UEFA-CAF Meridian Cup

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo des UEFA-CAF Meridian Cup

Der UEFA-CAF Meridian Cup ist ein Fußballturnier, welches am 30. Januar 1997 von der UEFA und der CAF ins Leben gerufen wurde.

Format[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1997 und 1999[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den beiden ersten Turnieren spielten die besten Jugendnationalmannschaften der beiden Konföderationen gegeneinander. Nach einer in zwei Gruppen ausgespielten Vorrunde wurde das Turnier im Halbfinale im K.-o.-System fortgesetzt.

2001 bis 2005[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 2001 bis 2005 traten die Jugendnationalmannschaften nur noch gegen Mannschaften der anderen Konföderation an. Die Punkte der europäischen und afrikanischen Mannschaften wurden jeweils addiert und der Kontinent, der mehr Punkte erreichen konnte, galt als Sieger. Der Preis für die beste Mannschaft blieb jedoch erhalten.

Seit 2007[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2007 traten zum ersten Mal zwei Auswahlen der besten Spieler der beiden Konföderationen gegeneinander an. Als deutsche Spieler wurden dabei Marko Marin (Borussia Mönchengladbach), Manuel Fischer (VfB Stuttgart) und Björn Kopplin (FC Bayern München) in die europäische Auswahl berufen, die Schweiz und Österreich stellten keine Auswahlspieler. Prominentester Teilnehmer war Bojan Krkić (FC Barcelona).

Gewinner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]