Valentine Penrose

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Valentine Penrose, geborene Boué, (* 1. Januar 1898 in Mont-de-Marsan, Département Landes; † 7. August 1978 in Chiddingly, East Sussex, Vereinigtes Königreich) war eine französische Schriftstellerin und Künstlerin des Surrealismus.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Valentine Boué wurde 1898 in Mont-de-Marsan als Tochter eines Colonel (Oberst) geboren. Die Familie zog nach Paris, als sie noch sehr jung war.[1] 1916 begann sie ein Studium an der École des Beaux-Arts.[2]

Im Jahr 1925 heiratete sie den englischen Künstler, Kunsthistoriker und Autor Roland Penrose (1900–1984), den sie 1924 in Cassis kennengelernt hatte, und schloss sich den surrealistischen Gruppen in Paris und Großbritannien an. Die Scheidung erfolgte 1937, doch trafen sie sich in London während des Zweiten Weltkriegs wieder; sie hatte sich in dieser Zeit der französischen Résistance angeschlossen. Nach dem Krieg lebte sie für längere Zeit mit Roland Penrose, dessen zweiter Frau, der amerikanischen Fotojournalistin Lee Miller und Sohn Antony Penrose, in deren Farley Farm House in Chiddingly zusammen. Sie starb dort 1978, ein Jahr nach Lee Miller.[1][3]

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Valentine Penrose schrieb surrealistische Gedichte, die ihre Kenntnis des Automatisches Schreibens widerspiegeln. Sie schuf außerdem surrealistische Collagen und malte mit Techniken wie Max Ernsts Frottage und Wolfgang Paalens Fumage. Dons des Féminines (1951) vereint ihre Collagen mit Gedichten.[4] Am bekanntesten wurde ihre fiktionale Biografie aus dem Jahr 1962 über die Serienmörderin Elisabeth Báthory (1560–1614).[1]

Inspiriert von dem spanischen Okkultisten Count Galarza Santa Clara zeigte Penrose großes Interesse für Mystizismus, Alchemie und Okkultismus. Sie bereiste mehrfach Indien, besuchte einen Ashram und lernte Sanskrit. 1936 begleitete sie auf einer Indienreise die ebenfalls französischstämmige Dichterin und Malerin Alice Rahon, die Frau von Wolfgang Paalen. Ihre enge Freundschaft zeigte sich in ihren Gedichten ab 1936.[1][4] Fortan schrieb Penrose über lesbische Themen, Protagonistinnen waren die Liebenden Emily and Rubia, deren Namen sie und Alice Rahon vertraten. Hervorzuheben sind Martha's Opéra (1945) und Dons des Féminines (1951).[1][5]

Paul Éluard bewunderte ihr Werk und schrieb Vorworte für Herbe à la lune (1935) und Dons des féminines (1951).[6]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gedichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Imagerie d’Épinal. Les Cahiers du Sud, Marseille 1926 (poèmes).
  • Herbe à la lune. Éditions GLM, Paris 1935 (Vorwort von Paul Éluard).
  • Sorts de la lueur. Éditions GLM, Paris 1937.
  • Poèmes. Éditions GLM, Paris 1937.
  • Dons des Féminines. Les pas Perdus, Paris 1951 (Collagen und Gedichte von Valentine Penrose. Eine Ausgabe hatte zusätzliche Illustrationen von Pablo Picasso. Vorwort von Paul Éluard).[7][8]
  • Les Magies. Les Mains Libres, Paris 1972 (mit einer Lithographie von Joan Miró).
  • Ecrits d’une femme surréaliste. Hrsg.: Georgiana M. M. Colville. J. Losfeld, Paris 2001, ISBN 2-84412-091-1 (Anthologie).

Prosa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Nouveau Candide. Éditions GLM, Paris 1936 (Frontispiz von Wolfgang Paalen).
  • Martha’s Opéra. Fontaine, Paris 1945.
  • Erzsébet Báthory la Comtesse sanglante. Gallimard / Mercure de France, 1962.
    • deutsche Ausgabe: Die blutige Gräfin Erzsébet Báthory. Verlag der Europäischen Bücherei Hieronimi, Bonn 1965.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Valentine Penrose war Darstellerin in folgenden Filmen:

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Renée Riese Hubert: Magnifying Mirrors: Women, Surrealism, & Partnership. University of Nebraska Press, Lincoln 1994, ISBN 0-8032-2370-6, S. 87–111 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  • Georgiana M. M. Colvile: Through an Hour-glass lightly: Valentine Penrose and Alice Rahon Paalen. In: Russell King, Bernard McGuirk (Hrsg.): Reconceptions Reading Modern French Poetry. University of Nottingham, 1996, S. 81–112 (open.ac.uk [PDF]).
  • Antony Penrose: Das Haus der Surrealisten: der Freundeskreis um Lee Miller und Roland Penrose. Nicolai, Berlin 2002, ISBN 3-87584-164-6 (Originaltitel: The home of the surrealists: Lee Miller, Roland Penrose, and their circle at Farley Farm. 2001.).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Colvile, Georgiana: Dictionnaire littéraire des femmes de langue française: De Marie de France à Marie NDiaye. Hrsg.: Christiane P. Makward, Madeleine Cottenet-Hage. Karthala, 1997, Penrose, Valentine Boué, S. 463–465 (französisch, karthala.com).
  2. Henri Béhar: Mélusine 23 – Dedans–Dehors. In: Cahiers du Centre de Recherche sur le Surréalisme. XXIII. L’Âge d’Homme, Lausanne 2003, ISBN 2-8251-1751-X, S. 310 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  3. Kate Kellaway: Tony Penrose: 'With Picasso, the rule book was torn up'. In: The Guardian, 22. August 2010. Abgerufen am 8. Mai 2014. 
  4. a b Paula Roush: Les deux amies / The two girlfriends (Gifts of the Feminine). Fundação EDP, Lisbon. 2013. Abgerufen am 10. Mai 2014.
  5. Zitiert nach: Georgiana M. M. Colvile: Through an Hour-glass lightly: Valentine Penrose and Alice Rahon Paalen
  6. Penrose, Valentine. Writers History Literature Portal. Abgerufen am 8. Mai 2014.
  7. 3388: Penrose, Valentine: Dons des Feminines. Abgerufen am 10. Mai 2014.
  8. Pablo Picasso: Valentine Penrose, Dons de Féminines, Les Pas perdus. Christies. Abgerufen am 10. Mai 2014.
  9. Das goldene Zeitalter. IMBD. Abgerufen am 7. Dezember 2014.
  10. La Garope. IMDB. Abgerufen am 7. Dezember 2014.