Online GmbH. Abgerufen am 2. Oktober 2012.
  15. Top 100 Downloads des Jahres 2011. In: chip.de. CHIP Xonio Online GmbH. Abgerufen am 11. Juli 2012.