UCI-Bahn-Weltmeisterschaften 1908

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fritz Ryser aus der Schweiz gewann den Titel des Steher-Weltmeisters bei den Profis.

Die 9. UCI-Bahn-Weltmeisterschaften fanden am 26. Juli 1908 auf der Radrennbahn in Leipzig-Lindenau für die Amateure und vom 30. Juli bis 2. August 1908 in Steglitz für die Berufsfahrer statt.

Da sich bei der Union Cycliste Internationale (UCI) mit Berlin und Leipzig zwei deutsche Städte um die Ausrichtung der Weltmeisterschaften beworben hatten, wurde die salomonische Entscheidung getroffen, die Titelkämpfe an beide Städte zu vergeben, aufgeteilt für Amateure und Berufsfahrer. Neun Nationen nahmen an den Weltmeisterschaften teil.

Bei den Amateuren in Leipzig waren drei Engländer unter den Besten, die wenige Wochen zuvor Medaillen bei den Olympischen Spielen 1908 in London gewonnen hatten.

Der Däne Thorvald Ellegaard wurde zum fünften Mal Weltmeister bei den Profi-Sprintern. Der Schweizer Fritz Ryser gewann den Steher-Titel bei Abwesenheit des deutschen Favoriten Thaddäus Robl, der wegen der Vorschrift, nur noch hinter einsitzigen Schrittmacher-Motorrädern zu fahren, nicht angetreten war.

Berufsfahrer

Disziplin Platz Land Athlet
Fliegerrennen über 2 km 1 DanemarkDänemark Dänemark Thorvald Ellegaard
2 FrankreichFrankreich Frankreich Gabriel Poulain
3 BelgienBelgien Belgien Charles Van Den Born
Steherrennen über 100 km 1 SchweizSchweiz Schweiz Fritz Ryser
2 Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Italien Eugenio Bruni
3 BelgienBelgien Belgien Arthur Vanderstuyft

Amateure

Disziplin Platz Land Athlet
Fliegerrennen über 2 km 1 Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland Vereinigtes Königreich Victor Johnson
2 Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland Vereinigtes Königreich Benjamin Jones
3 FrankreichFrankreich Frankreich Émile Demangel
Steherrennen über 100 km 1 Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland Vereinigtes Königreich Leon Meredith
2 Deutsches ReichDeutsches Kaiserreich Deutsches Reich Gustav Janke
3 BelgienBelgien Belgien Léon Vanderstuyft

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Werner Ruttkus, Wolfgang Schoppe, Hans-Alfred Roth, Im Glanz und Schatten des Regenbogens. Ein Rückblick auf die Rad-Weltmeisterschaften im Rennsport, die seit 1895 in ganz Deutschland durchgeführt wurde, Berlin 1999
  • Rad-Welt, Jahrgang 1908