Sigur Rós/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sigur Rós live (2006)

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die musikalischen Werke der isländischen Postrock-Band Sigur Rós. Gemäß Quellenangaben und Schallplattenauszeichnungen hat sie bisher mehr als 1,1 Millionen Tonträger verkauft. Die erfolgreichste Veröffentlichung von Sigur Rós ist das Album Takk... mit über 355.000 verkauften Einheiten.

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[1]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH UK UK US US
1997 Von
Erstveröffentlichung: 1997
1999 Ágætis byrjun DE59
(2 Wo.)DE
CH80
(1 Wo.)CH
UK52
Gold
Gold

(2 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 1999
Neuauflage: 5. Juli 2019; Charteintritt DE+CH 2019
2002 ( ) DE33
(3 Wo.)DE
AT53
(2 Wo.)AT
CH86
(2 Wo.)CH
UK49
Gold
Gold

(2 Wo.)UK
US51
(4 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 28. Oktober 2002
2005 Takk... DE27
(5 Wo.)DE
AT35
(3 Wo.)AT
CH31
(4 Wo.)CH
UK16
Platin
Platin

(15 Wo.)UK
US27
(5 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 12. September 2005
2008 Með suð í eyrum við spilum endalaust DE26
(6 Wo.)DE
AT23
(6 Wo.)AT
CH8
(6 Wo.)CH
UK5
Gold
Gold

(7 Wo.)UK
US15
(11 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 20. Juni 2008
2012 Valtari DE23
(2 Wo.)DE
AT39
(1 Wo.)AT
CH15
(4 Wo.)CH
UK8
(3 Wo.)UK
US7
(4 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 23. Mai 2012
2013 Kveikur DE19
(3 Wo.)DE
AT16
(2 Wo.)AT
CH10
(5 Wo.)CH
UK9
(3 Wo.)UK
US14
(4 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 14. Juni 2013

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[1]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH UK UK US US
2011 Inni DE33
(3 Wo.)DE
AT32
(1 Wo.)AT
UK45
(1 Wo.)UK
US73
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 7. November 2011
2020 Odins Raven Magic DEDE ATAT CHCH UKUK USUS
Erstveröffentlichung: 4. Dezember 2020; mit Steindór Andersen, Hilmar Örn Hilmarsson and María Huld Markan Sigfúsdóttir

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[1]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH UK UK US US
2007 Hvarf-Heim DE35
(2 Wo.)DE
CH44
(3 Wo.)CH
UK23
Silber
Silber

(3 Wo.)UK
US58
(2 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 5. November 2007

Weitere Veröffentlichungen

  • 2008: In a Frozen Sea: A Year with Sigur Ros
  • 2009: We Play Endlessly

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Anmerkungen
2001 Rímur Erstveröffentlichung: 2001
2003 Sigur 1 / Sigur 9 Erstveröffentlichung: 13. Mai 2003
2004 Ba Ba Ti Ki Di Do Erstveröffentlichung: 24. März 2004
2006 Sæglópur Erstveröffentlichung: 10. Juli 2006

Weitere Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Anmerkungen
1998 Von brigði Erstveröffentlichung: 1998
2003 Hlemmur Erstveröffentlichung: 2003
2007 Heima Erstveröffentlichung: 27. September 2007, UK: SilberSilber

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[1]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH UK UK US US
2003 untitled #1 (a.k.a. "Vaka")
( )
DE98
(2 Wo.)DE
UK72
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: Mai 2003
2005 Hoppípolla
Takk...
UK24
Silber
Silber

(15 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 28. November 2005
2007 Hljómalind
Hvarf/Heim
UK91
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 28. Oktober 2007

Weitere Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1999: Svefn-g-englar
  • 2000: Ný batterí
  • 2005: Glósóli
  • 2005: Sæglópur
  • 2008: Gobbledigook
  • 2008: Inní mér syngur vitleysingur
  • 2008: Við spilum endalaust
  • 2012: Ekki múkk
  • 2012: Varúð
  • 2013: Brennisteinn
  • 2013: Ísjaki
  • 2013: Rafstraumur
  • 2016: Óveður

Videoalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2007: Heima (UK: GoldGold, US: PlatinPlatin)

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Goldene Schallplatte

  • BelgienBelgien Belgien
    • 2007: für das Album Takk...
    • 2009: für das Album Með suð í eyrum við spilum endalaust
    • 2010: für das Album ( )
  • KanadaKanada Kanada
    • 2008: für das Videoalbum Heima
  • PortugalPortugal Portugal
    • 2006: für das Album Takk...[2]

Platin-Schallplatte

  • DanemarkDänemark Dänemark
    • 2018: für das Album Takk...

Anmerkung: Auszeichnungen in Ländern aus den Charttabellen bzw. Chartboxen sind in ebendiesen zu finden.

