Urs Hefti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Urs Hefti (* 20. Juli 1944 in Klosters; † 20. Januar 2008 in Wien) war ein Schweizer Schauspieler und Ensemblemitglied des Wiener Burgtheaters.

Karriere[Bearbeiten]

Urs Hefti absolvierte seine Schauspielausbildung an der Schauspielakademie Zürich. Von 1972 bis 1977 spielte er im Landestheater Tübingen, dann wechselte er für zwei Jahre zum Staatstheater Stuttgart. Zwischen 1980 bis 1986 war er am Schauspielhaus Bochum engagiert, von dem er, wie viele seiner Kolleginnen und Kollegen, dem Direktor Claus Peymann an das Burgtheater folgte. 1993 verließ er die Burg und ging zum Berliner Ensemble, kehrte aber zwei Jahre später nach Wien zurück. Seit dieser Zeit war er wieder festes Ensemblemitglied. Er arbeitete mit namhaften Regisseuren, wie mit Luc Bondy, Andrea Breth, Achim Freyer, Klaus Michael Grüber, Manfred Karge, Alfred Kirchner, Matthias Langhoff, Heiner Müller, Christoph Nel, Peter Palitzsch, Claus Peymann, George Tabori, Jossi Wieler und Peter Zadek zusammen. Zwischen 1993 und 2000 spielte er bei den Salzburger Festspielen. Oft übernahm er auch Filmrollen.

Theaterrollen[Bearbeiten]

Theateraufzeichnungen[Bearbeiten]

Filmrollen[Bearbeiten]

Fernsehfilmrollen[Bearbeiten]

  • 1988: Wenn das die lieben Nachbarn wüßten, ORF, Regie: Peter Hajek
  • 1990: Die Direktorin, DRS, Regie: Wolfgang Panzer
  • 1998: Kommissar Rex, SAT.1, Regie: Wolfgang Dickmann
  • 2003: Vera, ARD, Regie: Joseph Vilsmaier
  • 2004: Die Heilerin, SAT.1, Regie: Holger Barthel
  • 2005: Wolf und Kopfsalat, DRS, Regie: Tobias Ineichen
  • 2006: Sonjas Rückkehr, SF1, Regie: Tobias Ineichen

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]