Ute-Bock-Preis für Zivilcourage

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Ute Bock Preis für Zivilcourage wird als Menschenrechtspreis von SOS Mitmensch verliehen.

Der Preis wird seit 1999 an Einrichtungen und Personen vergeben, die sich besonders um die Wahrung oder Durchsetzung der Menschenrechte verdient gemacht haben.[1]

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der Ute Bock Preis für Zivilcourage (Memento vom 28. Oktober 2007 im Internet Archive) SOS Mitmensch, Philipp Sonderegger, 29. September 2005
  2. Grazer Obdachlosen-Pfarrer Pucher von “SOS Mitmensch” ausgezeichnet St. Georgs-Kolleg, KAB, 2. März 2001
  3. UTE-BOCK-PREIS FÜR ZIVILCOURAGE AN GERTRUDE HENNEFELD VERLIEHEN Parlamentskorrespondenz Nr. 408, 5. Juni 2002
  4. Ute Bock-Preis 04 SOS Mitmensch, Philipp Sonderegger, 28. Februar 2005
  5. Ute Bock-Preis 05 für LEFÖ SOS Mitmensch, Philipp Sonderegger, 17. Oktober 2005
  6. Ute Bock-Preis an 'Ehe ohne Grenzen' SOS Mitmensch, Philipp Sonderegger, 5. Dezember 2006
  7. Verleihung des UBP 08 SOS Mitmensch, jamal, 26. Juni 2008
  8. Ute Bock-Preis 09 an Elias Bierdel SOS Mitmensch, Philipp Sonderegger, 20. November 2009
  9. Polizist Uwe Sailer erhält Ute Bock Preis für Zivilcourage SOS Mitmensch, 12. Januar 2013
  10. derStandard.at - Ute-Bock-Preis 2015 an Kärntner Flüchtlingshelfer. Artikel vom 25. Februar 2015, abgerufen am 26. Februar 2015.
  11. Siegfried Stupnig und „Flucht nach vorn“ erhalten Ute-Bock-Preis für Zivilcourage. Artikel vom 26. Februar 2015, abgerufen am 26. Februar 2015.
  12. Schwarzmann erhält Ute-Bock-Preis auf ORF Vorarlberg vom 11. April 2016 abgerufen am 11. April 2016