Tumasch Dolf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tumasch Dolf (* 31. Juli 1889 in Mathon GR; † 3. Oktober 1963 in Zillis) war ein Schweizer Lehrer, Schulmusiker, Komponist und Liedersammler aus dem rätoromanischsprachigen Schams.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1908 erwarb Dolf das Sekundarlehrerdiplom, und 1921 in Zürich das Schulmusikerdiplom. Von 1908 bis 1952 war Dolf Lehrer in Donat, Zillis und Tamins. Von 1917 bis 1920 war er Präsident der Uniun rumantscha da Schons. Er war stark engagiert im Sammeln und Aufzeichnen des sutselvischen Brauchtums des Schamserbergs.

Dolf war verheiratet mit Berta Plattner aus Langenbruck. Benedikt Dolf war sein Sohn.

Kompositionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von Dolf stammen zahlreiche Kompositionen für Chor, sowie Singspiele. Er vertonte unter anderem Gedichte von Gian Fontana, Leza Uffer, Peider Lansel, Gion Mani, Sep Mudest Nay[1] und Alfons Tuor. Sein Nachlass befindet sich im Staatsarchiv Chur.[2] Zu Dolfs bekanntesten Kompositionen zählen das Lied Allas steilas, das zu einem der bekanntesten Lieder in sursilvanischer Sprache zählt.

Es bestehen Tonaufnahmen mit Werken von Dolf, ebenso Ausgaben seiner Werke wie ein Erinnerungsband aus seiner Feder.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. lt. HLS
  2. https://www.gr.ch/DE/institutionen/verwaltung/ekud/afk/sag/dienstleistungen/bestaende/nichtstaatlichearchive/Documents/DV_64_Tumasch_Dolf.pdf