Ursula Gräfe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ursula Gräfe (* 1956 in Frankfurt am Main) ist eine deutsche Autorin und literarische Übersetzerin.

Ursula Gräfe hat an der Universität Frankfurt Japanologie, Anglistik und Amerikanistik studiert. Seit 1988 arbeitet sie hauptberuflich als Übersetzerin literarischer Werke vor allem aus dem Japanischen sowie aus dem Englischen und Amerikanischen.

Ursula Gräfe ist Mitglied im Verband deutschsprachiger Übersetzer literarischer und wissenschaftlicher Werke, VdÜ. Sie lebt in Frankfurt am Main.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Übersetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von Ursula Gräfe übersetzte Bücher sind außer in der deutschen Erstausgabe auch als Lizenzausgaben in weiteren Verlagen erschienen.

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2004 erhielt Ursula Gräfe zusammen mit Kimiko Nakayama-Ziegler den Übersetzerpreis der Japan Foundation für den Erzählband »Schwimmbad im Regen« der Autorin Yōko Ogawa.

2019 erhielt Ursula Gräfe gemeinsam mit Nora Bierich den Noma Award for Translation of Japanese Literature 2019.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]