Ursula Palla

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ursula Palla (* 1961 in Chur, Schweiz) ist eine Schweizer Künstlerin. In ihren Videoarbeiten, Installationen und Skulpturen setzt sie sich mit dem Verhältnis von Natur, Kultur und Technik, Wirklichkeit und Künstlichkeit auseinander.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ursula Palla studierte von 1989 bis 1992 Zeichnung und Malerei an der F+F Schule für Kunst und Design in Zürich, wo sie anschließend bis 1999 Videokunst unterrichtete. Sie war Assistentin von Pipilotti Rist. Sie arbeitet als freie Künstlerin vor allem mit Videoinstallationen und stellt seit 1992 regelmäßig aus. 1994 war sie Mitbegründerin der Performancegruppe Cooperation Projekt X (cpx) in Zürich[1], der sie bis 2002 angehörte.[2] Sie lebt und arbeitet in Zürich.[3]

Eine grundsätzliche Ambivalenz präge das Werk von Ursula Palla, so die Kunstkritikerin Angelika Affentranger-Kirchrath. «Einerseits gehört sie einer Künstlergeneration an, welche seit den 1990er-Jahren die illusionistischen Wirkungsprinzipien des Mediums Video affirmativ nutzen; gleichzeitig ist ihre Kunst von einer kritisch-konzeptuellen Vorgehensweise geprägt, die genau diese Verführungsmechanismen der Medienkultur als Täuschung entlarvt.»[4]

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelausstellungen


Beteiligungen[9]

Ausstellungskataloge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Strange Paradise. Bündner Kunstmuseum, Chur 2008.
  • Die fünfte Jahreszeit. Im Dialog mit Meisterwerken des Impressionismus: Videos und Installationen von Ursula Palla. Herausgegeben vom Museum Langmatt. Scheidegger und Spiess, Baden/CH 2013, ISBN 978-3-85881-406-7.
  • Whiteout. Bündner Kunstmuseum, Chur und Kunst(Zeug)Haus, Rapperswil-Jona 2022, ISBN 978-3-903 572-67-6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.mediaartnet.org/kuenstler/cpx/biografie/
  2. Ursula Palla, Website der F+F Schule für Kunst und Design, 2007
  3. Ursula Palla, Portrait, (Video), 10. Juni 2012, ART-TV
  4. Angelika Affentranger-Kirchrath: Palla, Ursula. In: Sikart (Stand: 2014), abgerufen am 12. Oktober 2017.
  5. Peter de Jong: Ursula Palla lässt Idyllen zu Illusionen werden. In: Churer Magazin, 2008, S. 27.
  6. Ursula Palla - Lieben Roboter Blumen?@1@2Vorlage:Toter Link/www.kunstbulletin.ch (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. in: Kunstbulletin, Oktober 2013.
  7. Kunstmuseum Bern: Kunstmuseum Bern @ PROGR Ursula Palla. Abgerufen am 23. September 2017.
  8. Kunstmuseum Bern, Ursula Palla Künstlergespräch mit Ursula Palla am 17. Juni im ArtTV
  9. Artfacts
  10. Jaho Schiff: Der Farb-Rausch-Lichtblick. In: TAZ, 17. März 2015.