7. Arrondissement (Paris)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
7. Arrondissement (Palais-Bourbon)
Arrondissement municipal von Paris
1. Arrondissement2. Arrondissement3. Arrondissement4. Arrondissement5. Arrondissement6. Arrondissement7. Arrondissement8. Arrondissement9. Arrondissement10. Arrondissement11. Arrondissement12. Arrondissement13. Arrondissement14. Arrondissement15. Arrondissement16. Arrondissement17. Arrondissement18. Arrondissement19. Arrondissement20. ArrondissementKarte der Pariser Arrondissements
Über dieses Bild
Koordinaten 48° 51′ 24″ N, 2° 19′ 13″ OKoordinaten: 48° 51′ 24″ N, 2° 19′ 13″ O
Höhe 35 m (27–40 m)
Fläche 4,09 km²
Einwohner 52.512 (1. Jan. 2016)
Bevölkerungsdichte 12.839 Einwohner/km²
INSEE-Code 75107
Postleitzahl 75007
Website mairie7.paris.fr
Gliederung
Quartiers
  • Saint-Thomas-d’Aquin
  • Invalides
  • École-Militaire
  • Gros-Caillou

Das 7. Pariser Arrondissement, das Arrondissement du Palais Bourbon, ist ein Bezirk der französischen Hauptstadt Paris, der während der Ausdehnung der Stadt zu Beginn des 19. Jahrhunderts entstand.

Es ist mit dem Pariser Wahrzeichen, dem Eiffelturm, und weiteren bekannten Sehenswürdigkeiten wie dem Musée d'Orsay, dem Musée du quai Branly und dem Hôtel des Invalides ein beliebtes Ziel für Touristen. Außerdem ist es mit einer Vielzahl von Ministerien und der Nationalversammlung nach dem 8. Arrondissement das zweite politische Zentrum der Stadt.

Zusammen mit dem 16. Arrondissement im Nordwesten der Stadt und dem Nobelvorort Neuilly-sur-Seine, zählt es zu den teuersten Residenzvierteln des ganzen Landes.[1]

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das 7. Arrondissement liegt unmittelbar an der Rive Gauche, dem linken Seineufer. Es grenzt im Osten an das 6. Arrondissement und wird im Süden und Osten vom 15. Arrondissement umgeben. Auf dem gegenüber liegenden Seineufer liegen (Von Westen nach Osten) das 16., 8. und 1. Arrondissement.

Viertel im 7. Arrondissement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das 7. Arrondissement besteht aus den folgenden vier Stadtvierteln:

  • Quartier Saint-Thomas-d'Aquin
  • Quartier des Invalides
  • Quartier de l'École Militaire
  • Quartier du Gros-Caillou

Nach der offiziellen Zählung der Pariser Stadtviertel handelt es sich dabei um die Quartiers 25 bis 28.

Demographische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Volkszählung von 1999 sind 56.988 Einwohner im 408,8 ha großen Arrondissement gemeldet. Das entspricht einer Bevölkerungsdichte von 13.933 Einwohnern/km² und 2,7 % der gesamten Pariser Bevölkerung.

Politik und Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rathaus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Rathaus des 7. Arrondissements befindet sich in der rue de Grenelle 116, 75340 Cedex 07, Telefon: 01 / 53 58 75 07.

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeisterin des 7. Arrondissement ist seit 2008 Rachida Dati (47), Mitglied der Mitte-rechts-Partei UMP.

Ministerien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Assemblée Nationale (Nationalversammlung)
    Sitz des französischen Außenministeriums, Quai d'Orsay
  • Ministère de la Défense (Verteidigungsministerium)
  • Ministère de la Santé (Gesundheitsministerium)
  • Ministère de la Ville et Ammenagement du Territoire
  • Ministère des Affaires Étrangères (Außenministerium)
  • Ministère des Affaires Européennes (Ministerium für Europäische Angelegenheiten)
  • Ministère des Postes Télecommunications
  • Ministère du Tourisme (Ministerium für Tourismus)
  • Ministère de l'Éducation nationale (Bildungsministerium)
  • Ministère du Travail (Arbeitsministerium)
  • Ministère des Transports
  • Ministère de l'Agriculture (Landwirtschaftsministerium)

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der Monuments historiques im 7. Arrondissement (Paris)

Grünzonen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wichtige Straßen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die École Militaire (Cour d'Honneur)
Häuserzeile am Boulevard Raspail
Blick vom Eiffelturm auf die Militärschule École militaire und umgebende Straßen im 7. Arrondissement
  • Avenue Bosquet
  • Avenue Charles Risler
  • Avenue de Breteuil
  • Avenue de la Motte Picquet
  • Avenue de la Tour Maubourg
  • Avenue de Lowendal
  • Avenue de Saxe
  • Avenue de Ségur
  • Avenue de Souffren
  • Avenue de Tourville
  • Avenue de Villars
  • Avenue du Mal. Gallieni
  • Avenue Duquesne
  • Avenue Gustave Eiffel
  • Avenue J. Bouvard
  • Boulevard des Invalides
  • Boulevard Raspail
  • Boulevard Saint-Germain
  • Der Quai Anatole-France
    Quai Anatole France
  • Quai Branly
  • Quai d’Orsay
  • Quai Voltaire
  • Rue de Buenos Aires
  • Rue de Grenelle
  • Rue de l'Université
  • Rue de Lille
  • Rue de Sèvres
  • Rue du Bac

Wichtige Plätze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Place de Breteuil
  • Place de Fontenoy
  • Place de la Résistance
  • Place des Invalides
  • Place du Prést
  • Place Vauban

Bahnhöfe und Métrolinien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Métrostationen Invalides, Duroc und Sévres Babylone sind drei wichtige Knotenpunkte im Arrondissement. Über sie fahren die Métrolinien 8, 10, 12 und 13.

Die RER-Linie C hält ebenso an den Stationen Invalides und Musée d'Orsay und verläuft weiter entlang der Seine (z. B. nach Westen zur Station Champ de Mars – Tour Eiffel im 16. Arrondissement).

Wichtige Kirchen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literarische Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Paris 7e arrondissement – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Les 80 communes où se concentrent les plus hauts revenus. In: Capital.fr. 22. August 2013 (capital.fr [abgerufen am 7. September 2018]).