Sigur Rós/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sigur Rós live (2006)

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die musikalischen Werke der isländischen Postrock-Band Sigur Rós.

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1997 Von Erstveröffentlichung: 1997
1999 Ágætis byrjun 52 Gold
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1999
2002 ( ) 33
(3 Wo.)
53
(2 Wo.)
86
(2 Wo.)
49 Gold
(2 Wo.)
51
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Oktober 2002
2005 Takk... 27
(5 Wo.)
35
(3 Wo.)
31
(4 Wo.)
16 Platin
(15 Wo.)
27
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. September 2005
2008 Með suð í eyrum við spilum endalaust 26
(6 Wo.)
23
(6 Wo.)
8
(6 Wo.)
5 Gold
(7 Wo.)
15
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Juni 2008
2012 Valtari 23
(2 Wo.)
39
(1 Wo.)
15
(4 Wo.)
8
(3 Wo.)
7
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Mai 2012
2013 Kveikur 19
(3 Wo.)
16
(2 Wo.)
10
(5 Wo.)
9
(3 Wo.)
14
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Juni 2013

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2011 Inni 33
(3 Wo.)
32
(1 Wo.)
45
(1 Wo.)
73
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. November 2011

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2007 Hvarf-Heim 35
(2 Wo.)
44
(3 Wo.)
23 Silber
(3 Wo.)
58
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. November 2007

weitere Veröffentlichungen

  • 2008: In a Frozen Sea: A Year with Sigur Ros
  • 2009: We Play Endlessly

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Anmerkungen
2001 Rímur Erstveröffentlichung: 2001
2003 Sigur 1 / Sigur 9 Erstveröffentlichung: 13. Mai 2003
2004 Ba Ba Ti Ki Di Do Erstveröffentlichung: 24. März 2004
2006 Sæglópur Erstveröffentlichung: 10. Juli 2006

Weitere Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Anmerkungen
1998 Von brigði Erstveröffentlichung: 1998
2003 Hlemmur Erstveröffentlichung: 2003
2007 Heima Erstveröffentlichung: 27. September 2007
UK: Silber

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1][2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2003 untitled #1 (a.k.a. "Vaka")
( )
98
(2 Wo.)
72
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 2003
2005 Hoppípolla
Takk...
24 Silber
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. November 2005
2007 Hljómalind
Hvarf/Heim
91
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Oktober 2007

Weitere Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1999: Svefn-g-englar
  • 2000: Ný batterí
  • 2005: Glósóli
  • 2005: Sæglópur
  • 2008: Gobbledigook
  • 2008: Inní mér syngur vitleysingur
  • 2008: Við spilum endalaust
  • 2012: Ekki múkk
  • 2012: Varúð
  • 2013: Brennisteinn
  • 2013: Ísjaki
  • 2013: Rafstraumur
  • 2016: Óveður

Videoalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2007: Heima (UK: Gold, US: Platin)

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Land Silver disc icon.png Silber Gold record icon.svg Gold Platinum disc icon.png Platin Quellen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 0 0 1 riaa.com
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 3 4 1 bpi.co.uk
Insgesamt 3 4 2

Künstlerauszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2001: Shortlist Music Prize für Ágætis byrjun
  • 2002: Bestes Video bei den Icelandic Music Awards für Viðrar vel til loftárása
  • 2003: Bestes Internationales Video bei den MTV Europe Music Awards für Untitled 1 (a.k.a. Vaka) von ( ) (Regie: Floria Sigismondi)
  • 2003: Audio/Visual Award beim New York Underground Film Festival für () (Regie: Floria Sigismondi)

Verwendung in Filmen und Serien (unvollständig)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 127 Hours (2011), Festival
  • 24 Episode 19 (6pm – 7pm), Ný batterí
  • Ben X (2007), Svefn-g-englar
  • Children of Men (2006), Trailer, Hoppípolla
  • CSI (Folge 2.08, 2001, Tod einer Domina), Svefn-g-englar
  • CSI: Miami (Folge 1.24, 2003, Body Count), Untitled 3 (a.k.a. Samskeyti)
  • CSI: Las Vegas (Folge „Preis der Schönheit“ 2001), Von
  • Das letzte Stück Himmel (2007), Starálfur
  • Das Mädchen aus dem Meer (2011), All alright
  • Die Tiefseetaucher (2004), Starálfur
  • Earth (Unsere Erde) (2007), Trailer, Hoppípolla
  • Engel des UniversumsEnglar Alheimsins (2000), Dánarfregnir og jardarfarir & Bíumbíumbambaló (übriges Album stammt von Hilmar Örn Hilmarsson)
  • Game of Thrones, The Rains of Castamere (Folge 4.02, 2014, Der Löwe und die Rose)
  • Immortal – New York 2095: Die Rückkehr der Götter (Ad Vitam) (2004), Hjartað hamast (bamm bamm bamm)
  • Mysterious Skin (2004), Untitled 3 (a.k.a. Samskeyti)
  • Nach der Hochzeit (Efter brylluppet) (2006), Untitled 1 (a.k.a. Vaka)
  • Queer as Folk (Folge 2.02, Träume und Albträume), Svefn-g-englar; (Folge 3.01, Ganz unten – ganz oben) Untitled 4 (a.k.a. Njósnavélin, The Nothing Song)
  • Remember Me – Lebe den Augenblick (2010), Andvari
  • Restoration Village (2006), Starálfur & Viðrar vel til loftárása
  • Roving Mars (2006), (Folge 4.09), Glósóli
  • Penelope, (2006)
  • Screaming Masterpiece (2005), Liveauftritt
  • Síðasti bærinn (the last farm) (2004)
  • Skins, (Folge Sid), Takk..., (Folge Michelle), Untitled 3 (a.k.a. Samskeyti)
  • Tatort: Nachtgeflüster (2007), Svefn-g-englar, Flugufrelsarium & Ný batterí, der Name der Band wird im Film von der Radiomoderatorin explizit erwähnt.
  • The 11th Hour (2007), Dokumentarfilm, Flugufrelsarinn, Svefn-g-englar und Untitled 3 (a.k.a. Samskeyti)
  • The Girl in the Café (2005), Starálfur
  • Top Gear (Folge 8.06, 2005), Bíum Bíum bambaló
  • Vanilla Sky (2001), Svefn-g-englar, Untitled 4 (a.k.a. Njósnavélin, The Nothing Song) & Ágætis byrjun

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Chartquellen: DE AT CH UK US
  2. a b c d Auszeichnungen für Musikverkäufe: UK, US

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]