Untermainebene

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Begriff Untermainebene bezeichnet eine Landschaft, die naturräumlich zum Rhein-Main-Tiefland gehört und die Haupteinheit 232 darstellt. Sie erstreckt sich südlich entlang des Mains von Ginsheim-Gustavsburg bis nach Aschaffenburg. Der durchschnittliche Höhenbereich liegt zwischen 90 und 150 m, nur durch einige wenige Erhebungen und Senken wird dieser Bereich unter- bzw. überschritten. Die Ebene ist nochmals unterteilt in die Rhein-Main-Niederung, die westliche Untermainebene und die östliche Untermainebene. Im Süden und Osten wird sie durch Odenwald und Spessart begrenzt, im Westen durch den Rhein. Ökologisch-ökonomisch geprägt ist die Fläche einerseits durch Forstwirtschaft, sowie durch Obst- und Ackerbau andererseits. Die lössarmen, meist sandigen Böden gehören allerdings zu den eher nährstoffarmen.

Naturräumliche Gliederung[Bearbeiten]

Panorama der Untermainebene von den letzten Ausläufern des Odenwaldes auf Klein-Umstädter Gemarkung mit Blick über Kleestadt in die östliche Dieburger Bucht (Gersprenzniederung) bis Frankfurt und Hanau, begrenzt am Horizont vom Taunus
Panorama der Untermainebene nach Westen in die Dieburger Bucht und das Messeler Hügelland
  • (zu D53 - Oberrheinisches Tiefland)
    • (zu 23 - Rhein-Main-Tiefland)
      • 232 Rhein-Main-Tiefland
        • 232.0 Rhein-Main-Niederung
          • 232.00 Bodenheimer Aue
          • 232.01 Mainmündungsaue
          • 232.02 Gustavsburger Terrasse
            • 232.020 Ginsheimer Sand
            • 232.021 Rüsselsheimer Sand
          • 232.03 Hochheimer Mainaue
        • 232.1 Westliche Untermainebene
          • 232.10 Westliche Untermainniederung
            • 232.100 Flörsheim-Griesheimer Mainniederung
            • 232.101 Frankfurt-Sachsenhäuser Maindurchbruch
          • 232.11 Sachsenhausen-Offenbacher Rücken
          • 232.12 Kelsterbacher Terrasse
          • 232.13 Hegbach-Apfelbach-Grund
        • 232.2 Östliche Untermainebene (Hanau-Seligenstädter Senke)
          • 232.20 Östliche Untermainniederung
            • 232.200 Fechenheim-Steinheimer Mainniederung
            • 232.201 Auheim-Kleinostheimer Mainniederung
          • 232.21 Wilhelmsbad-Wolfganger Flugsandgebiet
          • 232.22 Rodgau
            • 232.220 Steinheimer Terrasse
            • 232.221 Rodauniederung
            • 232.222 Heusenstammer Sand
            • 232.223 Dudenhofener Dünen- und Flugsandgebiet
          • 232.23 Dieburger Bucht
            • 232.230 Gersprenzniederung
            • 232.231 Lettbusch
            • 232.232 Schaafheimer Rinne

[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Umweltatlas Hessen: Karte und Beschreibung