Ussinsk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadt
Ussinsk
Усинск (russisch)
Ускар (komi)
Wappen
Wappen
Föderationskreis Nordwestrussland
Republik Komi
Stadtkreis Ussinsk
Bürgermeister Alexander Tjan
Gegründet 1966
Stadt seit 1984
Fläche 30.600 km²
Bevölkerung 40.827 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 1,3 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 75 m
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahl (+7)82144
Postleitzahl 169710–169712
Kfz-Kennzeichen 11, 111
OKATO 87 423
Website http://city.usinsk.ru/
Geographische Lage
Koordinaten 66° 0′ N, 57° 32′ OKoordinaten: 66° 0′ 0″ N, 57° 32′ 0″ O
Ussinsk (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Ussinsk (Republik Komi)
Red pog.svg
Lage in der Republik Komi‎
Liste der Städte in Russland

Ussinsk (russisch Усинск; komi Ускар, wiss. Transliteration Uskar) ist eine Stadt in der nordwestrussischen Republik Komi mit 40.827 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt liegt im Vorland des Polarurals etwa 750 Kilometer nordöstlich der Republikhauptstadt Syktywkar am rechten Ufer der Ussa unweit deren Mündung in die Petschora.

Ussinsk ist der Republik administrativ direkt unterstellt. Zur Stadt gehört ein 30.600 km² großes Territorium.

Die Stadt ist seit 1980 über eine 108 Kilometer lange Eisenbahnstrecke mit der Station Synja der Petschora-Eisenbahn KonoschaKotlasWorkuta verbunden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ussinsk entstand 1966 als Siedlung bei der beginnenden Erkundung der Erdölvorkommen im Norden der Republik Komi und erhielt 1984 Stadtrecht.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1970 700
1979 19.513
1989 47.219
2002 45.358
2010 40.827

Anmerkung: Volkszählungsdaten (1970 gerundet)

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blick auf die Stadt von oben

In Ussinsk gibt es ein Historisches und Heimatmuseum sowie eine Kunstgalerie. Auch im 18 Kilometer entfernten, zur Stadt gehörenden, seit 1825 bekannten Dorf Kolwa existiert ein Museum zur Ortsgeschichte.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ussinsk ist Zentrum der Erdöl- und Erdgasförderung der Republik Komi: drei Viertel des in der Republik geförderten Öls stammen von den auf dem zur Stadt gehörenden Territorium liegenden Erdölfeldern Ussinskoje, Woseiskoje, Werchnewoseiskoje, Baganskoje und Saljukinskoje. Daneben gibt es Bauwirtschaft und Lebensmittelindustrie. Im Jahr 1994 ereignete sich in diesem Gebiet die damals weltweit schlimmste Öl-Katastrophe, als aus einer maroden Pipeline mehr als 100 000 Tonnen Öl ausliefen.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  2. Kampf gegen die Ölpest: Russische Forscher auf Rettungsmission, RBTH, 28. Mai 2016.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ussinsk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien