Un bruit qui rend fou

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Un bruit qui rend fou
Originaltitel Un bruit qui rend fou
Produktionsland Frankreich, Belgien, Schweiz
Originalsprache Griechisch, Französisch
Erscheinungsjahr 1995
Länge 100 Minuten
Altersfreigabe FSK 0
Stab
Regie Alain Robbe-Grillet
Dimitri de Clercq
Drehbuch Alain Robbe-Grillet
Dimitri de Clercq
Produktion Jacques de Clercq
Domenique Fobe
Jerome Paillard
Gerard Ruey
Jacqueline Pierreux
Stephen Beckner
Musik Nikos Kypourgos
Kamera Patrice Cologne
Hans Meier
Laurence Tremolet
Schnitt France Duez
Besetzung

Un bruit qui rend fou (1995) (übersetzt: Ein Geräusch, das verrückt macht) ist ein Filmdrama, das auf der Oper Der fliegende Holländer basiert und am 17. Februar 1995 bei den internationalen Filmfestspielen in Berlin unter dem Titel Die blaue Villa gezeigt und als Bester Film nominiert wurde.

Inhaltsangabe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die etwas andere Version vom "Fliegenden Holländer" geht um einen verliebten Seefahrer, Frank, der seit sieben Jahren schon verdächtigt wird, Santa, die Stieftochter von Edouard Nordmann umgebracht zu haben.

Nordmann schlug Frank einen Deal vor, für den er Santa, in die er sehr verliebt war, töten musste. Wie angenommen erledigt er seinen Auftrag und verschwindet mit seinem Schiff.

Doch in Wirklichkeit hatte er Santa nie getötet, sondern nur so getan als hätte er den Deal angenommen und nahm seine Geliebte einfach mit.

Nach sieben Jahren kehrt Frank mit Santa zurück auf die Mittelmeerinsel um dann den "Rest" zu erledigen. Um Santa zu schützen bringt er sie verdeckt in ein zwielichtiges Bordell namens, die Blaue Villa.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Regisseur und Drehbuchautor Alain Robbe-Grillet drehte den Film zusammen mit seinem Ex-Schüler Dimitri de Clercq, nachdem er seit über 10 Jahren keinen Film mehr machte. Die Story basiert auf der Oper vom "Fliegenden Holländer" und auf manchen Büchern von Robbe-Grillet, z.B. "Die Blaue Villa in Hong Kong".

Der Film wurde in Griechenland gedreht.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1995: Goldener Berliner Bär - Bester Film (Nominierung)
  • 1995: Mystfest Award - Bester Film (Nominierung)
  • 1995: San Diego Film Festival Award - Bester Film

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]