Unionsbräu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Unionsbräu ist eine Gaststätte – früher mit Hausbrauerei – in der Einsteinstraße im Münchner Stadtteil Haidhausen. Zuvor war sie bis zur Jahrhundertwende zum 20. Jahrhundert eine der größten Münchner Brauereien.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reklame der Unionsbrauerei Schülein & Cie. in der Münchener Ratsch-Kathl, 1904.

Die Brauerei wurde 1885 von Kommerzienrat Joseph Schülein als Aktiengesellschaft „Unionsbrauerei Schülein & Cie.“ gegründet. 1905 wurde die Münchner Kindlbrauerei übernommen und 1921 erfolgte die Fusion mit der Münchner Aktienbrauerei zum Löwenbräu. Die Marke „Triumphator“ der Löwenbräu AG ist ein aus der Unionsbrauerei Schülein & Cie. stammender Markenname, der durch die Fusion von Löwenbräu übernommen wurde, ebenso wie der Markenname „Hellquell“. Der Name „Unionsbrauerei“ wurde später nur noch durch die Gastwirtschaft bei den ehemaligen Braugebäuden bewahrt, die Gastwirtschaft wurde mehrfach umbenannt: zunächst in „Danny’s Pan“, dann in „Song-Parnass im Unionsbräu“.

Die alten Braugebäude stehen heute teilweise immer noch, die Braukeller werden kulturell genutzt. Seit 1990 heißt die Gastwirtschaft wieder „Unionsbräu“, im kleinen Braukeller wurde bis 2012 das naturtrübe Bier für die Gaststätte gebraut. Saisonal wurde dort auch der dunkle Bock „Unimator“ gebraut und ausgeschenkt. Neben dem Gebäude des Hofbräukellers sind die noch erhaltenen Anlagen des Unionsbräu heute die letzten verbliebenen Zeugen der einst in Haidhausen in vielen Betrieben florierenden Brauindustrie; vor allem die zwischen Einsteinstraße und Kirchenstraße gelegenen Keller sind als Baudenkmal bedeutsam. Ab November 2012 war die Gaststätte „Unionsbräu“ geschlossen. Der langjährige Wirt Ludwig Hagn ist auch der Wirt des Löwenbräu-Festzelts auf dem Oktoberfest; der Betrieb des „Unionsbräu“ hatte ihm jahrelang Verluste eingebracht, die er mit Oktoberfest-Einnahmen ausgeglichen hatte.[1]

Am 1. Dezember 2015 wurde die Gaststätte „Unionsbräu“ ohne Weiterführung des Brauerei-Betriebes wiedereröffnet. Der neue Wirt Igor Divjak bietet in der Gaststätte im Erdgeschoss bayerische und internationale Küche an. Im ersten Stock und den beiden Kellergeschossen verfolgt er ein gemischtes Nutzungskonzept, unter anderem mit Feiern und Partys.[2][3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wolfgang Behringer: Löwenbräu. Von den Anfängen des Münchner Brauwesens bis zur Gegenwart. München: Süddeutscher Verlag 1991. ISBN 3-7991-6471-5.
  • Lilian Harlander: "Von den Münchner Bieren kommt hauptsächlich nur Löwenbräu in Frage". Die Familie Schülein im Münchner Braugewerbe. In: Lilian Harlander, Bernhard Purin (Hg.): Bier ist der Wein dieses Landes. Jüdische Braugeschichten, Volk Verlag, München 2016, ISBN 978-3-86222-211-7, S. 139–189.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Film
  • ARD Prost und L'Chaim, 7. November 2016, 20:15 Uhr, 44 min., ab 9. min, abgerufen am 12. November 2016

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Aus für Unionsbräu in Haidhausen. Wiesnwirt ohne Wirtschaft. Süddeutsche Zeitung. Abgerufen am 8. Mai 2012.
  2. Unionsbräu-Pächter - Ein Texmex-Bayer kommt nach Haidhausen. SZ.de vom 9. April 2015, abgerufen am 14. April 2015.
  3. Unionsbräu macht wieder auf. SZ.de, 27. November 2015, abgerufen am 8. Dezember 2015.

Koordinaten: 48° 8′ 7,5″ N, 11° 36′ 3,2″ O