Uli Winters

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ulrich Richard Winters (* 1965 in Düren) ist Schriftsteller, Medien- und Maschinenkünstler.

Uli Winters lebt in Hamburg. 1999 schloss er das Kunststudium an der Hochschule für bildende Künste Hamburg mit Auszeichnung ab. Seine mechanischen und elektronischen Kunstwerke ("Schamanomatics") waren in zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen in Deutschland, Österreich, den Niederlanden, Frankreich, Schweden, Norwegen, Irland und den USA zu sehen. Für die Projekte "Byte" (1998) und "Hamster" (1999) erhielt er Auszeichnungen des Festivals "Ars Electronica" in Linz (Österreich). Seine computergesteuerten automatischen Puppentheater ("Dramolettvitrinen") waren bisher auf mehreren internationalen Figurentheater- und Medienkunstfestivals zu sehen. Von 1998 bis 2000 war er Stipendiat der Günter Peill Stiftung in Düren. Von 2000 bis 2004 war er Creative Director und Geschäftsführer einer GmbH für interaktive Werbung. Seit 2005 tritt er regelmäßig mit dem Schriftsteller Michael Lentz auf, bei dessen Lesungen er u.a. mit ferngesteuerten Knetmännchen und anderen technischen Performance-Elementen mitwirkt. Uli Winters schreibt eine regelmäßige humoristische Kolumne für die Zeitschrift Gehirn&Geist, verfasst Karnevalslieder, u.a. für Bernd Stelter und den Schauspieler/Sänger Waldemar Kobus (gemeinsam mit Klaus Fehling), und Drehbücher für die Fernsehserie "Little Amadeus" und entwickelt Exponate für Kinder- und Technikmuseen. Seit 2005 ist er Mitglied der Freien Akademie der Künste zu Leipzig. 2006/2007 war Uli Winters für zwei Semester Gastprofessor für Neue Medien am Deutschen Literaturinstitut Leipzig. Im Juli 2006 erhielt er ein Stipendium der Stiftung Dr. Robert und Lina Thyll-Dürr (Schweiz). Seit April 2008 ist Uli Winters Gastprofessor an der Hochschule für bildende Künste Hamburg.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]