Valtari

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Valtari
Studioalbum von Sigur Rós

Veröffent-
lichung(en)

  • 20. Mai 2012 (Japan)
  • 28. Mai 2012 (Europa)
  • 29. Mai 2012 (Nordamerika)
Label(s) XL Recordings, EMI

Format(e)

CD, LP

Genre(s)

Postrock, Ambient

Titel (Anzahl)

8

Laufzeit

54:16

Produktion

Sigur Rós, Alex Somers

Chronologie
Með suð í eyrum við spilum endalaust (2008) Valtari Kveikur (2013)
Singleauskopplung
Ekki Múkk
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
Valtari
  DE 23 11.06.2012 (2 Wo.)
  AT 39 08.06.2012 (1 Wo.)
  CH 15 10.06.2012 (4 Wo.)
  UK 8 09.06.2012 (3 Wo.)
  US 7 16.06.2012 (4 Wo.)

Valtari ([ˈval̥tarɪ], isl. für „Walze“) ist das sechste reguläre Studioalbum der isländischen Band Sigur Rós und wurde Ende Mai 2012 veröffentlicht.

Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits im Mai 2009 kündigte die Band ein neues Studioalbum für 2010 an.[2] Die Aufnahmen wurden jedoch verworfen und in der Folgezeit war Sänger Jónsi mit der Fertigstellung seines Soloalbums Go und dem Soundtrack zum Film Wir kaufen einen Zoo beschäftigt.

Im März 2012 wurde der neue Veröffentlichungstermin bekanntgegeben und zudem die erste Singleauskopplung Ekki Múkk auf der bandeigenen Internetseite als Stream bereitgestellt. Das ganze Album wurde am 17. Mai 2012 in einer Valtari Hour genannten Aktion auf der Homepage der Band und auf verschiedenen Radiosendern gespielt. Die Fans wurden dazu aufgerufen ihre Eindrücke vom Album im Internet zu teilen.[3][4][5]

Rezensionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Valtari hat bisher einen Metascore von 74 %, basierend auf 26 Reviews. Damit hat das Album zwar immer noch die Wertung "Generally favorable" (generell empfehlenswert), schneidet jedoch im Vergleich zu vorherigen Alben der Band etwas schlechter ab.[6]

Titelliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ég Anda – 6:15
  2. Ekki Múkk – 7:45
  3. Varúð – 6:37
  4. Rembihnútur – 5:05
  5. Dauðalogn – 6:37
  6. Varðeldur – 6:08
  7. Valtari – 8:19
  8. Fjögur píanó – 7:50

The Valtari Mystery Film Experiment[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Band entschloss sich, anstelle von herkömmlichen Videodrehs, ein Dutzend Filmemachern mit einem Budget auszustatten und diese ohne weitere Vorgaben ihre kreativen Ideen umsetzen zu lassen.[7] Das erste Video dieser The Valtari Mystery Film Experiment genannten Reihe wurde von Ragnar Kjartansson gedreht und feierte am 21. März 2012 Premiere.

Datum Lied Regie
21. März 2012 Ég Anda Ragnar Kjartansson
6. Juni 2012 Varúð Inga Birgisdóttir
18. Juni 2012 Fjögur píanó Alma Har'el[8]
2. Juli 2012 Rembihnútur Arni & Kinski
16. Juli 2012 Ég Anda Ramin Bahrani
31. Juli 2012 Varúð Ryan Mcginley
13. August 2012 Varðeldur Melika Bass
28. August 2012 Dauðalogn Henry Jun Wah Lee
12. September 2012 Seraph Dash Shaw & John Cameron Mitchell
24. September 2012 Ekki Múkk Nick Abrahams
8. Oktober 2012 Dauðalogn Ruslan Fedotow
15. Oktober 2012 Fjögur píanó Anafelle Liu, Dio Lau & Ken Ngan
22. Oktober 2012 Varðeldur Clare Langan
13. November 2012 Valtari Christian Larson
20. November 2012 Varúð Björn Flóki
7. Dezember 2012 Solace feat. Dauðalogn & Varúð Floria Sigismondi

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Charts DE Charts AT Charts CH Charts UK Charts US
  2. Sigur Ros ready new album - The band say new music is more 'out there' nme.com (abgerufen am 28. Mai 2012)
  3. Valtari hour sigur-ros.co.uk (abgerufen am 28. Mai 2012)
  4. Valtari Hour: Sigur Rós premiere new album drownedinsound.com (abgerufen am 28. Mai 2012)
  5. Sigur Rós to Stream Valtari on Thursday pitchfork.com (abgerufen am 28. Mai 2012)
  6. Valtari metacritic.com (abgerufen am 1. Juni 2012)
  7. the valtari mystery film experiment sigur-ros.co.uk (abgerufen am 6. Dezember 2012)
  8. Sigur Rós: Shia LaBeouf nackt im neuen Video laut.de (abgerufen am 20. Juni 2012)