Urs Altermatt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Urs Altermatt (* 18. Juli 1942 in Biberist) ist ein Schweizer Historiker. Von 1980 bis 2010 war er ordentlicher Professor für Zeitgeschichte an der Universität Freiburg. Von 2003 bis 2007 amtierte er als Rektor dieser zweisprachigen Universität.

Leben und Forschung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sein Studium der Geschichte, Soziologie und Politikwissenschaft in Bern, Freiburg und Berlin schloss er 1970 mit der Dissertation an der Universität Bern ab. 1973 bis 1980 war er Lektor an der Universität Bern, seither Professor in Freiburg. Gastdozenturen und Forschungsaufenthalte führten ihn nach Harvard, Wien, Budapest, Krakau, Sarajevo, Sofia und Leuven.

Altermatts Forschungsschwerpunkte sind das politische System der Schweiz, Kultur, Religion und Gesellschaft sowie Minderheiten, Nationalismus, Antisemitismus und Rechtsextremismus.

2002 erschien unter dem Titel «Nation und Nationalismus in Europa. Kulturelle Konstruktion von Identitäten» eine Festschrift zu seinem 60. Geburtstag mit Beiträgen von Emil Brix, Erhard Busek, Moritz Csáky, Georg Kreis, Adam Michnik und anderen.[1]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Weg der Schweizer Katholiken ins Ghetto. Die Entstehungsgeschichte der nationalen Volksorganisationen im Schweizer Katholizismus 1848–1919. Benziger, Zürich u. a. 1972, ISBN 3-545-25031-8 (3. überarbeitete Auflage. (= Religion, Politik, Gesellschaft in der Schweiz. Bd. 13)). Universitäts-Verlag, Freiburg 1995, ISBN 3-7278-0968-X, Zugleich: Bern, Diss., 1970: Der lange Weg der Schweizer Katholiken zu nationalen Volksorganisationen..
  • Katholizismus und Moderne. Zur Sozial- und Mentalitätsgeschichte der Schweizer Katholiken im 19. und 20. Jahrhundert. Benziger, Zürich 1989, ISBN 3-545-25076-8 (2. Auflage. ebenda 1991).
  • als Herausgeber: Die Schweizer Bundesräte. Ein biographisches Lexikon. Artemis und Winkler, Zürich u. a. 1991, ISBN 3-7608-0702-X (2. Auflage. ebenda 1992; in italienischer Sprache: I consiglieri federali svizzeri. Repertorio biografico. Dadò, Locarno 1997, ISBN 88-86315-76-7; in französischer Sprache: Conseil fédéral. Dictionnaire biographique des cent premiers conseillers fédéraux. Cabédita, Yens 1993, ISBN 2-88295-104-3).
  • als Herausgeber mit Hanspeter Kriesi: Rechtsextremismus in der Schweiz. Organisationen und Radikalisierung in den 1980er und 1990er Jahren. Verlag Neue Zürcher Zeitung, Zürich 1995, ISBN 3-85823-562-8 (in französischer Sprache: L'extrême droite en Suisse. Organisations et radicalisation au cours des années quatre-vingt et quatre-vingt-dix. Editions Universitaires, Fribourg 1995, ISBN 2-8271-0727-9).
  • Das Fanal von Sarajevo. Ethnonationalismus in Europa. Schöningh, Paderborn u. a. 1996, ISBN 3-506-70406-0 (in zahlreiche Sprachen übersetzt).
  • als Herausgeber mit Emil Brix: Schweiz und Österreich. Eine Nachbarschaft in Mitteleuropa (= Buchreihe des Institutes für den Donauraum und Mitteleuropa. Bd. 1). Böhlau, Wien u. a. 1996, ISBN 3-205-98340-8.
  • Nation, Ethnizität und Staat in Mitteleuropa (= Buchreihe des Institutes für den Donauraum und Mitteleuropa. Bd. 4). Böhlau, Wien u. a. 1996, ISBN 3-205-98544-3.
  • Sprache und Nation (= Freiburger Universitätsreden. NF Bd. 53). Vortrag anlässlich des Dies academicus 1996. Universitäts-Verlag, Freiburg 1997, ISBN 3-7278-1118-8.
  • Katholizismus und Antisemitismus. Mentalitäten, Kontinuitäten, Ambivalenzen. Zur Kulturgeschichte der Schweiz 1918–1945.[2] Huber, Frauenfeld u. a. 1999, ISBN 3-7193-1160-0.
  • als Herausgeber: Katholische Denk- und Lebenswelten. Beiträge zur Kultur- und Sozialgeschichte des Schweizer Katholizismus im 20. Jahrhundert. Academic Press, Freiburg 2003, ISBN 3-7278-1427-6.
  • Die Universität Freiburg auf der Suche nach Identität. Essays zur Kultur- und Sozialgeschichte der Universität Freiburg im 19. und 20. Jahrhundert. Academic Press, Fribourg 2009, ISBN 978-3-7278-1600-0 (= Religion, Politik, Gesellschaft in der Schweiz, Band 50).
  • Das historische Dilemma der CVP: zwischen katholischem Milieu und bürgerlicher Mittepartei. Hier + Jetzt, Baden 2012, ISBN 978-3-03919-254-0.
  • als Herausgeber: Studien zur Zeitgeschichte. Huber Verlag, Publikationsreihe seit 2001.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Catherine Bosshart-Pfluger, Joseph Jung, Franziska Metzger (Hrsg.): Nation und Nationalismus in Europa. Kulturelle Konstruktion von Identitäten. Festschrift für Urs Altermatt. Huber, Frauenfeld u. a. 2002, ISBN 3-7193-1299-2 (mit Bibliographie Altermatt).
  2. Urs Altermatt: Der Antijudaismus und seine Weiterungen – Das Syndrom des katholischen Antisemitismus auf www.israel-information.net.