Land/RegionAus­zeich­nung­en für Mu­sik­ver­käu­fe
(Land/Region, Auszeichnungen, Verkäufe, Quellen)
Silver record icon.svg Silber Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Ver­käu­fe Quel­len
Belgien (BEA) Belgien (BEA) 0! S Gold record icon.svg 3× Gold3 0! P 55.000 ultratop.be
Dänemark (IFPI) Dänemark (IFPI) 0! S 0! G Platinum record icon.svg Platin1 20.000 ifpi.dk
Kanada (MC) Kanada (MC) 0! S Gold record icon.svg Gold1 0! P 5.000 musiccanada.com
Portugal (AFP) Portugal (AFP) 0! S Gold record icon.svg Gold1 0! P 10.000 Einzelnachweise
Vereinigte Staaten (RIAA) Vereinigte Staaten (RIAA) 0! S 0! G Platinum record icon.svg Platin1 100.000 riaa.com
Vereinigtes Königreich (BPI) Vereinigtes Königreich (BPI) Silver record icon.svg 3× Silber3 Gold record icon.svg 4× Gold4 Platinum record icon.svg Platin1 945.000 bpi.co.uk
Insgesamt Silver record icon.svg 3× Silber3 Gold record icon.svg 9× Gold9 Platinum record icon.svg 3× Platin3

Künstlerauszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2001: Shortlist Music Prize für Ágætis byrjun
  • 2002: Bestes Video bei den Icelandic Music Awards für Viðrar vel til loftárása
  • 2003: Bestes Internationales Video bei den MTV Europe Music Awards für Untitled 1 (a.k.a. Vaka) von ( ) (Regie: Floria Sigismondi)
  • 2003: Audio/Visual Award beim New York Underground Film Festival für () (Regie: Floria Sigismondi)

Verwendung in Filmen und Serien (unvollständig)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 127 Hours (2010), Festival
  • 24 Episode 19 (6pm – 7pm), Ný batterí
  • Ben X (2007), Svefn-g-englar
  • Children of Men (2006), Trailer, Hoppípolla
  • CSI (Folge 2.08, 2001, Tod einer Domina), Svefn-g-englar
  • CSI: Miami (Folge 1.24, 2003, Body Count), Untitled 3 (a.k.a. Samskeyti)
  • CSI: Las Vegas (Folge „Preis der Schönheit“ 2001), Von
  • Das letzte Stück Himmel (2007), Starálfur
  • Das Mädchen aus dem Meer (2011), All alright
  • Die Tiefseetaucher (2004), Starálfur
  • Earth (Unsere Erde) (2007), Trailer, Hoppípolla
  • Engel des UniversumsEnglar Alheimsins (2000), Dánarfregnir og jardarfarir & Bíumbíumbambaló (übriges Album stammt von Hilmar Örn Hilmarsson)
  • Game of Thrones, The Rains of Castamere (Folge 4.02, 2014, Der Löwe und die Rose)
  • Immortal – New York 2095: Die Rückkehr der Götter (Ad Vitam) (2004), Hjartað hamast (bamm bamm bamm)
  • Mysterious Skin (2004), Untitled 3 (a.k.a. Samskeyti)
  • Nach der Hochzeit (Efter brylluppet) (2006), Untitled 1 (a.k.a. Vaka)
  • Queer as Folk (Folge 2.02, Träume und Albträume), Svefn-g-englar; (Folge 3.01, Ganz unten – ganz oben) Untitled 4 (a.k.a. Njósnavélin, The Nothing Song)
  • Remember Me – Lebe den Augenblick (2010), Andvari
  • Restoration Village (2006), Starálfur & Viðrar vel til loftárása
  • Roving Mars (2006), (Folge 4.09), Glósóli
  • Penelope, (2006)
  • Screaming Masterpiece (2005), Liveauftritt
  • Síðasti bærinn (the last farm) (2004)
  • Skins, (Folge Sid), Takk..., (Folge Michelle), Untitled 3 (a.k.a. Samskeyti)
  • Tatort: Nachtgeflüster (2007), Svefn-g-englar, Flugufrelsarium & Ný batterí, der Name der Band wird im Film von der Radiomoderatorin explizit erwähnt.
  • The 11th Hour (2007), Dokumentarfilm, Flugufrelsarinn, Svefn-g-englar und Untitled 3 (a.k.a. Samskeyti)
  • The Girl in the Café (2005), Starálfur
  • Top Gear (Folge 8.06, 2005), Bíum Bíum bambaló
  • Vanilla Sky (2001), Svefn-g-englar, Untitled 4 (a.k.a. Njósnavélin, The Nothing Song) & Ágætis byrjun

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Chartquellen: DE AT CH UK US
  2. Gold für Takk... in Portugal (Memento vom 20. November 2010 im Internet Archive)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]