Vaneau (Métro Paris)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Metro-M.svg Vaneau
Vaneau metro quai 01.jpg
Tarifzone 1
Linie(n) 10Paris m 10 jms.svg
Ort Paris VI, Paris VII
Eröffnung 30. Dezember 1923
Zugang zur Station Vaneau

Vaneau ist eine unterirdische Station der Linie 10 der Pariser Métro.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der U-Bahnhof Vaneau befindet sich an der Grenze des Quartier Notre-Dame-des-Champs im 6. Arrondissement mit dem Quartier Saint-Thomas-d'Aquin im 7. Arrondissements von Paris. Er liegt längs unter der Rue de Sèvres in Höhe der einmündenen Rue Vaneau.

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Namengebend ist die nach Norden von der Rue de Sèvres abgehende Rue Vaneau. Louis Vaneau (1811–1830) war ein Schüler der École polytechnique, der während der Julirevolution von 1830 in der nahen Rue de Babylone ums Leben kam.[1]

Geschichte und Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Station wurde am 30. Dezember 1923 mit Eröffnung der Linie 10 in Betrieb genommen.[2] Diese wurde damals von Invalides bis Croix-Rouge (seit 1939 geschlossen) verlängert. Der Abschnitt zwischen den Stationen Invalides und Duroc wird heute von der Linie 13 befahren.

Sie ist 75 m lang[3], liegt unter einem elliptischen Gewölbe und weist zwei Seitenbahnsteige an zwei Streckengleisen auf. Die Decke und die Wände sind weiß gefliest. Der einzige Eingang befindet sich in einem kleinen Bauwerk außerhalb des Straßenraums, er ist im Stil des Art déco gestaltet.[4]

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf der Linie 10 verkehren konventionelle Züge der Baureihe MF 67. Zwischen 1975 und 1994 liefen Züge der Baureihe MA,[5] davor solche der Bauart Sprague-Thomson.

Umgebung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Vaneau (Métro Paris) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gérard Roland: Stations de métro d'Abbesses à Wagram. Christine Bonneton, Clermont-Ferrand 2011, ISBN 978-2-86253-382-7, S. 208.
  2. Jean Tricoire: Un siècle de métro en 14 lignes. De Bienvenüe à Météor. 2. Auflage. La Vie du Rail, Paris 2000, ISBN 2-902808-87-9, S. 270.
  3. Brian Hardy: Paris Metro Handbook. 3. Auflage. Capital Transport Publishing, Harrow Weald 1999, ISBN 1-85414-212-7, S. 36.
  4. Mark Ovenden: Paris Underground. Penguin Books, London 2009, ISBN 978-0-14-311639-4, S. 62.
  5. Jean Tricoire: op. cit., S. 273.
Vorherige Station Métro Paris Nächste Station
Duroc
← Boulogne – Pont de Saint-Cloud
Paris m 10 jms.svg Sèvres – Babylone
Gare d’Austerlitz →

Koordinaten: 48° 50′ 56″ N, 2° 19′ 18″ O